Distanziteritis – Oder was man heute als „Standfestigkeit“ bezeichnet!

Liebe (Zwangs-)Distanzierte, liebe Distanzierende,

wie heißt es so schön? „Der Teufel steckt im Detail!“

Nun, nach einiger Überlegung bin ich nicht umhin gekommen, diesen kleinen, „lustig“ klingenden Satz zu unterschreiben! Warum? Weil ich eine neue Form von, sagen wir mal, „psychischer Erkrankung“ erkannt habe. Und die da lautet: „Distanziteritis!“ Distanziteritis können Sie daran erkennen, dass jeder scheinbar aus vollster Inbrunst getätigten Erklärung bzw. Bekennung stets ein scheinbar unbedeutendes „Aber“ folgt!

  • Ich bin ja für die Aufarbeitung der Vergangenheit, ABER „NS-Verherrlichung“ geht nun wirklich nicht!
  • Ich bin ja für Meinungsfreiheit, ABER Rassismus ist keine Meinung!
  • Ich bin ja Patriot, ABER „alles“ ansprechen (und vor allem das, was mir zu heikel ist) muss ich nun wirklich nicht!
  • Ich finde die Wehrmacht ja prinzipiell toll, ABER Hitler war ein Scheißkerl!
  • Ich möchte ja, dass sich in diesem Land etwas ändert, ABER ich möchte nicht derjenige sein, „der“ es ändert!

ETC…

Vielleicht kommt Ihnen der ein oder andere Satz ja bekannt vor. Was mich angeht so habe ich schon mehrfach verschiedenste Beispiele (tatsächlich persönlich) aus dem Mund von angeblich „aufrechten“ und „tapferen“ deutschen Patrioten kommen hören! Die Frage, die mir sich dann immer stellt ist: Was wollen diese „Patrioten“ nun hervor heben? Das, wozu sie sich bekennen, oder das, wovon sie sich distanzieren? Und warum sind sie nicht in der Lage dazu, einfach einmal ein klares Statement darüber abzugeben, wofür sie kämpfen und stehen „ohne“ gleich darauf, wie verängstigte Rehe zurück zu weichen, weil sie sich Sorgen darüber machen, dass irgendjemand ihre „ach so taffe Einstellung“ in den falschen Hals bekommen könnte!? Wissen Sie, es gibt da einen sehr alten und sehr schönen Spruch, der da lautet:

Was dich trifft, betrifft dich auch!

Hm, interessant, wenn man diesen in Zusammenhang mit dem allgemein verbreiteten Distanzierungswahn bringt! Ich meine, sind wir doch einmal ehrlich: Einen Satzbau zu verwenden, der impliziert: „Ich bin ja für das oder das, ABER von etwas anderem distanziere ich mich ausdrücklich!“, der lässt doch für jeden, auch nur ansatzweise logisch denkenden Menschen nur einen einzigen Rückschluss zu, nämlich: Entweder die betreffende Person ist nicht so „standfest“ in ihren Überzeugungen, wie sie es gerne nach außen transportieren würde (zu gut Deutsch: Ein Schisser) oder aber, die betreffende Person hat „tatsächlich“ die Absicht, den Fokus eher auf die Dinge zu legen, von denen sie sich distanziert, anstatt auf jene, welche sie angeblich propagieren möchte!

Dann gibt es natürlich noch die ganz gewieften, die jene Dinge, von denen sie sich vermutlich so gerne distanzieren möchten, GARNICHT ansprechen!

Dies könnte dann so aussehen, dass jemand von sich selbst behauptet, sich mit Leib und Seele für die „Meinungsfreiheit“ einzusetzen und dabei glatt vergisst, zu erwähnen, dass es in Deutschland in den Gefängnissen von politischen Gefangenen nur so wimmelt, die jahrelang lediglich für das Aussprechen einer persönlichen und vom Mainstream abweichenden Meinung einsitzen! Ich weiß nicht, meine Damen und Herren, ist das Dummheit? Oder nicht viel mehr Feigheit und Berechnung? Ich denke, Sie alle wissen es zu Genüge von sich selbst: Man braucht weder einen IQ von 200, noch einen Doktortitel um gewisse „Tatsachen“ sehr schnell zu begreifen!

Wenn ein Mensch, der sich angeblich schon jahrelang mit der Meinungsfreiheit beschäftigt, nicht „bemerkt“, dass es in Deutschland Menschen gibt, die wegen Meinungen inhaftiert werden, dann kann irgendetwas an dieser Rechnung nicht stimmen!

Oder wie sehen Sie das? Und wenn dieser Mensch, der angeblich alles daran setzt um für Meinungsfreiheit zu kämpfen, plötzlich „meint“, dass es Meinungen gibt, die „unter Strafe“ gestellt werden müssen, dann muss man sich doch ernsthaft fragen, was denn nun seine eigentliche Intention ist!? Und wer er, von sich selbst glaubt, zu sein, um darüber entscheiden zu können „welche“ Meinungen denn nun als Verbrechen eingestuft werden sollten und welche nicht!? Ich meine, wenn jemand mich eine fette, dumme und blöde Gans nennt, dann finde ich das auch nicht lustig. Aber ich kann mir wohl kaum auf die Fahnen schreiben, für „Meinungsfreiheit“ zu kämpfen, wenn ich so schwach und schnell beleidigt bin, dass ich fordere, dass gerade DIESE EINE MEINUNG keine Meinung, sondern ein Verbrechen ist!

In diesem Fall wäre es vielleicht besser einfach den Schnabel zu halten und offen zu sagen: Nein, ich bin NICHT für Meinungsfreiheit, außer es betrifft Meinungen, die MIR gefallen!

Das wäre zwar nicht gerade heldenhaft und ehrbar, sondern eher schwach und erbärmlich. Aber immerhin wäre es zumindest noch „ehrlich“! Die Sinnhaftigkeit und vor allem den „langfristigen Erfolg“ eines solchen Verhaltens möchte ich Ihnen gerne anhand eines Satzes demonstrieren, welchen ich einst in einem Film über anonyme Alkoholiker bzw. Junkies gesehen habe: „Eines Abends war ich so besoffen, dass ich während eines öffentlichen Essens in meinen Teller kotzte und mir gleich darauf dachte: Na ja, vielleicht hat es ja keiner gemerkt!“

Genauso „realitätsfern“ reagieren Menschen, die ernsthaft glauben ihr „Wankelmut“ würde nicht sofort auffallen. Und so ist es nicht nur in Bezug auf das Thema Meinungsfreiheit! Es gibt noch sehr viele andere Formen von „Distanziteritis“! Und sie nehmen mitunter die absurdesten Gestalten an. Letztlich geht es aber gar nicht so sehr um „die Themen“, sondern viel mehr um die Menschen, welche von diesem neuartigen Virus betroffen zu sein scheinen. Ich sagte es bereits in einem anderen Text: Im Leben geht es um die Dinge, „für“ die wir sind und darum uns auf diese zu konzentrieren. Nicht aber auf jene, die wir „nicht“ wollen! Und wenn ich je in meinem Leben ein öffentliches Statement abgeben möchte, dann werde ich das klar und deutlich tun „ohne“ gleich darauf verschreckt zurück zu rudern, in der Angst man könnte mich „einer bestimmten Gruppe“ zuordnen! Alles andere ist alles, aber sicher kein „Rückgrat“!

Wenn ich vorsichtig sein möchte, dann spreche ich die Dinge harmlos an, aber auch in diesem Fall „ohne“ mich von weiter führenden, mir zu heiklen Dingen zu distanzieren!

Und ganz nebenbei gesagt: Wenn man sich lange genug mit einer Sache oder einem Thema beschäftigt hat, welches einen wirklich interessiert, dann ist es beinahe „unmöglich“ nicht irgendwann auf den Kern der Sache zu stoßen. Uns wurde immer beigebracht und eingeredet, dass wir für jeden Gedanken einen Doktortitel benötigen, zumindest sofern wir vorhaben ihn irgendwann einmal laut auszusprechen. Doch tun Sie sich doch einmal diese unendliche Qual an und schalten Sie den Fernseher ein. Dann werden Sie schnell bemerken, dass es für beinahe jeden „Scheißdreck“ (Entschuldigung, aber anders kann man es nicht mehr nennen) „Experten“ gibt. Es gibt Promi-Experten, Königshaus-Experten, Zahnpasta-Experten, etc… Wenn man sich einmal die Mühe macht und googelt welche Lebensläufe diese „Experten“ haben, dann wird man schnell feststellen, dass die meisten von ihnen noch nicht einmal einen Hauptschulabschluss besitzen, geschweige denn überhaupt etwas über sie zu finden sein wird!

Ganz ab und zu, wenn ich so etwas sehe, habe ich tatsächlich den Gedanken: Für wie blöd hältst Du mich eigentlich?

Also wenn es Ihnen jemals in den Sinn kommt, dass Sie einfach nicht verstehen können, warum jemand etwas ganz bestimmtes nicht begreift, dann liegt das vermutlich „nicht“ daran, dass er es nicht begreift, weil er so blöd ist (denn „soviel“ Intelligenz braucht es oftmals gar nicht um logische Zusammenhänge zu verstehen), sondern daran, dass dieser Mensch etwas gar nicht begreifen „möchte“, oder aber nicht möchte, dass „Sie“ es begreifen! Ich kann Ihnen nur schwer ans Herz legen, einmal und vor allem verstärkt auf jene Dinge zu achten, von denen die Menschen sich „distanzieren“. Viel mehr noch als auf jene, die sie angeblich so eisern vertreten! Denn wie heißt es im Volksmund so schön?

Man muss „zwischen“ den Zeilen lesen!

Und zum Schluss noch einmal etwas Grundsätzliches: Jeder (und zwar ausnahmslos jeder), der wirklich und wahrhaftig hinter einer Sache steht, der wird sie „kennen“! Und zwar voll und ganz und voll umfänglich. Ganz einfach weil er sich wirklich dafür interessiert und umfangreich damit beschäftigt hat! Und wenn er wirklich so dahinter steht, wie er es von sich behauptet, dann werden ihm im selben Moment, in dem er sie angeblich anpreisen möchte, alle möglichen Dinge einfallen… nicht aber jene, vor denen er ANGST hat! Und selbst „wenn“ er eine diverse Angst verspüren würde, würde er den Fokus nicht (und vielleicht gerade „erst recht nicht“) auf ihm unangenehme bzw. Tatsachen, von denen er sich „distanziert“ lenken! Grundsätzlich gilt eine Faustregel:

Sich zu schützen ist eine Sache! Sich aber öffentlich zu „distanzieren“ eine andere!

Und genauso verhält es sich auch mit den so genannten „Experten“ oder „gemäßigten Patrioten“! Jemand, der sich „wirklich“ mit einem Thema beschäftigt hat und dies so stark, dass er bereit ist damit an die Öffentlichkeit zu gehen, der „weiß“ in der Regel wie der Hase läuft! Auch wenn wir alle Menschen und damit zwangsläufig fehlbar sind, ist „der Kern einer Sache“ für den Hobby-Experten sehr schnell klar! Also seien Sie stets achtsam und hören Sie vor allem auf das, was „nicht“ gesagt wird oder… wie in dem Text… der Distanziteritis anheim fällt!

Ein Deutsches Mädchen

19 Kommentare zu „Distanziteritis – Oder was man heute als „Standfestigkeit“ bezeichnet!“

  1. Sehr gute Bestandsaufnahme!
    Für alle sog. Patrioten gilt die Relativierung – ich kenne nur solche. Es gibt 1001 Rechtfertigungsgründe als Widerstandskämpfer keinen Widerstand leisten zu brauchen. Dies hält diese Menschen keineswegs davon ab, sich dennoch als Widerstand zu bezeichnen. 
Versuchen wir es einmal anders herum: die „Ja, aber“-Personen seien unsere Richtschnur und wir klassifizieren danach, wer Widerstand/ Patriot ist. So ließe sich leicht und sachlich diagnostizieren, daß es im Land keinen Widerstand gibt. Denn nach der Logik können fleischgewordene „Ja, aber“-Personen weder Patrioten noch Widerstandskämpfer sein! Genauso wenig wie ein Soldat kein Soldat ist, der an die Front gerufen wird um sein Land zu verteidigen, wegen seines „Ja, aber“ aber doch lieber zu Hause bleibt. Die „Ja, aber“ träumen sich in Rollen, denen sie in keiner Weise gerecht werden. Macht auch nichts, fällt auch niemand im Milieu der Schizophrenen auf. Übrigens, ein Widerständler ohne „Ja, aber“ würde unangenehm unter den Klugen mit Kalkül auffallen.
    Die dekadenten Wohlstandsburschen verzichten gern auf Würde und Aufrichtigkeit. Es fehlt ihnen allen die innere Substanz, die aus einem Menschen einen Krieger, einen Widerstandskämpfer, kurz, eine erwachsen gewordene Persönlichkeit macht.
    Gäbe es in Schwarzafrika nur Migranten mit der „Ja, aber“-Haltung, würde keiner sich auf den Weg machen. Und unser Verbrecherregime müßte die Negermassen mit vorgehaltener Pistole nach Deutschland zwingen. Was für ein Pech auch, daß die Migranten aber keine „Ja, aber“-Kreaturen sind! Und diesen Landnehmern mit klarer Entscheidungsgewalt über ihr eigenes Dasein steht ein dekadenter „Ja, aber“-Widerstand entgegen! Also ein Widerstand, der nie einer war (eure Vätergeneration), ist und sein wird. Am „Ja, aber“ erkennt ihr die Willkür, den Wankelmut, die Uneinschätzbarkeit, die Unverläßlichkeit, die Verantwortungslosigkeit, die minus-Persönlichkeit unseres, ach so großartigen Haufens.
    Kommt der Bürgerkrieg – den unsere zig-tausend „Patrioten“ deshalb zu verantworten haben, weil sie ja heute gerne Widerstand leisten würden, wenn da nicht das „aber“ wäre – dann haben unsere Patrioten das Abschlachten von Millionen Volksdeutscher durch vitale Landnehmer zu verantworten. Aber auch diese Aussicht berührt den sozial verarmten „Ja, aber“-Patrioten nicht, weil sowie alle Versuche den Patrioten zur Besinnung zu bringen stattdessen nichts anderes als gute Unterhaltung ist: gute Artikel der Blogbetreiber, Videobeiträge und auch mein bescheidener Kommentar.
    Definieren wir den Wert eines Menschen nicht von seinem Etikett her sondern von seinen Taten, dann gilt für unser Thema ernüchternd: ein rechter Widerstand existiert definitiv nicht. Genauso wenig, wie eine „ja, aber“-Mutter eine Mutter ist.
    Und so bleibt nichts anderes übrig mangels Qualität, als Jammerkreaturen, die sich ganz besonders ins Zeug legen (z.B. ein Gert Ittner) von unsereins quasi heilig gesprochen zu werden. Daß man diesen Eingesperrten, anstatt das Regime zu stürzen, in die Knäste Blumen(!) schicken soll – wie ich mit größtem Erstaunen schon gelesen habe (…) – ist bei diesem unseren dekadenten Haufen nur konsequent.

    Gefällt mir

    1. Daß man diesen Eingesperrten, anstatt das Regime zu stürzen, in die Knäste Blumen(!) schicken soll – wie ich mit größtem Erstaunen schon gelesen habe (…) – ist bei diesem unseren dekadenten Haufen nur konsequent.

      meine worte!!!!

      Gefällt mir

    1. Habt ihr auch Fahrkarten?

      Komm hoch, steh ein, steh ein für Deine Rechte.
      Komm hoch, steh ein, lass es so nicht sein.
      Viele Leute sagen: ‚Die da oben machen eh was sie wollen‘ – Lügen, Betrügen Verraten, ist es das, was sie machen sollen? Sicherlich nicht, darum sag es ihnen ins Gesicht.

      Komm hoch, steh ein, steh ein für Deine Rechte…
      cc

      Gefällt mir

  2. Derzeit läuft am Landgericht München der Prozeß gegen Monika und Alfred Schaefer, welcher am 17. August mit der Verkündung des Urteils abgeschlossen werden soll. Das Verhalten der alliierten Lizenzmedien im Umgang mit dem gerade stattfindenden Prozeß spricht Bände. Das Letzte, worüber diese berichten wollen, sind die Aussagen von Monika und Alfred, welche diese dort machen.

    Da haben wir also einen öffentlichen Prozeß, bei welchem es um Fragen geht, die elementar wichtig sind und für die Masse, ja selbst auf vielen Aufklärungsseiten, findet dieser Prozeß überhaupt nicht statt. Der Richter läßt sein Mikrofon ausgeschaltet, die Staatsanwältin hat nicht einmal einen Namen und am neunten Prozeßtag müssen die zwei anwesenden jungen Referendarinnen den Raum verlassen, weil sie der Verlesung der deutschsprachigen Übersetzung, eines durch Alfred Schaefer erstellten Fillmes, durch eine Dolmetscherin nicht beiwohnen sollten.

    Diejenigen, welche die Macht, das „Recht“, die „Wahrheit“, die Medien und einfach alles auf ihrer Seite haben, wollen unter allen Umständen verhindern, daß die Gegenseite von der Öffentlichkeit angehört wird …

    Komplett hier: http://die-heimkehr.info/meinungen-und-kommentare/die-ueberlebensfrage-des-deutschen-volkes/

    Gefällt mir

  3. Standfestigkeit, ist das Recht und der Mut die Wahrheit offen auszusprechen und die Angst zu Gunsten der Wahrheit abzulegen, wie er! Widerstand gegen alle Volksverräter der Deutschen.

    Gefällt mir

  4. @Wahrheitsliebhaber
    Brauchst Du dafür wirklich die Denkhilfe des Deutschen Mädchens ?
    Und um Deinen vorhergehenden Kommentar mit einzubeziehen :
    Es gäbe bestimmt nicht NUR Veganer (Blödsinn!) und auch kein
    Alkoholverbot, wohl aber (:) Gemeinnutz geht vor Eigennutz !

    @ Kellermann
    “ …daß die Verblödung um so größer ist , je höher der Schulabschluß ist ! “
    Ja natürlich ! Gerade bei Akademikern war mehr Zeit für eine höhere
    Gift-Dosis, insofern muß man sich auch über unsere Studenten nicht
    wundern (keine Entschuldigung, nur Tatsache/Umstand) …
    UND: geHEILT wird das nur durch die Wahrheit.
    Das (Erwachen) wird wohl für viele „schlimm“ genug … –
    Wahrheit durchdringt definitiv auch Beton(schädel)!

    Gefällt mir

    1. wenn eine Regierung wirklich den Gemeinnutz vor den Eigennutz stellt, dann wird sie um den Konsum tierischer Produkte nur schwer einen großen Bogen machen können, da die sogenannte „Nutztierhaltung“die Hauptursache für die immer schneller voranschreitendere Wasser -und Nahrungsmittelknappheit ist. Wir sollten unseren Kindern und Enkelkindern keinen Planeten hinterlassen wo das Trinkwasser nicht mehr trinkbar ist weil es infolge tierischen Düngers mit Nitraten belastet ist und Nahrungsmittelknappheit aufgrund des hohen Futtermengenverbrauchs noch verschärft wird, und dass bei einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland!

      Und es gibt sogar eine Studie in der wissenschaftlichen englischsprachigen Zeitschrift „Lancet“ wonach genau in der deutschen Besatzungszeit während des 2. Weltkrieges Herzerkrankungen sprunghaft nach unten gegangen sind und bis 1945 kaum mehr vorhanden waren. Und Herzerkrankungen sind immerhin die Todesursache Nummer 1 in allen europäischen Ländern wie auch bei uns in Deutschland.

      Grund für die drastische Abnahme war, dass die Wehrmacht alle Tierprodukte der einheimischen Bevölkerung konfiszierte um damit ihre eigenen Truppen zu versorgen. Damit musste sich die einheimische Bevölkerung weitestgehend pflanzlich ernähren. Insofern kann man sagen, dass die deutsche militärische Führung in Norwegen wohl wesentlich energischer und konsequenter die Norweger in ihren Essgewohnheiten diszipliniert hatte als es sich die Grünen jemals mit ihrem „Veggie-Day“ jemals getraut haben:-).

      Nachdem die Wehrmacht 1945 kapitulierte und der Waffenstillstand eingekehrt ist, kam die einheimische Bevölkerung wieder an ihre Fleisch und Milchprodukte heran was zu einem rasanten Anstieg von Herzerkrankungen führte. Demnach hat es die deutsche Besatzung mit ihrem aufgezwungenen Ernährungsprogramm geschafft Herzerkrankungen in der norwegischen Bevölkerung nahezu auszurotten!

      Man muss objektiverweise dazu sagen, dass dies wahrscheinlich nicht die Intention der Wehrmacht gewesen ist, da sie sonst ihren eigenen Truppen diese Nahrungsmittel nicht selbst zum Essen gegeben hätte. Leider ist die Studie nur kostenpflichtig zu lesen und ich darf sie aus urheberrechtlichen Gründen nicht veröffentlichen. Wer dennoch daran interessiert ist hat dort die Möglichkeit die Ergebnisse nachzuprüfen sofern man bereit ist das Manuskript käuflich zu erwerben https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(51)91210-X/abstract

      Gefällt mir

  5. Nun genau das sind die medizinischen Auswirkungen einer schleichenden Fluorid-Vergiftung.
    Getestet erstmalig in den KZ , nun vergiften sich alle freiwillig mit Zahnpasta und Gift-Salz…

    Gefällt mir

    1. Getestet erstmalig in den KZ ….

      in unseren kl“s“ wurde garnix an menschen getestet.es sind genau leute wie du,die mit besonderer vorsicht zu genießen sind,weil sie den patrioten mimen ,um dann bei jeder gelegeheit ihre gespaltene zunge hinter ihrem gaumen hervorzuholen,und damit das lügengift der judehuren zu verspritzen……

      Gefällt mir

      1. Richtig. Aus dem Netz der Gehirnwäsche herauszukommen ist selbst für manche – ich nenne es einmal vorsichtig – Heimatliebende schwer.
        Ein junger Videomacher hat in einem seiner klugen Beiträge von der SS als Schlägertruppe gesprochen. Sachen sind da auch auf brd-schwindel teilweise unterwegs! Auf killerbee habe einmal gelesen „(…) Am Schluß des Krieges haben die Deutschen und die Regierenden festgestellt, daß Volksgemeinschaft doch nicht eine so tolle Sache ist. (…).“ Vorstellungen aus den Fingern gesogen! Klar, daß für Informiertere solche Typen künftig tabu sind, weil sie sich selbst diskreditieren – aber die anderen? Solcher Art von Patrioten absichtlicher oder unabsichtlicher Falschinformation führen zu Verwirrung und leisten Bärendienste für das BRD-System.

        Gefällt mir

      2. Nationalsozialist

        Getestet erstmalig in den KZ ….

        Also jetzt wo du es schreibst ist es mir klar, du hast recht habe das schon so oft gelesen und bin nicht drauf gekommen .Also manch mal braucht man ein Gedanken Anstoß.

        Gefällt mir

  6. Es ist genaugenommen alles nur ein Problem der allgemeinen Feigheit .Wenn ich immer wieder den Satz höre : Ja , aber das kann man doch nicht so sagen und der Sprecher sich auch noch blitzschnell umdreht , um festzustellen , ob jemand zugehört hat , DANN MÖCHTE ICH KOTZEN . Wir sind umgeben von Schissern , Feiglingen und Unwissenden . Sie haben zwar alle ihre Meinung , sind ja auch “ MÜNDIGE“ Bürger , hat man ihnen eingehämmert .Stellt man Fragen zu ihren „Meinungen“ z.B zum III. REICH , erhält man ganz schnell ausweichende , unwissende Antworten . Frage : Wie viele Juden lebten 1934 im Dt. Reich ? Antworten : zwischen 2,5 und 3.5 Mio . Richtig : 534000 . Wie viele sind davon bis 1938 ausgewandert ? Wieso ausgewandert ? Auswanderung ??? Richtig : ca 380000 sind ausgewandert . usw . Wer hat dem Dt. Reich den Krieg erklärt ? Antwort :ABER wir haben angefangen ! usw .Egal aus welcher Bildungsschicht , nur SAUBLÖDE antworten . Es scheint sogar so zu sein , daß die Verblödung um so größer ist , je höher der Schulabschluß ist ! Man kann nur noch den Kopf schütteln . Frage : lieben sie ihre Heimat ? Ja , ABER ich habe nichts gegen Ausänder .…….
    Sie sind zu feige sich zu bekennen , sie sind nur noch Schisser , ABER MÜNDIGE BÜRGER .
    Armes Deutschland ,wie kann das GEHEILT werden .

    Gefällt mir

  7. Hallo Deutsches Mädchen,

    wäre es Ihnen möglich mal einen Beitrag darüber zu schreiben ob und wie es gesellschaftlich, kulturell und gesellschaftspolitisch anders in Deutschland heute im Jahr 2018 aussehen würde, wenn der 2. Weltkrieg seitens des Deutschen Reiches durch die nationalsozialistische Regierung gewonnen worden wäre bzw. wie Deutschland heute aussehen würde wenn die Nationalsozialisten weiter in Deutschland die Regierungsverantwortung übernommen hätten ohne dass dabei ein Krieg zwischen den Alliierten und dem Deutschen Reich überhaupt entstanden ist und die BRD erst gar nicht als Besatzungskonstrukt entstanden wäre?

    Natürlich kann die Frage nur rein spekulativ beantwortet werden doch es wäre durchaus interessant dazu Ihre Meinung zu hören.

    Vielen Dank!

    Gefällt mir

      1. vielen herzlichen Dank für die Mühe, dann bin ich mal sehr gespannt auf Ihren Bericht und lassen Sie sich alle Zeit der Welt denn Qualität sollte vor Schnelligkeit gehen!

        Die Frage ist gerade deshalb so interessant für mich da sich auch unter einer nationalsozialistischen Regierung die Zeiten sich ändern und gerade vor dem Hintergrund der Entstehung des Weltnetzes, Mobilfunktelefonen und einer rasanten Entwicklung der Technik (Beispiel: selbstfahrendes Elektroauto) die Politik heute wahrscheinlich nicht mehr die selbe wäre wie in den Jahren 33 bis 45 und entsprechende Anpassungen möglicherweise vorhanden wären.

        Gefällt mir

    1. Das größte Problem wären wohl der verkommene bis verjudete Adel gewesen.

      Aber die eröffneten Perspekten sind gewaltig und in einer Tragweite, die schwer abschätzbar ist. Je nachdem wie weit das eigene erfassen reicht.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s