Die Holocaust Hitliste von Januar 2020 – sponsered by Holocaust-Industries

Liebe Böse, liebe noch Bösere,

es ist höchste Zeit wieder einmal das wichtigste Thema der Welt zu behandeln, nachdem mir gerade in jüngster Vergangenheit, der Überdruß eben diesen Themas und seiner ständigen Thematisierung in den Nachrichten, selbst von ehemals „Linken“ mitgeteilt wurde. Deshalb fühle ich mich in der Pflicht mich einmal wieder auf die Reise nach der heiligen Ohrfeige zu begeben, die wir Deutschen, anscheinend immernoch, tagtäglich von den Nachrichtensprechern bekommen. Hier also die aktuellste Version der Holocaust-Hitliste:

  1. Kein heilsames Schweigen über Auschwitz
  2. Holocaust-Überlebende berichten von Auschwitz
  3. Vielen Opfern bleibt nur Grundsicherung
  4. Bitterste journalistische Niederlage
  5. Niedersachsen gedenkt der Opfer des Holocaust
  6. Ladany erzählt „Geschichte der Überlebenden“
  7. Landtag befasst sich mit Holocaust und Schutz der Demokratie
  8. Holocaust-Gedenktag: Erinnerung an die Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren
  9. Holocaust-Gedenken – Vom Horror Auschwitz berichten
  10. „Ihr seid verantwortlich, dass sich das nicht wiederholt“

Soweit einmal die Top ten der Nachrichten zu diesem Thema. Und weil wir Deutschen ganz offensichtlich die Angewohnheit haben uns „zu wiederholen“, werde ich auch diesen Text genauso gestalten wie ich es auch in den Texten zuvor gemacht habe. An dieser Stelle hätte ich direkt einen Vorschlag, für zukünftige Stellenausschreibungen, in denen ja nun nicht mehr nur „männlich“ (M) und „weiblich“ (W) gesucht wird, sondern darüber hinaus auch noch „divers“ (D). Da aber gerade von uns pösen, pösen Deutschen erwartet wird, dass wir unsere Schulden abarbeiten oder überhaupt arbeiten, bin ich für die Einführung des Kürzels B (=Böse). Auf unserer vielfältigen Welt sollte das doch eigentlich machbar sein! Nun zu den Schlagzeilen:

Kein heilsames Schweigen über Auschwitz

Die Lehre aus der Geschichte sei, die Menschenwürde zu verteidigen und keinen Raum für Stigmatisierung, Ausgrenzung und Verfolgung anderer Menschen zu lassen, so Schäuble. „Auch 75 Jahre nach Auschwitz gibt es in Deutschland immer noch Antisemitismus und Rassismus – in vielen Facetten.“

Interessante Worte die da gesprochen wurden. Kein Raum für Ausgrenzung anderer Menschen. Kann mir an dieser Stelle vielleicht jemand erklären was „andere Menschen“ sein sollen? Mal abgesehen davon, dass wir doch alle so unglaublich gleich sind, erscheint mir diese Bezeichnung doch etwas schleierhaft! Ich interpretiere das jetzt einfach einmal so: „Andere Menschen“ dürfen nicht ausgegrenzt werden. „Anders-DENKENDE“ dafür aber schon! An dieser Stelle sei angemerkt, dass es doch immer wieder bezeichnend und schon beinahe belustigend ist, wie jemand etwas fordert, und sich dabei in keinster Weise schämt, genau das Gegenteil dessen zu tun, was er fordert. Nun, Sie alle kennen, diese scheinheilige Leier und sehr viel mehr gibt es zu dieser Schlagzeile auch nicht zu sagen. Sie ist sozusagen „selbsterklärend“!

Holocaust-Überlebende berichten von Auschwitz

Uiuiui, hier bekommt man schon die „ganz schwere Kost“! Es geht um die „Erlebnisberichte“ der unzähligen ehemaligen KZ-Häftlinge, die den Krieg, wie kann es auch anders sein, im Gegensatz zu ihren Peinigern, also den bösen Nazis, die man heute mit der Lupe suchen muss, natürlich vollkommen unversehrt überlebt haben!

Eingeleitet wird die Rede des ersten Überlebenden mit den drakonischen Worten: „Ich erinnere mich wie Blut den Schnee rot färbte“! Meine Damen und Herren, vergessen Sie jeden Horrorfilm, den Sie je gesehen haben, lesen Sie einfach diesen Artikel und Sie werden wissen was wahrhaftiges Grauen WIRKLICH bedeutet. Damit Sie einen kleinen Vorgeschmack auf die Attraktion, die Sie erwartet bekommen, werde ich Ihnen sogleich ein Zitat aus dem Text verlinken:

Das furchtbare Leid der Häftlinge und die Mordlust der deutschen Bewacher, das Entstehen von Schindlers Liste und die Befreiung durch die Alliierten: Was zehn Zeitzeugen in den vergangenen Jahren der SZ über Auschwitz und andere Konzentrationslager berichtet haben.

„Furchtbares Leid“, „Mordlust der Deutschen“, „Schindlers Liste“ und „die Befreiung durch die Alliierten“ sind einschlägige Begrifflichkeiten, mit denen man jede noch so gute (deutsche) Seele brechen kann (wenn sie es zulässt)! Was mich an dieser Stelle jedoch irritiert ist, dass bei dem ganzen „seriösen“ Bericht, sich einfach einmal so Schindlers Liste eingeschlichen hat. Ein Buch, welches auf reiner Fiktion beruht und deshalb auch den Preis für eines der besten Fiktions-Bücher bekommen hat!? Ist es jetzt Sinn des Artikels über Tatsachen zu berichten oder Märchen zu erzählen? Man weiß es nicht! Natürlich wird auch der scheinbar allgegenwärtige böse Doktor Mengele erwähnt. Man kann über diesen Arzt sagen was man will, aber eines muss man ihm lassen: Was die Verrichtung seiner „abscheulichen Arbeit“ angeht, war er der wohl am meisten beschäftigte Arzt, den die Welt je gesehen hat. Aber wir wissen ja, dass die Deutschen das weltweit einmalige Talent besitzen, die Naturgesetze zu überwinden!

Vielen Opfern bleibt nur Grundsicherung

„Stell Dir vor, sie haben uns verhaftet, weil wir jüdisch sind.“ So schilderte die fast zehnjährige Berthe Spiegelstein das für sie damals Unglaubliche in einem Brief an ihre Großmutter. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits vor den deutschen Besatzern aus ihrer Heimatstadt Paris in den unbesetzten Teil Frankreichs geflohen. Nur knapp war sie erst einer Erschießung und dann der Deportation nach Auschwitz entkommen.

Desweiteren wird in dem Artikel berichtet, dass es insgesamt wohl 400 000 überlebende Auschwitz-Insassen gibt. Bei gefühlten Millionen Berichten seit über 70 Jahren muss der ein oder andere wohl öfter als einmal zu Wort gekommen sein, aber das ist jetzt nur so ein Gedanke! Natürlich überlebte auch diese Dame „wie durch ein Wunder“ und konnte fliehen und sehr alt werden.

Dass Holocaust-Überlebende auf der Straße sitzen und an der Armutsgrenze leben ist mir allerdings neu. Nach meinem Wissensstand gibt es eine Holocaust-Rente von mehreren Tausend Euro pro Monat und es wurde auch eine recht hohe Einmal-Zahlung geleistet. Was den Schutz und die Grundsicherheit jüdischer Bürger betrifft, seien es nun Krankenleistungen, Sonderzahlungen, auf Juden abgestimmte Gesetze, Polizei-Apparate, die nichts anderes machen als Juden zu schützen oder die internationale ADL (Anti-Deformation-League), die sich auch nicht scheut eifrig auf den Putz zu hauen, nur weil ein Jude an einem jüdischen Feiertag in einem anderen Land nicht frei bekommt, wohin man auch blickt man sieht eigentlich nur Sonderrechte für dieses Volk!

Bitterste journalistische Niederlage

Sie hätten vom Holocaust nichts gewusst, sagten viele Amerikaner am Ende des Zweiten Weltkriegs. Eine Aussage, die aus Deutschland bekannt ist, nicht aber aus Ländern der Alliierten wie den USA oder England. Die amerikanische Medien-Wissenschaftlerin Laurel Leff untersuchte deshalb die Berichterstattung über den Holocaust in amerikanischen Medien während des Krieges, allen voran im Leitmedium „New York Times“. Sie kam zu dem Ergebnis, dass das Thema während des gesamten Krieges nur sechs Mal die Titelseite erreichte.

Zwar gab es viele Artikel, aber das Thema habe sich im Wesentlichen zwischen den Seiten fünf und 19 abgespielt, so Leff. Den Grund sieht sie auch in einem latenten Antisemitismus in der Bevölkerung. Der Verleger der „New York Times“ war jüdisch und habe das protestantische Establishment nicht verschrecken wollen. „Er dachte, wenn es so aussähe, als würde er im Namen von Juden handeln, würden sich die Menschen abwenden, die er als Werbetreibende und Informationsquelle nicht vergraulen wollte“, sagt Leff.

In diesem Artikel wird aufs bitterste bejammert, dass auch der Rest der Welt nichts vom Holocaust gewusst haben will. In den Medien wäre diesem Thema ja viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Insbesondere die bekannte „NewYork Times“ wird hier in die Kritik genommen, da sie angeblich viel zu selten das Thema aufgegriffen habe. An dieser Stelle möchte ich Ihnen allen wärmstens ein Video nahe legen, welches den Titel „six Million“ trägt. In diesem Video hat ein beherzter Brite (oder Amerikaner) alte, archivierte Zeitungsartikel zum Thema Judenverfolgung abfotografiert. Dieses Video zeigt jedoch ein völlig anderes Bild, als der verlinkte Artikel. Allein in der New York times wird über einen Zeitraum von knapp 100 Jahren mehrfach über das Elend und die Verfolgung von 6 Millionen Juden berichtet und dies sogar noch Jahrzehnte VOR dem Holocaust! Wundern dürfen Sie sich an dieser Stelle. Vom Fragen stellen würde ich Ihnen aus juristischen Gründen jedoch abraten!

„Ihr seid verantwortlich, dass sich das nicht wiederholt“

Vor 75 Jahren befreite die Rote Armee das deutsche Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Bei der Gedenkfeier erinnerten sich die Überlebenden an das Unfassbare. Doch über allem lag ein Streit über die Geschichte.

Die rote Armee „befreite“ also das Deutsche Vernichtungslager Auschwitz. Ich weiß, es ist jetzt nicht von allergrößter Bedeutung, aber nebenbei vergewaltigte, ermordete und entwürdigte sie auch noch Millionen unschuldiger Deutscher Frauen und Kinder. Stalins Bolschewicki sind ganz eindeutig Helden, nur um das klarzustellen! Nachdem man den russischen Zaren, samt seiner Familie umbrachte, so wie einen Großteil des eigenen Volkes zog man eben weiter nach Deutschland um dort nach Herzenslust weiter zu morden. Aber hey, man befreite immerhin das KZ Auschwitz! Damit ist die Sache wieder im Lot und die restlichen Sünden seien vergessen und vergeben!

Jetzt habe ich mich so lange zurück gehalten, mir das Elend in den Nachrichten anzusehen, nur um festzustellen, dass eigentlich immernoch alles beim Alten ist! Es wird gejammert, gebenzt, geheult, gefordert und sich in der Opferrolle gesuhlt wie die Sau im Schlamm. Verstehen Sie mich nicht falsch, es hat irgendwie etwas Tröstliches an sich, dass manche Dinge sich scheinbar nie ändern.

Damit keine Langeweile aufkommt hier einmal eine Liste der restlichen Menschheitsverbrechen:

Der Völkermord an den Indianern

Der Phosphorbombenkrieg an der Deutschen Zivilbevölkerung

Die Vergewaltigung und Ermordung Deutscher Frauen und Kinder durch die rote Armee

Die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki

Der Völkermord an den Armeniern

Das Einfallen im Nahen Osten

Der Feldzug Stalins gegen das eigene Volk

Mao Zedong und die Revolution der Kinder

Aber Sie wissen ja: Alles halb so wild! Nicht erwähnenswert, uninteressant, egal! Denn: HOLOCAUST! An dieser Stelle geht mir auch ehrlich gesagt sowohl die Puste als auch die Muse aus mich weiter mit dem alltäglichen Wahnsinn zu beschäftigen! Ach übrigens, wussten Sie, dass die Engländer einst über die Schotten sagten, dass diese kleine Kinder am Spieß braten und fressen würden? Dem durchschnitts-intelligenten englischen Volldeppen reichte das offensichtlich, um in Schottland einzufallen und nach Herzenslust zu morden. Wieviel Propaganda genau brauchen Sie um das selbe zu tun?

Ein Deutsches Mädchen

9 Kommentare zu „Die Holocaust Hitliste von Januar 2020 – sponsered by Holocaust-Industries“

  1. Mit dem Heraufziehen des Krieges änderte sich die Lage der Juden wesentlich.Es ist nicht sehr bekannt,daß das Weltjudentum sich im zweiten Weltkrieg selbst als kriegsführende Partei erklärte,und deshalb gab es für die Deutschen eine rechtliche Grundlage,auf der Basis internationaler Gesetze,die Juden als eine feindliche Macht zu internieren.Am 5.September 1939 erklärte der oberste zionistische Leiter,Chaim Weizmann,im Namen des gesamten Weltjudentums,Krieg gegen Deutschland indem er feststellte,“daß die Juden auf Seiten Großbritanniens stehen und an der Seite der Demokratien kämpfen werden…Die jüdische Agentur ist bereit,sofortige Vereinbarungen über den Gebrauch von jüdischer Manneskraft,technischen Möglichkeiten,Hilfsquellen u.s.w.,zu treffen…“(Jewish Chronicle,8.September 1939)Alle Juden wurden damit zu Hilfswilligen im Krieg gegen das Deutsche Reich erklärt,und deshalb begannen Himmler und Heydrich mit der Politik der Inhaftierung.Es ist hierbei wichtig,zu bemerken,daß die Vereinigten Staaten und Kanada schon alle feindlichen Japaner und von Japanern Abstammende in Haftlagern festhielten,bevor die gleichen Sicherheitsmaßnahmen gegenüber den europäischen Juden angewandt wurden.Darüber hinaus lag kein derartiger Beweis für Iloyalität seitens der japanischen Amerikanervor,wie er durch Weizmann gegeben wurde. Aus“Starben wirklich 6 Millionen“ Richard Harwood

    Liken

  2. Vor und nach dem Zweiten Weltkrieg erstellte Statistiken und Volkszählungen lassen bezüglich der Zahl der jüdischen Weltbevölkerung kaum Veränderungen erkennen. Dies wurde im Jahre 1959 von dem schwedischen Schriftsteller Einar Åberg hervorgehoben, der unter Berufung auf offizielle jüdische Organisationen wie das American Jewish Committee und amerikanische Mainstream- Publikationen wie The World Almanac darauf hinwies, dass sie keine jähe Abnahme der jüdischen Bevölkerung während des Krieges erkennen ließen. Diesen Statistiken zufolge hatte es anno 1936 weltweit 15.753.633 Juden gegeben, während sich die jüdische Weltbevölkerung im Jahre 1949 auf
    15.713.638 belief.

    Diese Holocaustleugner sind sehr raffinierte Leute. Sie belegen alles, was sie sagen, mit Fakten und Ziffern. (Vorsitzender der Kommission für Holocaust-Erziehung in New Jersey, Newark Star-Ledger, 23. Oktober 1996, S. 15.)

    Gefällt 6 Personen

  3. Sehr guter Text!
    Ich möchte mich auch gleich vom Kommentar vom „Reichsritter“ distanzieren (Distanzeritis), weil der Armbinden, ermorden, enteignen usw. einfach so mit Armbinden, ermorden, enteignen vergleicht.
    Das Gleiche ist noch lange nicht Dasselbe – wie wir wissen – auch aus diesem wunscherschönen Text.
    Danke, liebes Deutsches Mädchen!
    Dieser bunte Cocktail aus Wahrheiten und Propaganda-Lügen ist super:
    Auffangen von Babys mit den Bayonetten (Belgier gemacht, Deutsche angeblich gemacht), Nonnen die Hände abschlagen (auch wieder die Belgier), Konzentrationslager der Angelsachen (Indien, Afrika, USA) = auf gar keinen Fall zu verwechseln mit Konzentrationslagern (Deutsche), Kinder am Spieß braten (Schotten), „Sie haben die Babys aus den Brutkästen gerissen und auf den Boden geworfen.“ (Iraker), Feuer und Asche aus Schornsteinen (Deutsche), Anne Frank (eine Romanvorlage, für deren unerlaubte Nutzung ein US-Gericht den Vater von Anne Frank zu einer Zahlung von $50.0oo an einen anderen Juden verurteilte), der Anne-Frank-Kuli (der eigentlich erst 1951 erfunden wurde), „Schindlers Liste“ ist ein Roman eines Iren, …
    Ohne solche Sachen wäre Geschichte nur halb so spannend.
    Man kann nicht sagen, daß uns für Billionen an Steuergeldern und Gewinnbeteiligungen nichts geboten wird.

    Gefällt 1 Person

  4. Das Holocaust-Dogma des Judentums ist ein Glaubenssatz und eine Doktrin der jüdischen Religionsgeschichte, die von den jüdischen Rabbinern in Übereinstimmung mit dem talmudischem Gesetz und der kabbalistischer Tradition anerkannt worden ist. (Ben Weintraub, The Holocaust Dogma of Judaism: Keystone of the New World Order.)

    Deutschland wäre ohne weiteres bereit, seine gesamte militärische Einrichtung überhaupt aufzulösen und den kleinen Rest der ihm verbliebenen Waffen zu zerstören, wenn die anliegenden Nationen ebenso restlos das gleiche tun würden. (Rede Hitlers vor dem Reichstag, 17. Mai 1933)

    Selbst wenn Hitler den Krieg, der ihn vernichten würde, im letzten Moment vermeiden wollen würde, wird er trotz seiner Wünsche gezwungen sein, Krieg zu führen. (Emil Ludwig Cohen, The New Holy Alliance, Strassburg 1938)

    Es ist unsere Aufgabe, die moralische und kulturelle Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu zerstreuen. Es ist an uns, einen gnadenlosen Krieg zu beginnen. (Bernard Lecache, ukrainisch-jüdischer Immigrant, Mitglied der Kommunistischen Partei und der Freimaurerloge Grand Orient de France, gründete 1927 die LICA [Ligue Internationale contre l’Antisémitisme], die ihren
    Namen 1932 in LICRA [Ligue Internationale contre le Racisme et l’Antisémitisme] abänderte. 1927 – The Right to Live – Le Droit de Vivre, Dezember 1938)

    Wenn die Nationalsozialisten und ihre Freunde schreien oder flüstern, dies [der Krieg] sei von den Juden verursacht worden, haben sie vollkommen recht. (Die jüdische Zeitschrift Sentinel, Chicago, 8. Oktober 1940)

    Es gibt nur eine Macht, die wirklich zählt. Die Macht des politischen Drucks. Wir Juden sind das mächtigste Volk der Erde, weil wir diese Macht haben, und wir wissen sie anzuwenden. (Vladimir Jabotinsky, Jewish Daily Bulletin, 27. Juli 1935)

    Deutschland ist der Feind des Judentums und muss mit tödlichem Hass verfolgt werden. Das Ziel des Judentums lautet heute: Eine gnadenlose Kampagne gegen alle deutschen Menschen und die völlige Zerstörung der Nation. Wir fordern eine totale Handelsblockade, die Einstellung der Einfuhr von Rohstoffen und Vergeltung gegenüber allen Deutschen, auch Frauen und Kindern. (Der jüdische Professor A. Kulischer, Oktober 1937)

    Bin ich jetzt ein Anti-Semit, weil ich Juden zitiere?

    Der Versuch Zitate von zionistischen Juden einzubringen ist ein garantiert funktionierendes Mittel um zionistisch geführte Blogs zu enttarnen.

    „Nicht freigeschaltet wegen antisemitischer Äußerungen.“

    Falsch, unwerte zionistische Damen und Herren. Ihr seid keine Semiten.
    Ihr seid die größten Feinde des Judentums und der gesamten Menschheit.

    Gefällt 2 Personen

    1. HHS (Hass- und Hetze-Stifung):
      Ist es möglich, Antizionist zu sein, ohne auch zugleich Antisemit zu sein?
      (Formulierung ganz nahe am Original)
      Im Prinzip schon, aber praktisch nicht.

      „Wir bedauern, Ihnen keine erfreulichere Auskunft gegen zu können. “

      Tja, Werner, das tut mir jetzt auch leid. Du bist also ein Antisemit. 🙂
      Ich hoffe, das macht Dich jetzt nicht betroffen. Zur Not nimm ein gutes Buch zur Hand, wie z.B. „Mein Krampf – wie ich die Nazis erlegt habe“ von Samson Weidenberg oder solche Schinken (Name und Buchtitel frei erfunden 🙂 ).

      Liken

      1. Tja Jörg, ich bin wohl auch ein Rechter und ein Verschwörungstheoretiker. Habe ich doch die obigen Zitate aus dem Buch von dem Juden Gerad Menuhin entnommen. Ein Blick in Wikilügia, ähhh…. Wikipedia klärt uns sogleich auf.
        Herr Menuhin gehört natürlich der rechtsextremen Szene an und ist ein Verschwörungstheoretiker.

        Seltsam bloß, dass alle Leute die aufwachen, zu Reichsbürgern, Nazis, psychisch Verwirrten und/oder Verschwörungstheoretikern mutieren.

        Gefällt 3 Personen

  5. „Stell Dir vor, sie haben uns verhaftet, weil wir jüdisch sind.“ So schilderte die fast zehnjährige Berthe Spiegelstein das für sie damals Unglaubliche in einem Brief an ihre Großmutter.
    Stell Dir vor die Tschechen haben meinen Großvater verhaftet, weil er Deutscher war. Meine Großeltern mußten weiße Armbinden mit einem schwarzen N für Nemec (Deutscher) tragen. Interessiert keinen Menschen, also interessiert mich auch nicht, was diesen Juden angeblich widerfahren ist.
    Bis heute hat die Tschechei keine Krone Entschädigung gezahlt, im Gegenteil, die Beneschdekrete sind immer noch in kraft.
    Israel und die Juden haben Milliarden Mark aus dem Deutschen Volk herrausgepreßt für ein Märchen, das wird ihnen aber nicht gut bekommen.

    Sal og Sig,
    Reichsritter

    Gefällt 4 Personen

  6. Habe mir in den letzten Tage nochmal „Benton L. Bradberry – Das Märchen vom Bösen Deutschen“ angehört. Was kann man dann noch zu dem „Holocaust“ sagen wenn man nicht den 130er sich abholen will. Deutsches Mädchen ich bewundere deinen Mut. Liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

    1. Du gibst schon das richtige Stichwort: sagen.
      Die Menschheit hat sich vorallem dadurch entwickelt, daß sich die Leute gegenseitig ihr Wissen und ihre Fähigkeiten beigebracht / erzählt haben.
      Wir sollten also bei diesem bewährtem Prinzip bleiben und zu unseren Mitmenschen sagen, was wir wissen.
      Ich sage jetzt etwas falsches:
      Irgendwann wird die Zeit kommen, wo unsere diffamierten und belogenen Volksgenossen nur noch mitleidig lächeln, wenn ihnen diese Reeducation-Propaganda aufgetischt wird.
      …das haben die Deutschen in der OMF-BRD längst hinter sich.
      Die nackte Wut breitet aus. Dagegen war es in der Endphase der DDR so, daß die Leute ob der Absurdität der Thesen lediglich belustigt waren. Es sorgte für Erheiterung und war auch nur dazu gedacht, wenn man über die Propaganda-Sprüche der Kommunisten sprach.
      In der augenscheinlichen Abgesang-Phase der OMF-BRD wurde diese Phase sehr schnell durchlaufen. Jetzt ist nur noch Wut zu sehen und zu hören.

      Liken

Schreibe eine Antwort zu werner : cymerman Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s