Wer schützt uns?

Über den Schutz der Deutschen gibt es ja die verschiedensten Theorien. Das geht von „anonymen Unterstützern“, Staatspräsidenten anderer Länder, der „dritten Macht“ bis hin zu Wotan und den germanischen Göttern. Nun, alles davon ist ein Stück weit wahr! Aber, wenn mich jemand fragt, wer ich glaube, dass mich „vor allem“ schützt, dann kann ich ihm nur „eine“ Antwort geben: Meine Ahnen! Denn in ihrem Sinne handle ich, denke ich und „kämpfe“ ich! Ich kämpfe für die Zukunft, aber auch für die Vergangenheit! Es ist wichtig, dass man für „beides“ kämpft. Denn was genau liegt denn zwischen Zukunft und Vergangenheit? Genau: Die Gegenwart! Wer also wird mich wohl schützen? Meine Antwort darauf ist (und dies im vollsten Vertrauen, dass dies auch stimmt):

Warum glaube ich so etwas? Weil der „Tod“ im Grunde nichts „wirkliches“ ist und weil Zeit lediglich ein „Gradmesser“ ist, genauso wie „Materie“! Nicht mehr und nicht weniger! Im Grunde genommen ist es nicht real! Ein schöner Spruch besagt: „Ich bin Ewigkeit in Tätigkeit, ich bin „hier“ und „dort“!“ Und genauso ist es auch! Nur weil wir etwas nicht mit unseren Augen wahr nehmen können, bedeutet dies noch lange nicht, dass es nicht real ist. Können Sie beispielsweise „Freude“ sehen? Oder wissen Sie wie „Liebe“ aussieht? Haben Sie schon einmal mit Ihren eigenen Augen „Wut“ gesehen? Ich denke mal, die Antwort auf all diese Fragen ist „Nein“! Und dennoch können Sie auf Ihr Leben schwören, dass es diese Dinge gibt. Wie kommt das? Überlegen Sie einmal!

Wenn ich also mutig bin (was ja ab und zu mal vorkommt), dann deshalb, weil ich um einen „höheren Zusammenhang“ weiß! Und weil ich im vollsten Vertrauen auf das bin, was die, die mich auf die Welt brachten „vor mir“ geschaffen haben. Und weil ich nicht an ein „Ende“ glaube, welches jedes Buch schließt. Sondern viel mehr an eine Art „Unendliche Geschichte“! Ich denke, die meisten von uns kennen diesen Film. Doch haben Sie ihn auch wirklich „verstanden“?

Ganz gleich was uns in diesem Leben auch widerfahren mag und ganz gleich wie „hoffnungslos“ eine Situation erscheint oder wie „einsam“ wir uns fühlen. Wenn wir in uns hinein horchen und hinein fühlen, dann werden wir spüren, dass wir nicht alleine sind und dies allein verleiht uns „Kraft“! Nichts ist für die Ewigkeit…noch nicht einmal „der Tod“!

Deshalb bin ich zuversichtlich, denn in meinem Rücken weiß ich eine ganze Armee. Nein, nicht nur eine Armee, sondern ganze Legionen von Armeen, die mich unterstützen und schützen werden! Ich weiß es deshalb, weil ich mein Leben „von ihnen“ habe und genauso leben sie „in mir“! Das klingt verrückt, ich weiß. Doch was genau „ist“ Verrücktheit? Doch nur die Veränderung eines Blickwinkels oder das „zurecht rücken“ einer Weltanschauung!

Und…Sie kennen mich ja inzwischen… warum weiß ich „außerdem“ dass das funktioniert? Genau, wegen der geistigen Gesetzmäßigkeiten! Im täglichen Jargon heißt es „Des Menschen Willen ist sein Himmelreich“, doch ich muss diese Theorie ein bisschen zurecht rücken (also „verrücken“). In Wirklichkeit müsste es lauten: „Des Menschen „Glauben“ ist sein Himmelreich!“ Tatsächlich, das was wir in unserem tiefsten Innern für wahr halten, ist dazu verpflichtet sich auch im „Außen“ zu verwirklichen. Alle großen Lehrer und Avatare sagen uns das! Überprüfen Sie diese These doch einfach einmal an sich selbst!

Aber auch über diesen „Glauben“ hinaus ist es nicht nur eine bloße Theorie, dass unsere Ahnen uns schützen und noch immer an unserer Seite kämpfen. Vielmehr ist es ein ebenso erwießenes Naturgesetz. Ihr Blut fließt durch unsere Adern und deshalb sind wir durch unsichtbare Fäden mit ihnen verbunden. Und da es ebenso „ihr“ Kampf ist, wie unserer, den wir lediglich „geerbt“ haben, werden sie uns auch niemals alleine lassen! Mit dem Tod ändert sich das Wesen eines Menschen nicht grundsätzlich und ebenso wenig seine Ziele! Es erweitert sich vielleicht der Blickwinkel, doch das wesentliche bleibt gleich!

Deshalb mache ich mir keine Sorgen. Nicht wenn ich „diese“ Armee an meiner Seite weiß, die die höchsten Tugenden des menschlichen Seins tadellos unter Beweis gestellt hat! Und schon allein deshalb werde ich diese Armee niemals verleugnen oder schlecht machen. Erstens wäre dies, bei dem für jeden recherchierbaren Erkenntnisstand nicht richtig und zweitens auch gar nicht sinnvoll! Denn so wie ich diese Leute unterstütze, werden sie auch „mich“ unterstützen!

Seien Sie endlich wieder stolz auf Ihre Vorfahren. Sie haben allen Grund dazu! Und vertrauen Sie darauf, dass diese Leute nicht „verschwunden“ sind, sondern immer noch treu an Ihrer Seite stehen und Ihnen beistehen werden, sofern Sie Ihre Hilfe brauchen und aufrichtig darum bitten! Unsere „Armee“ des Widerstandes ist viel größer als wir mit unseren Augen sehen können, genauso wie die „Liebe“ viel tiefer ist, als wir mit unseren Worten beschreiben können! Und jetzt wissen Sie auch, warum man versucht, diese Verbindung die Sie zu Ihren Ahnen haben, zu kappen. Und dies mit allen Mitteln: Mit Schlechtmacherei, Schuldeinimpfung und medialem Druck!

Ein Deutsches Mädchen

16 Kommentare zu „Wer schützt uns?“

  1. „Allerdings, dieses Bekenntnis muß uns Verpflichtung sein. Überall, im Umgang mit Behörden, mit Ausländern, mit Paßdeutschen, in der Schule, bei Elternabenden, überall im öffentlichen Raum müssen wir mit erhobenen Augen unseren Stolz auf das eigene Volk zum Ausdruck bringen und niemals wieder einknicken, wie es sich diese Ethnie und ihre dreckigen volksdeutschen Handlanger so sehr wünschen und die schon so erfolgreich sind.“
    Hannes schrieb dies am 7. April 2018 um 21:22 in diesem Treat; am 11. April 2018 um 11:54 schrieb Hannes “ Was sollte ich machen?“ im Treat Freiwild.
    Ich will ihn nicht schelten, aber das nenne ich innere Zerissenheit. Und ja, wir alle leiden unter dieser Krankheit. Weil der Glaube alleine tagtäglich an den Mauern der Angepassten zerschellt. Und ja, die Angepassten füllen Plätze, Straßen und Hallen; die Gläubigen nicht einmal ein Wasserglas. Dies ist kein Abfall vom Glauben, dies ist Realität. Ich weiß und jederman wird es erfahren, in diesem unseren Land wird in naher Zukunft kein tapferer Gerechter mehr zu finden sein, weswegen Sodom und Gomorrha kommen wird. Schon heute ist nur noch die Hälfte der Bevölkerung indigen und diese ist im Meridian über 50 Jahre alt. Die andere Hälfte ist invasiv und der Meridian liegt noch unter 30 und wird bald die 20 unterschreiten. Belege gewünscht? In Afrika – 4 Flugstunden entfernt- leben 1 Milliarde Schwarze, die Hälfte unter 18 Jahren ! 5 Millionen= 1 % sind auf dem Weg zum Mittelmeer, der einzigen natürlichen Grenze zwischen den Kontinenten. Und die meisten werden das Herz Europas erreichen. Für 2050 werden 2-2,3 Milliarden Afrikaner vorausgesagt, dann sind 1 %= 10-12 Millionen Invasoren. Und wer garantiert, dass es nicht 10 oder mehr Prozent wagen werden ? Im Übrigen hat die UN bereits in 2000 die Ansiedlung von 50 Millionen Afrikanern in Europa beschlossen. Der Glaube wird so einer brutalen Prüfung unterworfen. Obwohl oder gerade deswegen , weil er unsere einzige Verteidigung ist. Sicherheitskräfte- die Deutsche filzen- in Behörden? In fünf Jahren werden wir in jedem Supermarkt Securites haben und die werden braun oder schwarz sein. Schwarze Ordnungshüter werden die Straßen überwachen und braune Richter werden uns verurteilen. Es wird einen Aufstand geben ? Nun , in der Region werden bereits zwei KITA und ein Kindergarten von Zugewanderten geleitet und die Deutschen betteln um Aufnahme.
    In den Behörden sind 20% der Angestellten kraushaarig, 30% sind politisch verordnet.
    Wenn du da mit „erhobenen Augen“ rein gehst, kommst du bestenfalls niedergeschlagen wieder raus. Wenn du den „Stolz auf das eigene Volk zum Ausdruck bringst „, bist du bestenfalls ein Störer – im Amtsdeutsch = ein Querulant-, schlimmenstenfalls wirst du als Reichsbürger aktenkundig. Weiß ich, wovon ich spreche ?
    Nun, niemanden kann “ innere Stärke der Überzeugung und der Identität“ wiedergegeben werden, wenn er/sie nicht von Anfang an besessen hat. Man hat sie oder man hat sie nicht.
    Wir sind die Schutzhunde, wir besitzen die fürchterlichen Gebisse und die furchterregenden Klauen, wir verbeißen die Hyänen und wir brauchen die Unterstützung der friedlichen Herde nicht. Sagte ich schon, dass der Kampf aussichtslos ist ? Nun, das Leben hier ist perse aussichtslos, warum sollten wir nicht trotzdem ein wenig Spaß haben?

    Gefällt mir

  2. Eine wichtige Ergänzung zum Schutz der volksdeutschen Männer und Frauen.
    Hierbei geht es um eine diesseits-bezogene Anstrengung – allerdings auf den Fundamenten unserer Vorväter:
    Am Anfang steht der unerschütterliche Glaube an das eigene, deutsche Volk.
    Der unerschütterliche Glaube an den Wert des eigenen Volkes.
    Der unerschütterliche Glaube, daß wir nur in der bewußt wahrgenommenen Gemeinschaft unseres Volkes eine Überlebenschance haben.
    Der Glaube an das deutsche Wesen, welches über die Jahrhunderte durch NICHTS befleckt ist!
    Es ist von überlebenswichtiger Notwendigkeit, sich nicht länger von gewissen Kreisen Schuldgefühle einreden zu lassen sowie die Gemeinschaft, unsere dt. Werte unsere dt. Ideale lächerlich machen zu lassen. Mit jedem Zugeständnis an diese Teufel treten sie uns nur weiter in die Jauche, in der sie uns zu ihrem Vorteil so gerne sehen möchten – übrigens, mit sehr ähnlichen Begriffen bereits in der Weimarer Republik hat dieselbe Ethnie die Zersetzung des deutschen Volkes betrieben: Damals hieß es z.B.: das Volk ist eine Illusion, die Gemeinschaft ist nichts wert, was zählt ist der Einzelne.
    Kommt uns das nicht bekannt vor?
    Bekennen wir uns zu unserem Volk! Nur dieses ehrliche Bekenntnis schützt uns vor dem Ferment der ewigen Zersetzungsbemühungen dieser Teufel.

    Allerdings, dieses Bekenntnis muß uns Verpflichtung sein. Überall, im Umgang mit Behörden, mit Ausländern, mit Paßdeutschen, in der Schule, bei Elternabenden, überall im öffentlichen Raum müssen wir mit erhobenen Augen unseren Stolz auf das eigene Volk zum Ausdruck bringen und niemals wieder einknicken, wie es sich diese Ethnie und ihre dreckigen volksdeutschen Handlanger so sehr wünschen und die schon so erfolgreich sind.
    Uneingeschränktes Ja-Sagen zu allen gewachsenen Hervorbringungen unseres Vaterlandes (in Brauchtum und Sitte, in den Tugenden). Weitere Beispiele und Bewußtwerdungen siehe Artikel hier „Von Einigkeit und Recht undFreiheit“.
    Diese Rückbesinnung und Standhaftigkeit aus tiefster Überzeugung auf das Eigene macht aus den Herren über Deutschland ohnmächtige Shylocks.

    Wir haben keine Lichtgestalt, die die Sachlage durchschaut und ungeschminkt ausspricht. Wir haben es viel schwerer. Wir müssen uns selbst Vorbild sein im Kampf um unser Überleben.
    Nur aus dieser inneren Stärke der Überzeugung und der Identität kann echter Widerstand und Selbstbehauptung überhaupt erwachsen.

    Ich halte diesen Glaubensakt jedes einzelnen Volksdeutschen für so wertvoll, daß er immer wieder angemahnt werden muß.

    Gefällt mir

  3. Ich finde wir sollten nicht so um den heißen Brei rumreden.
    Genau das machst du ! Verzeih mir meine Ehrlichkeit, ich liebe deine Art.

    Jeder der uns Deutsche Schlechtes wünscht sollten wir eine reinhauen oder
    sagen „Halts Maul!“
    Ich bin mehr für die Worte. Wer Wind sät wird Sturm ernten…
    Ich hab die Regeln nicht gemacht.

    Beschwere sich wer will bei dem der die Gesetze festsetzte, für alle Zeiten.

    Gott zum Gruss

    gruss andreas

    Gefällt 1 Person

  4. Wer schützt uns, wer schützt uns Deutsche? Ich nehme die Frage mal wörtlich: der deutsche Soldat! Dieser muß aber nicht zwangsläufig deutsch sein… Schauen wir mal hier, wer sich als „deutscher“ Soldat bei uns breitmacht: Deutscher.Soldat. e.V., „Vielfalt ist unsere Stärke.“
    https://deutschersoldat.de/
    https://deutschersoldat.de/index.php/verein/vorstand2
    ‚Tschuldigung, ich muß jetzt gerade mal erbrechen.

    Gefällt 2 Personen

  5. @ DM,
    grandios (!) – korrigiere meine Frage – … (genügend) große (!) Vasen ?
    Langsam bleibt nicht mehr viel Luft für „Steigerungen“ (Smiley),
    aber keine Angst … (nochmal Smiley!)

    Mir genügte schon vor Wochen (nur) ein Satz (im „Kessel“), um …

    „Das schnellste, was fliegt, ist der Gedanke.“ …
    http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2015/04/die-vril-damen-sind-wieder-da.html

    Gute Nacht (der Fleiß-„Meise“) erst mal !

    Gefällt mir

    1. Steigerungen sind problemlos möglich.
      Oder ist dir schon mal bewusst geworden wie böse das Böse sein kann?
      Hast du der Finsternis mal ganz tief in die Seele geschaut?

      Bitte nicht nachmachen!
      Das kann ganz böse enden
      Wenn dir die Vorstellungskraft fehlt, freu dich
      Du lebst noch

      Als alter Sack hatte ich das erst einmal. Das reicht auch. Oberflächlich betrachtet ist das Böse schon schlimm genug… 😉

      gruss andreas

      Gefällt mir

      1. Hallo Andreaas, nee das passt schon! Es muss mir nicht „jeder“ zustimmen 🙂 Und ja: Ich habe das Böse gesehen und das meine ich sehr ernst! Nur, wie besiegt man das Böse? Indem man keine Angst mehr davor hat. Denn wer Angst hat kann nicht handeln! Und natürlich stimme ich voll mit dir überein, dass wir uns wehren sollten. Nur du vergisst, dass man den Menschen erst einmal etwas zurück geben muss, damit sie sich überhaupt wehren können. Und das ist: Vertrauen und Mut! Ich zweifle nicht daran, dass, sollten sie das wieder haben,, sie sich auch wehren werden!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s