Das Heidentum und der germanische Glaube – ob, Sie es glauben oder nicht, doch wir praktizieren ihn immer noch!

Liebe vom Glauben Abgefallene, liebe Ungläubige,

heute möchte ich Ihnen einmal das „alte Heidentum“ vorstellen. Ich bin sicher, Sie werden überrascht sein, wie nah uns unsere (uralten) Traditionen noch immer sind und wie häufig wir sie „auch heute noch“ unbewusst praktizieren! Hier liegt die Betonung tatsächlich auf dem Wort „unterbewusst“ oder vielmehr „unbewusst“! Denn so ganz vertrieben haben „jene“ unser Heidentum nicht, vielmehr werden uns nur die tieferen „Gründe“ für diverse Feste und Bräuche vorenthalten. Natürlich aus dem selben Grund wie immer:

Wir sollen den Draht zu unseren Wurzeln und damit unserer „wahren Macht“ verlieren!

Dennoch zeigt dies, wie geistlos diverse Leute, die für sich selbst die „Herrschaft“ beanspruchen doch in Wirklichkeit sind. Eines steht fest: Man kann den Menschen nun einmal nicht einfach so etwas nehmen. Wenn, dann muss man ihnen dafür auch etwas geben. Das aber können und konnten sie nicht und werden es auch niemals können (zu geistlos)! Und deshalb blieb ihnen nichts anderes übrig als unsere alten Traditionen zu übernehmen und schlichtweg zweckzuentfremden! Nun aber zuallererst:

Was bedeutet denn eigentlich das Wort „Heidentum“?

Das Wort „Heidentum“ leitet sich tatsächlich von dem Wort „Heide“ ab, welches soviel bedeutet wie „Waldland“. Deshalb werden auch alle, die dies praktizieren oder praktizierten „Heiden“ genannt. Heute wird völlig fälschlicherweise damit ein Mensch bezeichnet, welcher gar keiner Religion angehört bzw. ein Atheist (Ungläubiger) ist. Tatsächlich aber nannte man die Heiden Heiden, weil das Heidentum (der germanische Glaube) eine „Naturreligion“ ist. Und wo wird diese dann praktiziert? Richtig!! Im Freien! Nämlich auf „der Heide“. Schon im vierten Jahrhundert wurden die Germanen von diversen Leuten als „Heidanos“ bezeichnet. Hauptsächlich von jenen, die bereits dem Christentum verfallen waren!

Das Germanentum (Heidentum) ist also eine „Naturreligion“. Dies bedeutet, für die Germanen hatte alles im Leben eine Ursache und eine Wirkung. Alles, was praktiziert und geglaubt wurde, wurde sehr eng an die Naturgesetze angelehnt. Alles besaß eine Seele und alles war „eins“! Die Germanen sahen keine „Trennung“ zwischen Himmel und Erde oder Geist und Materie. Vielmehr kamen sie über die Jahrhunderte zu einer „Symbiose“ dieser scheinbaren Gegensätzlichkeiten.

Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass es im Germanentum „mehrere“ Götter gab. Jeder Gott war für einen bestimmten Bereich zuständig und konnte zu einem bestimmten Problem angerufen und um Hilfe gebeten werden. Dies steht tatsächlich in krassem Gegensatz zum Christentum, welches akribisch lehrt, dass es „Gotteslästerung“ sei, wenn man nicht nur „einen einzigen“ Gott anbetet.

Der Hauptgott bzw. Gottvater im Germanentum war, wie den meisten bekannt sein dürfte, Wotan! Er steht für Schöpfung, Weisheit aber auch für den Tod! Der Mittwoch, welcher im englischen „Wednesday“ heißt, wird beispielsweise Wotan zugeschrieben (geweiht) und in manchen hessischen Gegenden sagt man sogar heute noch „Wotanstag“! So ist es aber nicht nur um den „Mittwoch“ bestellt. Der Einfachheit halber werde ich Ihnen unten eine Aufstellung der Wochentage, welche den jeweiligen Gottheiten zugeschrieben werden, geben:

Dienstag: Tiustag (Gott des Mutes und der Volksbewegung (merken!!!!!))
Mittwoch: Wotanstag (Schöpfergott, Gott des Todes, des Krieges und der Weisheit)
Donnerstag: Donarstag (Wetter und Kraftgott)
Freitag: Friggtag (Göttin der Ehe und Familie und gleichzeitig höchste Gemahlin Wotans)

Im Übrigen haben sich auch unsere Vorfahren schon sehr ausführlich mit der Astrologie beschäftigt. Diese Erkenntnisse entstanden vor allem aufgrund von Himmels- und Gestirnbeobachtungen. So werden jedem der 12 Tierkreiszeichen je „zwei Götter“ zugeordnet, ein weiblicher und ein männlicher. Denn in der germanischen Weltanschauung ging es vor allem um eines, nämlich um „das Gleichgewicht“! Der Jäger und seine Beute, Tag und Nacht, Hell und Dunkel, alles war eng miteinander verwoben und ergab nur zusammen ein vollständiges Bild!

Ferner wurde auch geglaubt, dass sich die Götter nicht nur in Bildnissen, sondern auch in allen Menschen, Tieren und Naturerscheinungen zeigten. So zeigt sich unser Wotan beispielsweise in einem Sturm (von dem die Germanen glaubten, dass Wotan während diesem mit den Seelen der Verstorbenen um die Welt zieht) oder Donar, welcher sich innerhalb eines Gewitters bemerkbar macht (Donner = Donar).

Das heiligste Symbol der Germanen war und ist „das Sonnenrad“!

Fallen Sie nicht gleich tot vom Stuhl. Wir alle wissen ja, was heutzutage den Menschen in Verbindung mit diesem Symbol in die Köpfe zementiert wird. Und unsere „neuen, nicht germanischen Gesetzeshüter“ haben dieses heilige Symbol, welches den größten Lebensspender, der überhaupt existiert (die Sonne) natürlich strafrechtlich verboten. Vielleicht bekommt ja der ein oder andere Leser an dieser Stelle so langsam endlich eine höchst notwendige (Götter-)Dämmerung! Aber die Sonne ist laut unseren neuen „Regenten“ ja ohnehin pöse, pöse. Mann muss sie meiden, muss sich einschmieren, eine Sonnebrille tragen und sollte am besten überhaupt nur im Schatten (oder im Dunkeln?) bleiben! Ein Schelm wer jetzt mit dem (wahren) Denken beginnt…

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass das Germanentum heute „rückwärts“ gelebt wird. Während man früher allem eine Seele zuschrieb und alles und jedes, auch mit dem gebührenden Respekt behandelte, welcher beseelten Lebewesen zusteht, wird heute alles nur noch mittels „Nutzfaktor“ betrachtet. Bäume sind keine Lebewesen mehr, sondern „Gebrauchswaren“, die man töten, quälen und abholzen darf. Tiere sind keine Lebewesen mehr, sondern „Nutzvieh“, welches man ausbeuten, töten und abschlachten darf. Und Menschen sind keine Lebewesen mehr, sondern „Verbraucher, Nutzer und Personen (Personal?? Aber „von wem“ eigentlich?) Sie sehen also:

Auf heiligem germanischen Boden wird das Gegenteil der ursprünglichen germanischen Weltanschauung gelebt und sogar „gesetzlich“ und „strafrechtlich“ eingefordert!

Nun aber zu den Festen und Bräuchen, die wir völlig unwissend, aber immer noch aktiv von unseren germanischen Müttern und Vätern übernommen haben und völlig ahnungslos praktizieren: Da wäre zuallererst einmal der bekannteste Brauch: Der Weihnachtsbaum! Der Weihnachtsbaum leitet sich nämlich im Grunde genommen vom germanischen „Weltenbaum“ Yggdrasil ab! Und wie es sich gehört, wird er (traditionell) mit allen Symbolen geschmückt, die in unserem Kosmos eine Rolle spielen: Den Nüssen der Weisheit, den Äpfeln des Lebens und dem Licht der Sonne (Kerzen).
Der Weihnachtsbaum/Weltenbaum erinnert uns an den Zyklus des Lebens, dem ewigen Stirb und Werde und wie es sich gehört, wird er in der Zeit der Wintersonnenwende entzündet.

Das zweite, immer noch praktizierte Ritual betrifft den „Maibaum“. Vor allem Menschen, die aus ländlichen Gegenden kommen kennen diese, als recht „lustig“ angesehene Tradition vom Aufstellen eines Maibaums und dem Versuch, einem anderen Dorf den Maibaum zu klauen. Und weil man ja nicht möchte, dass einem selbst der Maibaum geklaut wird, werden auch heutzutage noch ganze Mannschaften abgestellt, die den Baum Tag und Nacht bewachen. Diese Tradition des Aufstellens eines „Maibaums“ geht auf einen alten heidnischen Brauch zurück, mittels dem die Germanen „in den Mai“ tanzten. Es war eine Art Fruchtbarkteitsfest, während dem die Frauen mit den Männern und umgekehrt konnten, wie sie wollten. Nun ja, Sie wissen schon was… Allerdings hatte dieser Brauch nichts „Perverses“ oder „Pornographisches“ an sich, sondern diente, wie gesagt, der Huldigung von Fruchtbarkeit in jeder Hinsicht. Frühlingserwachen ist ja auch eine Form von „Fruchtbarkeit“, denn im Frühling ersteht „neues Leben“!

Das dritte Beispiel wären „die Osterfeuer“! Ostern leitet sich von der germanischen Göttin Ostara ab, welche für die Tag- und Nachtgleiche zu Frühlingsbeginn steht. Ostara wiederum leitet sich von dem lateinischen Wort Aurore ab, welches soviel wie „Morgenröte“ bedeutet. Gemeint ist hier der Sieg des Frühlings über den Winter, bzw. der Sieg der Wärme über die Kälte. Ostara (Tochter Wotans) fliegt zu dieser Zeit über die Welt um ihr wieder Licht, Wärme und Energie zu schenken. Unser „Osterhase“ hat seine ursprüngliche Bedeutung vom heiligen Mondhasen, welcher Ostaras Tier ist und welchen man, in einer Vollmondnacht im Sternbild erkennen kann. Ostara zu Ehren zündeten die Germanen Osterfeuer an und feierten somit die Ankunft des Frühlings!

Was ebenfalls allgemein nicht „allzu bekannt“ sein dürfte ist der Grund für den Brauch des „Ostereier Suchens“. Dies geht darauf zurück, dass die Legende besagt, dass Ostara lange Zeit zwischen ihren Brüsten ein Ei ausbrütete. Als es schließlich schlüpfte entstand aus ihm die Welt mit der Sonne in der Mitte, welche durch den gelben Eidotter dargestellt wird. Deshalb stellt die traditionelle „Eiersuche“ in Wahrheit einen Brauch dar, mittels dem der Frühlingsgöttin Ostara und dem Erwachen des Frühlings, also der Geburt neuen Lebens gedacht wird.

Liebe Leser, wie immer würde eine gesamte Beleuchtung „aller“ heidnischen Feste den Rahmen des Textes sprengen. Doch für einen „kleinen Einblick“ sollten diese Zeilen genügen und hoffentlich zum Weiterforschen ermuntern. Die frohe Botschaft jedoch ist: Das Heidentum und damit das Germanentum sind keineswegs tot. Viel mehr sind diese Dinge schlicht „verschüttet“ worden, in dem man sie zweckentfremdet und sie einfach unter etwas „neuem“ begraben hat. Ein ähnliches Schicksal können sie in Bezug auf Deutschland und die BRD beobachten. Das Deutsche Reich ist genauso wenig untergegangen wie unser „heidnischer“ Glaube. Man hat es einfach nur unter etwas anderem „zubetoniert“!

Vielleicht waren unsere Vorfahren, die wirklichen Germanen ja gar nicht so blöd!

Je mehr Sie sich mit ihrer/unserer Geschichte befassen, desto mehr Parallelen werden Sie erkennen. Unter dem Strich betrachtet, werden Sie auf nur einen einzigen Rückschluss kommen: „Wahrhaftigkeit“ kann man nicht töten und vor vielen Hunderten von Jahren war die Welt weitaus „fortschrittlicher“ als jetzt. Aber wenn wir es wirklich wollen und uns von Herzen wünschen, dann können wir auch wieder dorthin zurück kehren. So falsch und so unwirklich können die germanischen Bräuche und Götter nicht sein. Sonst hätten sie nicht die denkbar grausamsten Szenarien überlebt. Vielleicht warten sie einfach nur sehnsüchtig darauf, dass „wir“ sie wieder auferstehen lassen. Doch „verschwunden“ sind sie ganz offensichtlich nicht!

Und ganz zum Schluss noch ein Wort über die heutigen, so bezeichneten „Gutmenschen“: Solche Menschen, so armselig, gehirngewaschen und bedauernswert sie auch immer sein mögen, sind nicht nur „Volksverräter“! Es sind Göttermörder, Heuchler und Teufelshelfer. Warum? Weil sie dabei mithelfen das Wertvollste zu zerstören, was alle Götter auf diesem Planeten (die unseren, wie die der Indianer und aller anderen Völker) erschaffen haben: Die Einzigartigkeit, die Besonderheit, die Individualität, die Naturliebe, die Freiheit und damit letztlich „die göttliche Schöpfung“! Sie sind Helfershelfer im Kampf gegen die Naturgesetze. Doch gegen diese Gesetze „kann“ niemand gewinnen. Die Naturgesetze, die alle Völker dieser Welt vor langer Zeit bereits verstanden haben und welche ihnen aufgrund „einer einzigen kleinen Gruppe“ ausgeredet und ausgetrieben wurden. Doch Naturgesetze neigen dazu sich in „Naturkatastrophen“ zu verwandeln, wenn man sie missachtet. Und ähnlich einer Flutwelle werden sie alles und jeden überrollen, der sich ihnen über einen gewissen Zeitraum hinweg in den Weg stellt.

Deshalb bin und bleibe ich zuversichtlich! Deutschland und das Germanentum werden wieder auferstehen!

Ein Deutsches Mädchen

 

15 Kommentare zu „Das Heidentum und der germanische Glaube – ob, Sie es glauben oder nicht, doch wir praktizieren ihn immer noch!“

  1. Herzlichen Dank für diesen Beitrag!
    hab folgenden Ausspruch im Weltnetz gefunden: „Christentum ist J*dentum für Nichtj*den.“
    Ich lebe schon seit Jahren nach dem „Prinzip“ vermissen -suchen – finden.
    Nur wenn man etwas vermisst sucht man und – findet. Nicht immer sofort doch immer bald darauf 🙂

    Empfehle Dich (DM) immer gerne weiter.
    Schön dass Du wieder da bist!

    Gefällt mir

  2. Uiui… Danke fürs Erklären, aber ich fürchte, das ist ein Level von Verschwörungstheorie und auch einfach Menschenverachtung („Zecken“?), auf dem ich mich nicht weiter unterhalten mag. Ich wünsch dir aber jedenfalls alles Gute und ein schönes Wochenende.

    Gefällt mir

  3. Hm. Also, die Sachen, von denen du schreibst, sie würden „uns vorenthalten“, hab ich zum Beispiel in der Schule gelernt.
    Und wer auch immer „uns“ die weggenommen hat, ich bin denen eigentlich ganz dankbar…?
    Verstehe deine Perspektive nicht so richtig, fürchte ich.

    Gefällt mir

    1. Nun, ich habe das „nicht“ in der Schule gelernt. Bei uns gab es nur WK 2 und bruchstückhaft WK 1. Und warum du „dankbar“ bist, dass man uns unsere Kultur wegnimmt, weiß ich auch nicht 😀 Aber nun gut, meine Intention ist denke ich klar… Zumindest habe ich versucht sie klar darzulegen 🙂

      Grüßle

      Gefällt mir

      1. Meine Kultur ist es nicht, und ich bin generell kein Fan von Religion und so, deshalb bin ich dankbar, wenn Leute das ablegen.
        Warum empfindest du es denn als deine Kultur, und wen genau meinst du, wenn du von „wir“ redest?

        Gefällt mir

      2. Ich meine „mein Volk“ genauso wie auch die Indianer (kluge Leute mit dem denkbar schlimmsten Schicksal) immer von „ihren“ Völkern geredet haben! Und es ist meine Kultur, weil durch meine Adern „Deutsches Blut“ fließt und ich mich geistig damit identifizieren kann und auch einen guten Draht zu meinen Ahnen habe. Genauso wie man seine Familie liebt, sollte man auch sein Volk lieben…oder „könnte“ man zumindest 🙂 Ich jedenfalls „verstehe“ was und warum meine Vorfahren geglaubt und gehandelt haben, wie sie eben handelten und ich möchte mir dies nicht von einer marxistischen, nur auf ihren eigenen Vorteil bedachten und zu jeder Grausamkeit bereiten kleinen pervertierten „Gruppe“ von Psychopathen wegnehmen lassen. Nicht nur weil diese Psychopathen den Planeten zerstören, sondern auch, weil das, was unsere Ahnen wussten, Sinn macht! Mit herkömmlichen Religionen habe ich auch nichts am Hut. Aber das Germanentum/Heidentum und „alle“ Naturreligionen sind mehr als nur Religionen. Sie beziehen sich auf den Sinn des Lebens und die Naturgesetze und sind stets auf „Respekt“ allen Lebens ausgerichtet. Damit kann ich etwas anfangen! 🙂

        Gefällt 1 Person

      3. Hm… Magst du erklären, warum du das so siehst? Mir leuchtet es nämlich nicht ein. Mein Blut fühlt sich nicht besonders deutsch an, glaub ich, und ich kann mich auch geistig nicht besonders identifizieren mit dem, was du hier schreibst.
        Findest du dann trotzdem, dass ich zu deinem Volk gehöre, oder nicht? (Meine Familie liebe ich übrigens auch nicht besonders, nur der Vollständigkeit halber. Sind teilweise ganz nette Leute, aber nicht so mein Fall, insgesamt.)
        Und magst du vielleicht noch erläutern, wer diese Gruppe von Psychopathen ist, von der du redest? Bin ich auch einer davon?

        Gefällt mir

      4. An Zulu,

        wieso „kaputt geschrieben“?

        Das war doch eine Erklärung, vollumfänglicher wirst Du es kaum wo finden?

        Gefällt mir

      5. Jürgen, nunja. Anscheinend nicht sehr bewandert, das Muriel, oder? Dann so einen Text zurück geknallt zu bekommen? Ohne Antwort?

        Gefällt mir

      6. Zulu,
        wenn Du sie als, „nicht so bewandert“ ansiehst? Was heißt das?
        Sie hat gefragt, vermutlich in aller Unschuldigkeit, und hat Antwort bekommen!
        Das war zunächst mal alles, was passiert ist!
        Ich gehe davon aus, daß „Muriel“ das alles erst mal verdauen muß?

        Wir werden sehen! 🙂

        Gefällt mir

  4. Wieder ein schöner Text, Dm! Auch das Eingangsbild mit dem Weltenbaum, das druck ich mir aus.
    Dort auch zu sehen Sunday/Sonntag: Die Göttin Sunna, sie führt die Pferde, die den Sonnenwagen ziehen.
    Der zweite Tag, der Montag, galt als Tag des Mondes. Dieser Namen des Tages geht auf Mani, dem Mondgott zurück. Er ist in der germanischen Götterwelt der Bruder der Sonne. Er überwacht den Lauf des Mondes, der von Wölfen gehetzt seine Bahnen zieht.

    Ist es nicht interessant, daß in allen nordischen Sprachen die selben Götter (wenn auch nur als Wochentage) bis heute bestehen? (…die „Lüneburger HEIDE“ müßte man natürlich mal asphaltieren, so geht das ja nun nicht!)
    Hab norwegisch gelernt und es war echt leicht, denn so viele Begriffe sind gleich. Damit kann man sich in ganz Skandinavien verständigen. Arm heißt Arm, Bein heißt Bein, Lunge heißt Lunge. Höö?

    Ich stimme Dir zu, das werden sie uns niemals austreiben können, wenn wir es nur konsequent leben würden und nicht dem angebotenen Konsumrausch verfallen. Und wer Kinder hat: Schickt sie in einen Waldkindergarten. Der beste Lehrer den man sich wünschen kann ist die Natur!

    LG Zulu

    Gefällt 1 Person

    1. Yep,
      es ist immer gut, auf unsere wahren Fundamente hinzuweisen!

      Der Weltenbaum, die Weltseelenachse oder auch Irminsul, ist, neben der Swastika, das allumfassende Symbol unserer Ahnen! Deren Weltanschaung war damals schon ganzheitlich. Polaritäten bestehen und ergänzen sich. Es gibt kein „Hell“ ohne „Dunkel“.
      Die Menschen, von Gott zu trennen, begannen erst die abrahamitischen Wüstenreligionen.
      Dies ist aber keine Polarität sondern eine dualistische Betrachtung!
      Im Sinne einer intriganten Dialektik! So gelang es ihnen, die Erde untertan zu machen, sie auszubeuten!

      Übrigens, Sonnenräder findet man auch in jüdischen Tempeln, und zwar weltweit!

      Gefällt mir

  5. Mal wieder voll schön, Danke dafür!
    Wichtig wäre auch zu erwähnen, dass diese Jenen gerne die Kraftorte für den Bau der Kirchen gestohlen haben.

    Daher kommt die Kraft und die Spiritualität, die man so oft in Kirchen spürt, nicht nur durch den heiligen Geist (wie uns die moderne Kirche erzählen will), es waren vorher schon immer bevorzugte Orte um die Göttlichkeit zu spüren.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s