Ein Pakt mit dem Teufel – Migration ohne Grenzen!

Liebe Grenzenlose, liebe Begrenzte,

natürlich komme auch ich nicht umhin einige Worte über den so bezeichneten Migrationspakt zu verlieren! Auch wenn dieser Pakt für mich, und da bin ich ehrlich, eine Lächerlichkeit ist! Denn wenn unsere „Vertreter“ für irgendetwas einen Pakt bräuchten, dann würde dies bedeuten, dass sie sich erst einmal an „geltendes Recht“ halten! Dies aber tun sie nicht. Im Gegenteil: Sie machen, was sie wollen und dieser „Pakt“ ist lediglich der Versuch ihrem kriminellen Treiben einen rechtlichen Anstrich zu geben! Seit Merkel dies „entschieden“ hat sind die Grenzen offen und waren sie es! Was soll dieses blöde Stück Papier schon noch schlimmer machen? Im schlimmsten Fall wird es noch mehr Neger und Dritte-Welt-Menschen anlocken! Dies ist dann aber viel mehr der Werbung und Propaganda eines George Soros geschuldet (man munkelt dieses Frankenstein-Monster lebt derzeit in Deutschland) als einer rechtlichen Zustimmung seitens eines ohnehin unsouveränen Staates!

Da ich so gut wie keine Nachrichten mehr höre habe ich mich darum bemüht, den Migrationspakt einmal kurz und bündig erklärt im Weltnetz zu finden und siehe da, ich war erfolgreich! Hier also einmal etwas, was eine „etablierte Zeitung“ schrieb. Und Sie wissen ja: Was in der Lügenpresse steht muss wahr sein! In diesem Fall jedoch glaube ich ihnen ausnahmsweise einmal!

Was sind die Ziele des Pakts?

Der Pakt ist 32 Seiten lang. Seine wesentlichen Ziele sind zwei: Als erstes nennt er Information. Die Migranten sollten über alles aufgeklärt sein, was ihren Weg betrifft, einschließlich der Risiken, die sie dabei eingehen. Die Bevölkerung der Transit- und Aufnahmeländer brauche „objektive, faktengestützte und klare Informationen“ über Vorzüge wie Nachteile der Migration, „um irreführende Narrative, die zu einer negativen Wahrnehmung von Migranten führen, auszuräumen.“

Ein weiteres Ziel ist es erklärtermaßen, „die nachteiligen Triebkräfte und strukturellen Faktoren zu minimieren, die Menschen daran hindern, in ihren Herkunftsländern eine nachhaltige Existenzgrundlage aufzubauen und aufrechtzuerhalten, und die sie dazu veranlassen, anderswo nach einer besseren Zukunft zu suchen.“ Dazu schlägt er einerseits vor, die Lage dort zu bessern, also das, was in der deutschen Diskussion „Bekämpfung von Fluchtursachen“ heißt. Andererseits verlangt er Standards zugunsten derer, die trotzdem gehen. Ihre Menschenrechte sollen geachtet werden, sie sollen „Fürsorge und Unterstützung“ erhalten und Zugang zur Justiz, um ihre Rechte notfalls zu erstreiten.

Dies ist der verdeckte Hinweis auf ein „Diskriminierungsverbot“! Die Migranten, egal ob sie nun aus Kriegs- oder Wirtschaftsursachen flüchten, sollen also einen VOM STEUERZAHLER FINANZIERTEN rechtlichen Beistand erhalten, mittels dem sie vor „Diskriminierung“ geschützt werden! Zu gut Deutsch: Migration zu kritisieren ist in Zukunft ein Verbrechen (wie die so benannte „Leugnung“ des Holocaust), für welches man in Zukunft „auf deutsche Kosten“ deutsche Menschen verurteilen kann!

Darüber hinaus soll den Migranten jeglicher Weg nach Deutschland so leicht und einfach wie möglich gemacht werden! Ganz unabhängig davon, ob sie wirklich „flüchten“ oder einfach nur in ein stabiles Wirtschaftsnetz in dem sie (scheinbar) nichts arbeiten müssen „einwandern“ möchten! Im Grunde genommen wird hier nur auf eine rechtliche Ebene erhoben, was George Soros (der Menschenfreund) ohnehin schon die ganze Zeit mittels Broschüren und (ergaunerten) Steuergeldern tut: Nämlich die „illegale Migration“ zu fördern!

Die Unterzeichnerstaaten verpflichten sich, „alle Formen der Diskriminierung, einschließlich Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz, gegenüber Migranten und ihren Familien zu beseitigen“. Und bereits, wenn sie auf dem Weg sind, soll ihr Leben geschützt werden, etwa durch Seenotrettung – egal aus welchen Gründen sie kommen, seien es Kriege oder der Wunsch nach einem besseren Leben.
Der Pakt ist eine Art Zwillingsabkommen zum unabhängig davon verhandelten Vertrag über Flüchtlinge und stellt dazu fest: „Lediglich Flüchtlinge haben ein Anrecht auf den spezifischen internationalen Schutz, den das internationale Flüchtlingsrecht vorsieht.“

Der UN-Migrationspakt bezieht sich aber auf Migranten. Der Unterschied: Flüchtlinge sind Menschen, die von Verfolgung und Krieg bedroht sind. Migranten verlassen aus anderen Gründen ihre Heimat – etwa, um anderswo unter besseren Bedingungen leben zu können.

Hier noch einmal in „deutlich“: Es wird in der Zukunft keinen Unterschied mehr zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftmigranten geben! Alle dürfen kommen und alle haben ein Recht darauf UNKRITISIERT hier zu sein! Jeder, der dies also kritisiert macht sich ggfls strafbar und das Deutsche Volk im Kollektiv finanziert mit dem Steuergeld seiner Volksgenossen den Anwalt der „Flüchtlinge“ oder „Einwanderer“!

Der UN-Migrationspakt, so steht es im Vertragstext, stellt „einen Kooperationsrahmen zur Migration in allen ihren Dimensionen dar“. Und weiter: In der Erkenntnis, dass die Migrationsproblematik von keinem Staat allein bewältigt werden kann, fördert er die internationale Zusammenarbeit zwischen allen relevanten Akteuren im Bereich der Migration und wahrt die Souveränität der Staaten und ihre völkerrechtlichen Pflichten. Verabschiedet werden soll das Abkommen Anfang Dezember in Marokko.

Aha, es geht also um „Kooperation“! Deshalb wird auch jeder Staat verteufelt, der diesen „Pakt“ (übrigens ein Wort aus der schwarzen Magie) ablehnt! Dieses Unterfangen „fördert“ die Migration und „wahrt“ gleichzeitig die Souveränität der Staaten! Dies ist dieselbe Logik als würde man eine Atombombe auf eine Stadt werfen in der Hoffnung dadurch alles Leben in dieser Stadt zu retten!

Welchen Blick auf Migration hat der Pakt?

„Es geht ja nicht darum, ob man Migration für gut oder schlecht hält. Es gibt sie. Und es wird mehr davon geben”, sagte die UN-Migrationsbeauftragte Louise Arbour bereits im Sommer in einem Interview mit dem Tagesspiegel. Im Text des Pakts ist allerdings erkennbar, dass er Migration im wesentlichen positiv sieht: „Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt und dass diese positiven Auswirkungen durch eine besser gesteuerte Migrationspolitik optimiert werden können“, heißt es da. Sie sei „ein bestimmendes Merkmal unserer globalisierten Welt“, das Gesellschaften verbinde und Länder weltweit „zu Herkunfts-, Transit- und Zielländern“ macht.

In puncto Negatives bleibt der Text wolkig: Migration habe „unbestreitbar sehr unterschiedliche und manchmal unvorhersehbare Auswirkungen auf unsere Länder und Gemeinschaften und auf die Migranten und ihre Familien selbst“. Ziel des Pakts sei es, allen Migranten die Möglichkeit zu geben, „unsere Gesellschaften durch ihre menschlichen, wirtschaftlichen und sozialen Fähigkeiten zu bereichern“.

Aha, Migration gab es also schon immer – Sie ist sozusagen wie eine „Naturgewalt“! Es gibt keine „äußeren“ Gründe für Migration, sie geschieht quasi aus sich selbst heraus! Und natürlich hat dies nichts damit zu tun, dass Länder bekriegt und ausgeplündert werden oder gezielt geworben wird, in ein Land umzusiedeln in dem Milch und Honig ohne den kleinsten Handgriff fließen! Nein, Migration ist lediglich so etwas wie eine „Naturkatastrophe“!

Und natürlich werden uns die Neger aus dem Kongo lediglich „bereichern“! Ein Land, welches sich eigene Kinder wegen horrender Kosten und unverhältnismäßiger Zinsen und Steuern nicht mehr leisten kann, ist natürlich auf Menschen angewiesen, die in ihrem eigenen Land noch nicht einmal Internet haben, geschweige denn gute Schulen und Universitäten, damit es ÜBERLEBEN KANN! Das Land der Dichter und Denker, aus dem beinahe alle Hochtechnologie stammt braucht Einwanderer aus Afrika ohne Schulausbildung und das Beherrschen der Landessprache, am besten noch muslimisch geprägt, um seinen Fortschritt aufrecht erhalten zu können!

Quelle und kompletter Text hier…

Liebe Leser, diesen Pakt zu unterzeichnen bedeutet im Grunde, die komplette Entrechtung und Zurückstellung des Ursprungsvolkes (in diesem Fall des Deutschen) auf eigenem Boden! Ein passend darauf zugeschnitzter Maulkorbparagraph, ähnlich menschlich, rechtstaatlich und überzeugend wie der 130 inbegriffen! Natürlich wird all dies ohnehin schon praktiziert, hiermit jedoch holt sich die von Besoffenen und Verrückten geführte EU eine scheinrechtliche Legitimation für ihren menschenrechtswidrigen Völkermord an den Europäern! Eigentlich, und jetzt verzeihen Sie mir bitte meine Worte, können Sie sich mit diesem 32-seitigen Papier den Arsch abwischen und selbst dann, haben sie ihm noch zuviel Beachtung geschenkt! Jedoch, und ich fürchte da hat sie leider in so manchem „Fall“ nicht ganz Unrecht, geht die „EU“ davon aus, dass unsere Landsleute inzwischen so gehirngewaschen und verblödet sind, dass sie diesen offensichtlich völkermordenden Rotz auch noch freiwillig beklatschen!

An die Zukunft der eigenen Kinder scheinen gerade die „wohl betuchten“ nicht mehr zu denken. Denn schließlich ist der „vom Judenstaat finanzierte BMW“ ein untrügliches Zeichen dafür, dass ihnen ihr Wohlstand für immer erhalten bleibt und sie nicht zu jenem Abschaum gehören, welcher aus ihren ehemaligen Brüdern und Schwestern besteht, die keinen BMW fahren! Ebenso scheint der unanfechtbare Festvertrag, das üppige Bankkonto und das teure Auto ein Garant dafür zu sein, dass ein wilder Mobb aus den Tiefen Afrikas in finsterer Nacht vor ihren eigenen Kindern und Frauen Halt machen wird!

Insofern begrüße ich es sehr wenn vor allem „normale Bürger“ meine Texte lesen, denn ich schreibe meine Texte wirklich am liebsten für „Habenichtse“! Menschen, die keinen BMW fahren, die kein Haus im Wert einer halben Million besitzen und die irgendwie noch immer auf dem Boden der Tatsachen stehen. Denn wer dies tut, der weiß: Der Krieg selbst schert sich nicht um Geld! Er nimmt sich, was er kriegen kann! Und eines Tages wird sich niemand mehr dafür interessieren, welche Stellung jemand hat, wie hoch sein Bankkonto ist oder ob er links oder rechts ist – Dann ist er schlichtweg „dran“! Denn genauso wie Löwen sich keine Ausweise zeigen lassen bevor sie ihre Beute reißen, tun dies auch Neger aus dem Kongo nicht, denen man hier Milch und Honig, sowie Immunität für jede Straftat versprochen hat! So ist meine bescheidene Meinung zu diesem „Pakt“ (Und wie gesagt: Oh Wunder, schon wieder ein Wort aus der Magie)!

Ein Deutsches Mädchen

5 Kommentare zu „Ein Pakt mit dem Teufel – Migration ohne Grenzen!“

  1. Nach Kriegsende verschrieb sich das deutsche Volk einem kalten Materialismus und verkaufte somit dem Teufel seine Seele.Bei ihm gab es noch niemals etwas umsonst.Jetzt ist Zahltag!!

    Gefällt 4 Personen

  2. Das Problem muss letztlich an der Wurzel angepackt werden. Rein gesetzlich ist ja schon klar definiert wer Deutscher ist (Abstammungsprinzip), aber aufgrund der Propaganda in den letzten 70 Jahren glauben die meisten Menschen, das es ausreichend ist hier geboren zu sein. Alles andere in der Öffentlichkeit zu behaupten grenzt ja schon an Rassismus bzw. wird als solches deklariert. Ich würde ja auch nicht auf die Idee kommen zu behaupten ich sei Chinese nur weil meine Mutter mich dort zur Welt gebracht hat. Diese leidvolle Diskussion führe ich leider immer noch mit meinem alt 68er Vater. Da kann ich nur schmunzeln.

    Der Kulturmarxismus gefördert durch unseren „Freunde“ aus Israel, die uns nur all zu gern als Amalek bezeichnen und der Zielsetzung einer einheitlichen Mischrasse ist das grundlegende Problem und solange sich die Deutschen bzw. Europäer dem nicht im gesamten widersetzen und dem auch bewusst sind wird es problematisch bleiben. Natürlich spielt der Selbsthass und die fehlende Identität hier in unserem Land eine entscheidende Rolle.

    Die letzten Jahre zeigen aber, dass die Menschen weltweit aufwachen und auch hier in Deutschland sind mehr und mehr Menschen auf der Suche nach der Wahrheit. Die macht ja bekanntlich frei. Bei mir fing das Ende 2014 Anfang 2015 an.

    Erst wenn unsere Schulkinder in unserem Land nicht mehr indoktriniert werden, genauso wie ich es in den 90ern wurde kann ein Umdenken statt finden. Vor allem ein gesunder Nationalstolz erwachsen, der uns dazu befähigt wieder einen Geist zu entwickeln. Wir müssen wieder Brüder und Schwestern werden.

    Die weltweiten Veränderungen der letzten Jahre sollten uns Anlass zur Hoffnung geben. In eine lebenswerte Zukunft.

    Der Migrationspakt ist aus der Angst geboren. Sie wissen, das Ihre Zeit abläuft. Die letzten Zuckungen eines durch und durch satanischen Systems. Feind aller Völker.
    AH war sich dessen bewusst und er soll Recht behalten. Sein Geist wird ewig sein.

    In diesem Sinne Brüder und Schwestern auf eine heilige Zukunft.

    Euer Johann

    Gefällt 4 Personen

  3. Übrigens was den BMW betrifft -ich würde das nicht alles so schwarz sehen. Klar gibt es einen Haufen Leute die sich einfach nur für materielle Dinge interessieren – aber wir dürfen auch diese absolut gnadenlose Hexenverfolgung nicht aus den Augen verlieren.

    Um unser Volk zu retten brauchen wir Leute aus allen Schichten der Gesellschaft – und das heißt auch Intellektuelle. Und es kann durchaus von Vorteil sein, diese anti-weißen Institutionen sozusagen von innen heraus aufzurollen.

    Nicht jeder muß unsere Bewegung offen unterstützen – allerdings sollten all jene die aus diesen oder jeden Gründen anonym bleiben wollen versuchen soviel wie möglich finanziell zum Erfolg beizutragen.

    Uns ist nichts dadurch gewonnen wenn wir uns ausschließlich auf Leute beschränken, die „nichts zu verlieren haben“. Im Gegenteil – wir dürfen niemanden verscheuchen der sehr viel zu verlieren hat, dafür aber entweder großen Einfluß auf viele andere Leute hat oder aber große finanzielle Mittel die er der Bewegung zur Verfügung stellen kann. Und ein Großteil der Intellektuellen wird wahrscheinlich sowieso nur durch andere Intellektuelle gewonnen werden können.

    Leider habe ich – zumindest zur Zeit – keines davon. Ich versuche gerade mir in den USA eine neue Existenz aufzubauen, habe gerade ein Haus gekauft und einen Haufen Schulden – aber immerhin konnte ich dieses Jahr zumindest einen kleinen bescheidenen Betrag an explizit pro-weiße Organisationen spenden.

    Und soweit ich das beurteilen kann haben viele Leute in meinem persönlichen Umfeld einfach nur Angst ihre Sorgen offen auszusprechen – sie wissen sehr wohl was geschieht, sind sich aber darüber im Klaren daß auch nur die kleinste Kritik sofort zum Verlust des Arbeitsplatzes sowie sozialen Status führen würde.

    Für mich persönlich ist eine Sache klar – eines Tages werde ich allen Leute öffentlich über meine politische Überzeugung berichten – aber idealerweise sollte dieser Tag jener sein, an dem ich damit tatsächlich etwas bewirken kann. Zum Beispiel im Wahlkampf 2024 wenn etliche meiner „liberalen“ Freunde mich um Rat fragen, wen sie denn wählen sollen.

    Übrigens Leute, es ist bald Weihnachten und es ist mir zu Ohren gekommen daß das Christkind auch „anonyme“ Weihnachtsgeschenke ausliefert … ja wer war denn auch diese böse Bub der da „Mein Kampf“ unter dein Weihnachtsbaum gelegt hat ….

    Gefällt 2 Personen

  4. Prinzipiell stimme ich Dir zu – allerdings verrennst Du Dich ein wenig in Unwesentlichkeiten und Nebensächlichkeiten (wie z.B. die Aufbereitung des Nationalsozialismus – die zwar wichtig allerdings nicht zwingend notwendig ist).

    Zu allererst müssen wir dahin zurückkehren, den Begriff des „Volkes“ wieder so zu definieren wie es noch vor einem knappen Jahrhundert in der gesamten westlichen Welt üblich war – und das heißt für uns ganz konkret daß eine zwingende Grundvoraussetzung zum „Deutschtum“ die deutsche Abstammung ist. Oder mit anderen Worten, ein Deutscher, Schwede, Franzose oder Brite ist grundsätzlich weiß.

    Vor gerade einmal 50 Jahren waren die USA zu 90% weiß (bis zum Immigration Act von 1965 – über den das Amerikanische Volk übrigens niemals abgestimmt hat) – heute sind es gerade einmal noch 60%. Und die meisten europäischen Staaten waren noch bis in die späten 90-er fast ausschließlich weiß – als ich aufgewachsen bin gab es in großen Teilen Deutschlands keinen einzigen Farbigen.

    Unser Ziel muß es sein, wieder dahin zurückzukehren – und dies kann durchaus gewaltfrei und mit friedlichen Mitteln geschehen – Greg Johnson zeigt in seinem neuen Buch „The White Nationalist Manifesto“ einige Möglichkeiten dazu auf: https://www.counter-currents.com/product/the-white-nationalist-manifesto/.

    Es ist also unerheblich ob jemand nun ein „Migrant“ oder „Wirtschaftsflüchtling“ oder „Deutscher mit Migrationshintergrund“ ist – was zählt ist daß wir keins davon haben wollen. Und daß wir ein vollkommen legitimes, moralisches Recht dazu haben sowohl unser Volk als auch unser Land so zu erhalten wie wir es von unseren Großeltern geerbt haben. In der ganzen restlichen Welt ist der Wunsch daß seine Enkelkinder so aussehen wie man selbst die absolut natürlichste und selbstverständlichste Sache der Welt – es sind nur wir Weiße denen eingeredet wird, dies sei „moralisch falsch und verwerflich“. Und nur uns Weißen wird eingeredet, daß wir in einem Konflikt mit anderen Rassen die Interessen unserer Kinder und Kindeskinder zurückstellen müssen. Und nur wir Weißen glauben diesen Unsinn, daß ein gesunder nationaler und völkischer Selbsterhaltungstrieb automatisch zu Krieg, Elend und Völkermord führt.

    Sobald wir uns dies einmal verinnerlicht haben, dann wird uns schnell klar daß jener sogenannte „Migrationspakt“ nichts anderes ist als Anti-Weiße Propaganda. Uns soll ganz einfach eingeredet werden, daß was Angela Merkel da im Alleingang fabriziert hat jetzt durch ein sogenanntes „Europa-Parlament“ sozusagen rückwirkend „legitimiert“ worden ist.

    Also ähnlich wie 1965 in den USA als der Supreme Court am Amerikanischen Volk vorbei den „Hart-Cellar Act“ verabschiedet hat, der die Tore zur Einwanderung aus der Dritten Welt geöffnet hat. Und im Laufe weniger Jahrzehnte sank der prozentuelle Anteil weißer Europäer von über 90% auf nunmehr gerade mal 60% – in einigen Teilen des Landes sind wir sogar schon zu einer Minderheit geraten.

    Noch ein Wort zum Thema Nationalsozialismus – Du weißt wahrscheinlich mittlerweile von meinen vorhergehenden Kommentaren daß ich Deine Liebe zu unserem Führer uns der von ihm gestalteten Weltanschauung unbegrenzt teile. Wir sollten uns allerdings vor Augen halten, daß diese wunderschöne Zeit unseres Volkes unwiderruflich in der Vergangenheit liegt und zuviel Nostalgie nicht unbedingt zielführend zur Befreiung unseres Volkes ist.

    Selbstverständlich werde ich es niemals tolerieren wenn Leute die sich „Patrioten“ nennen vorsätzlich falsche und diskreditierende Behauptungen über unseren geliebten Führer oder die von ihm gegründete Ideologie aufstellen. Ebensowenig werde ich selbst jemals Unwahrheiten darüber verbreiten. Das heißt aber nicht, daß ich automatisch jeden zum Nationalsozialismus bekehren muß.

    Ich meine das jetzt keineswegs als Vorwurf, sondern erwähne es lediglich in diesem etwas „privaterem“ Blog als strategischen Rat wie wir die Thematik dieses „Migrationspakts“ in der Öffentlichkeit präsentieren sollten.

    Kernaussage sollte dabei das folgende sein:

    1. Europäer sind eine eigene Rasse – die Weiße Rasse. Europäer zu sein bedeutet daher automatisch und zwingend auch weiß zu sein. Nicht jeder Weißer ist notwendigerweise ein Europäer, aber jeder Europäer ist ein Weißer.
    2. Jede Volk hat das Recht auf ein souveränes und homogenes Heimatland und darf frei uns selbstbestimmt darüber entscheiden wer Teil davon ist und wer nicht.
    a.) wir garantieren diese Recht jedem anderen Volk und jedweder ethnischer, kultureller und religiöser Gruppe, verlangen allerdings im Gegenzug das gleiche Recht für uns selbst:
    b.) wir haben das moralische Recht zu entscheiden wer ein Deutscher ist – und damit in Deutschland leben darf – und wer nicht. Und dasselbe gilt im größeren Stil für Europäer bzw. die gesamte Weiße Rasse.
    3. Die Weiße Rasse – und damit unser Deutsches Volk – ist von biologischer Ausrottung bedroht. Dies ist das Ergebnis absichtlich herbeigeführter politischer Prozesse – somit handelt es sich um Völkermord. Nur wenn wir uns dies vor Augen führen können wir eine Lösung herbeiführen.

    Viele liebe Grüße aus den USA,

    Daedar

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s