Abschiedstext: Der geschlossene Kreis – Vom Anfang und Ende „wahrer Magie“!

Liebe Bewegte, liebe Vergöttlichte,

ich weiß, das was ich jetzt sagen werde, haben Sie schon öfter von mir gehört… lach! Das, was ich jetzt sage ist allerdings wirklich ernst gemeint. Ich werde in der nächsten Woche (je nachdem wie viel Zeit ich habe, aber ich denke, eine Woche ist genug) jeden einzelnen von Ihnen von meiner Seite entfernen! Natürlich haben Sie auch durchaus die Möglichkeit sich selbst zu löschen. Ich möchte nur nicht, dass Sie verwundert sind oder gar meinen, ich hätte ein persönliches Problem mit Ihnen! Nein, das was ich mache, mache ich tatsächlich mit jedem und es hat nichts damit zu tun wie nett und freundlich oder wie sympathisch er mir ist oder nicht!

Ich glaube, Sie alle wissen, dass ich mich schon länger mit diesem Gedanken herum trage. Und wie alles, was es gibt hat natürlich auch dies triftige Gründe! Doch das Problem mit den „Gründen“ ist, dass wir diese nicht immer wirklich so benennen können, wie wir sie meinen… oder besser gesagt … FÜHLEN! Was ich fühle ist, dass diese Bewegung (für mich persönlich) keine wirklich ehrliche Bewegung im Sinne eines göttlichen Idealismus mehr ist, sondern viel mehr eine „Götzenverehrung“! Und damit habe ich, ganz ehrlich gesagt, nichts am Hut! Ich bin in einer Zeit „erwacht“ und auch von Menschen begleitet worden, die es wirklich ehrlich meinten. Diese Zeit hat sich, wie alle Zeiten, inzwischen verändert! Immerhin hat sie, was mich angeht, drei Jahre lang überlebt und dies ist nun keine zu verachtende Zeitspanne!

Ich weiß, Sie alle wissen, warum die Juden uns so sehr hassen! Oder zumindest „glauben“ Sie es zu wissen! Nun, soll ich Ihnen verraten warum sie es „wirklich“ tun? Sie hassen und sie FÜRCHTEN uns weil wir etwas können, was ihnen für immer und ewig verwehrt bleiben wird! Sie fürchten uns, weil wir einen Zugang zu etwas haben, zu dem ihnen niemals Zugang gewährt werden wird! Und zwar den Zugang zu „einer Kraft“! Und diese Kraft verleiht uns nicht nur ein Übermaß an (übernatürlicher) Energie, sondern sie schützt, lenkt und begleitet uns auch überall dorthin, wohin wir gehen! Der Deutsche wird mit dieser Kraft praktisch auf die Welt geboren und mit seiner Geburt bringt er sie quasi mit! Unser oberstes Ziel sollte es also sein, diese Kraft wieder zurück zu gewinnen und an ihr anzuknüpfen! Daran ändert auch mein „Abgang“ nichts!

Meinen Ausstieg kann ich nur mit meinen persönlichen idealistischen Vorstellungen und einer gehörigen Portion Bauchgefühl begründen! Als meine Reise begann, lag dies einzig und allein an meinem Bestreben nach „Wahrhaftigkeit“! Inzwischen aber geht es der Allgemeinheit (scheinbar) nicht mehr um eine solche, sondern darum, wer die meisten „Lämmer“ erwirbt! Und nicht nur darum, es geht auch um Geld, Ruhm und Prestige! Ich kann also nicht länger für eine Bewegung kämpfen, in der all diese Dinge drohen die Oberhand zu gewinnen! Dies hat für mich weder etwas mit Ehrlichkeit, noch mit Wahrheit zu tun und schon gar nicht mit meinem „Endziel“!

Eine Bewegung, in der die Menschen nicht miteinander reden, in der übereinander gelästert wird und in der man sich sogar gegenseitig die Hände ausschlägt! Nein danke! Das ist nicht mein Ziel, das WAR es nie und das WIRD es auch nie sein! Ich gehe jetzt nicht auf Einzelheiten ein, sondern gebe Ihnen lieber selbst die Chance heraus zu finden, wer tatsächlich echt ist und wer nicht! Und heraus zu finden, was Sie sich WIRKLICH wünschen!

Mein Opfer ist groß, denn ich liebe das Schreiben! Wie die meisten von Ihnen wissen, habe ich das getan seit ich 13 bin! Und ich habe es immer mit großer Leidenschaft getan! Für wahr, Schreiben ist mein Medium und wird es bis zu meinem Tod auch bleiben. Und deshalb ist es mir zu wertvoll, als es für eine Sache zu opfern, hinter der ich nicht mehr stehen kann! Mein Ziel ist und war DEUTSCHLAND! Und vor allem Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit dafür. Sollte sich jemals wieder eine Armee an Kämpfern erheben, die es wirklich ehrlich meinen, so werde ich mich dort gerne an die Front stellen. Aber für den Moment sehe ich hierzu keine Veranlassung.

Ich würde Ihnen gerne Näheres erklären, aber das kann ich nicht. Erstens weil Sie dafür ein ganz besonderes Gespür bräuchten (welches Sie vielleicht sogar haben) und zweitens weil ich nichts und niemanden in Misskredit bringen möchte! Dies ist nicht meine Natur und so Gott will, wird es auch niemals zu meiner werden!

Gerne aber setze ich meine „Kraft“ im Privaten ein, um wieder zu lernen, was ich von Geburt an konnte und leider inzwischen verlernt habe. Vielleicht kann man auch auf „dieser“ Ebene etwas bewirken! Tatsächlich, von dieser Fähigkeit ist nicht besonders viel übrig geblieben, was mich sehr traurig stimmt. Denn auch wenn ich sie manchmal verdammt habe, so wünsche ich sie mir, doch gerade heute, mehr als alles andere zurück! Und genauso sollten auch SIE es machen! Wenn Sie spüren, dass Sie etwas bestimmtes können, dann tun Sie alles dafür, um es auch wirklich „richtig“ zu können! Aber verweilen Sie nicht an Orten, die Ihnen (irgendwann) kein gutes Gefühl mehr vermitteln!

Meine Ziele haben sich nicht geändert, mein Weg aber dürfte für die Zukunft ein anderer sein! Aber so ist das nun einmal im Leben. Man muss flexibel sein und seine Segel dem Wind anpassen. Mein Weg war großartig und ich bereue keine Sekunde von dem, was mir seit meinem Erwachen passiert ist. Ich war mit Sicherheit einer der „Gesegneten“! Dafür bin ich dankbar und vor allem auch dafür, dass ich nun aus vollster Überzeugung sagen kann: „ICH BEREUE NICHTS!“

Nun aber, hat auch dieser Zug, wie jeder, an einem Bahnhof gehalten und ich muss aussteigen und in einen „anderen“ Zug steigen, um mein Ziel letztlich zu erreichen! Die letzten Monate habe ich damit vergeudet zu kämpfen gegen das, was ich weiß und zu überzeugen, wen ich NIEMALS überzeugen werde! Damit ist nun Schluss! Denn das Problem sind nicht die „anderen“, sondern das Problem bin „ich“! Denn „ich“ sitze schlichtweg im falschen Zug!

So, ich hoffe dieser Text hat Sie nicht demotiviert, denn das möchte ich eigentlich nicht! Ich möchte, dass Sie zuversichtlich und dass Sie „tapfer“ bleiben und dass Sie vor allem wieder lernen auf das zu hören, was Sie tatsächlich fühlen – ganz gleich, was auch immer „da draußen“ geschehen mag! Ich wünsche Ihnen alles Gute, eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres Jahr!

Ein Deutsches Mädchen

9 Kommentare zu „Abschiedstext: Der geschlossene Kreis – Vom Anfang und Ende „wahrer Magie“!“

  1. Mit Bedauern las ich die letzten Zeilen Deines Blogs.“Der ekle Wurm der deutschen Zwietracht“ließ Dich an den derzeitigen Gegebenheiten verzweifeln.Am meisten tut es mir Leid Dich nicht mehr irgendwo und irgendwann zu treffen.Aber keine Angst der Text hat mich nicht demotiviert,denn ich halte es mit Mathilde Ludendorff.“Nicht die Hoffnung,sondern die Idee ,der ein Kampf dient,gibt ihm Sinn….Ohne Hoffnung weiterkämfen heißt nicht hoffnungslos im Sinne der meisten,heißt nicht entmutigt sein,das heißt frei sein von jeder Möglichkeit entmutigt zu werden.“Das deckt sich mit dem Trotz der Germanen,der vom Sieg nicht lassen will.Meine Schwester und ich wünschen dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und alles Gute im nächsten Jahr! Machs gut Nadine!

    Liken

  2. Liebes Deutsches Mädchen,

    ganz offen: Ich halte es für keine gute Entscheidung.
    Das einfachste Argument hierzu lautet, dass wir(!) einen Ankerpunkt brauchen. Wir leben vertreut, die wenigsten haben einen direkten Kontakt und kennen sich nicht aus persönlicher Erfahrung. In Zeiten der Gefahr rücken alle Lebenwesen enger zusammen. Hier ist Dein Blog ein Kummulationspunkt den es in einem anderen Format nicht gibt.
    Wir brauchen Dich – Du brauchst uns!
    Du bist ein Anführer! Früher waren es die physisch Starken, heute ist die stärkste Waffe das Wort. Ein Anführer läßt seine Mitstreiter nicht allein.

    Gerade jetzt erwachen immer mehr. Ob es ausreicht zeitnah eine ausreichende Anzahl zum gleichgerichteten Handeln zu bringen? Ich vermute eher nicht und bin ähnlich pessemistisch wie Du, aber ein starker Baum wächst auch nicht in 2 oder 3 Jahren heran.
    Auch bin bin momentan viel zu passiv und das wird mir in Deinen Texten immer klar. Aber genau deswegen sind sie – bist Du – so wichtig!
    Allerdings macht meine gedankliche Entwicklung gerade wegen Dir große Fortschritte. Wir alle brauchen einen moralischen Sparringspartner(!), da wir mit unseren Gedanken alleine sind und wie in meinem Fall nicht einmal mit der Familie sich austauschen können und um irgendwann ins Handeln zu kommen. Ohne deine Reflektionen fehlt etwas im Leben eventuell so lange bis eine grundsätzliche Neuorientierung in kritischem Umfang startet.

    Bis hierhin waren es meine bzw. unsere Bedürfnisse. Ist es denn nun für Dich kein Bedürnis mehr Dir Deine Gedanken vom Hals zu schreiben und mit uns zu teilen. Teilen ist ja eine menschliche Fundamentaleigenschaft und fühlst Du dich dann nicht ärmer?

    Einen lieben Gruss

    Gefällt 1 Person

  3. Liebes Deutsches Mädchen,
    wie sicher die meisten anderen hier bedauere ich einerseits deinen Entschluss, kann ihn aber schon nachempfinden. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute bei deinem Tun und beste Erfolge! Ich würde mir wünschen, dass deine Beiträge auch weiterhin der „Netz-Öffentlichkeit“ zugänglich wären, um noch mehr und auch anderen Menschen nicht nur Mut zu machen, sich selbst „am Schopfe aus dem Sumpf zu ziehen“ aber das wird wohl leider ein Wunsch bleiben. Ich bin mir sicher, wir werden uns irgendwann irgendwo mal wiedersehen (ist nur so ein Gefühl;)…..
    Bis dahin alles Gute & vor Allem – Heil & Segen!

    Gefällt 3 Personen

  4. jetzt also der nächste Anlauf, nur Gutes auf deinem weiteren Weg wünsche ich Dir von ganzem Herzen.
    Das ist mein erster Kommentar, den ich jemals im Netz geschrieben habe, vielleicht auch mein letzter, ausschließen kann man es nicht.
    Ich habe deine Zeilen seit Jahren gelesen, war erfreut, als du nach einem kurzen „Aus“ weiter geschrieben hast.
    Da kam bei mir so ein inneres Gefühl durch, daß ich nicht der einzige bin, der die Dinge beim „Namen“ nennt. Lass Dich auf keinen Fall entmutigen, gehe weiter deinen Weg, ich weiß, daß es schwierig ist sich im, ich nenne es mal „Chaos“, zurecht zu finden, aber jeder Weg führt zum Ziel, wie unterschiedlich dieses auch sein mag. Ein schönes Weihnachtfest im Kreise deiner Lieben wünsche ich dir und ein tolles neues Jahr mit neuen Erlebnissen und Erfahrungen. Bleib einfach du selbst. Noch einmal danke für die massenhaften Impulse, Anregungen und Ideen.

    Gefällt 5 Personen

  5. Wie heißt es so schön, wenn es am besten ist, dann soll man aufhören.

    Vielen Lieben Dank für deine wahrhaftigen und schönen Worte!
    Die Wahrheit findet man immer im Herzen.

    Ich wünsche dir alles erdenklich gute auf deinem Wege.

    Johann

    Gefällt 2 Personen

  6. Liebes Deutsches Mädchen, Danke, daß du du bist.

    Irgendwie habe ich es gespürt, daß Abschied in der Luft liegt. Deswegen überrascht mich dein heutiger Text nicht sehr. Abschied ist etwas Seltsames, Ambivalentes, ein Schlagerbarde nannte ihn deshalb ein „scharfes Schwert“. Manchmal ist er das wohl.

    Doch heute nicht, obwohl ich eine ganz leise Wehmut verspüre.
    Du hast sicher gute Gründe für deinen Schritt.
    Abschied heißt vor allem auch neue Abenteuer, wie es der Haiku malt, den ich vor zwölf Jahren geschrieben habe:

    Jeder Augenblick
    ist ein kostbares Tor.
    Du, mein Freund, stehst davor.

    Ich wünsche dir eine gute Reise, und alles, alles Gute. Auch von Autor zu Autor.
    Ich weiß, du wirst deinen Weg gehen.

    Ekstroem

    P.S. Haiku: https://de.wikihow.com/Schreibe-ein-Haiku-Gedicht

    Gefällt 4 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s