Blumensträuße in den Knast? – Die „germanische Version“ von Widerstand!

Liebe Leser,

wie Sie wissen, geht es in diesem Land langsam ein bisschen voran! Und, was mich besonders freut, ist natürlich, dass der Fokus sich endlich auch einmal auf die Frauen richtet, wie es zum Beispiel beim Frauenmarsch in Berlin passiert ist! So langsam beginnen die Menschen damit, Flagge zu zeigen. Und man traut sich jetzt auch, so gaaaanz langsam, endlich einmal einen kritischen Blick auf, die in den Medien bis zum Erbrechen verhetzten, so bezeichneten Volksverhetzer zu werfen!

Ich denke, und das muss ich jetzt neidlos sagen, dass einen wirklich „erheblichen“ Beitrag, der Volkslehrer leistet. Denn an diesem Beispiel kann man erkennen, dass es möglich ist, wieder zu so etwas wie „einer Volksgemeinschaft“ zu werden und vor allem einmal die „Scheuklappen“ hinunter zu nehmen, indem man sich „alles“ anschaut und hinterfragt! Nun, nachdem wir also wissen, dass so etwas tatsächlich geht, lassen Sie uns doch selbst ein bisschen etwas bewegen.

Wenn wir z. B unseren Blick auf die „deutschen Frauen“ richten, was wollen wir vor allem erreichen? Genau, in erster Linie natürlich „Schutz für sie“. Aber es gibt darüber hinaus noch etwas anderes, was ebenso erstrebenswert wäre: Wie wäre es zum Beispiel mit „Wertschätzung“? Denn, und das ist nun wirklich kein Geheimnis, der „Wert“ wird den Deutschen ja systematisch und mit allen Mitteln genommen – Wir sind immer die Bösen, die Schlechten, die Dummen, die Faulen, die Feigen usw…!

Und wie drückt ein „richtig deutscher Kavalier“ seine Wertschätzung für „eine Frau“ aus? Mit einem Blumenstrauß! Wir Germanen (die es laut unseren Medien natürlich nicht gibt), sind in Wirklichkeit und ursprünglich, ja ein „Naturvolk“. So ähnlich wie es bei den Indianern auch ist. An deren Beispiel kann übrigens recht gut erkennen, wo die Reise hingehen wird! An dieser Stelle kann man sich ja auch einmal fragen, warum es ausgerechnet, den doch eigentlich „friedlichen“ Indianern so ging!? Und erinnern Sie sich ruhig einmal daran, wie Indianer in Filmen oft dargestellt werden – Die Wilden, die Bösen und diejenigen, die man „missionieren“ muss. Und sollten sie sich nicht „missionieren“ lassen, dann werden sie eben, im eigenen Land, in Reservate gesteckt! Warum meinen Sie, sollte es uns eines Tages anders gehen?

Um jetzt aber auf das Thema zurück zu kommen: Warum sollte man diese beiden Dinge nicht miteinander verknüpfen? Widerstand leisten – und gleichzeitig wieder unsere alten Sitten leben! DIE können uns ja gern abwerten, doch umso mehr sie das tun, werden WIR uns wieder aufwerten und uns unsere wahren Werte auch wieder zurück holen!

Wie wäre es beispielsweise mit einer „Blumenstraußaktion“? Monika Schäfer (eigentlich eine Deutsche) sitzt derzeit im Gefängnis wegen reiner Meinungsäußerungen! Ursula Haverbeck (ein deutsches Urgestein) wird permanent angeklagt wegen reiner Meinungsäußerungen! Sylvia Stolz (Frontkämpferin für Deutschland) saß über drei Jahre im Gefängnis wegen reiner Meinungsäußerungen!

Begründet wird das immer mit „Hassreden oder Volksverhetzung“! Aber haben Sie sich diese „Hassreden“ einmal genau angeschaut? Ich habe mir das angesehen und es mag sein, dass es im Land der grenzenlosen Meinungsfreiheit „verboten“ ist, diese Meinungen zu sagen – Aber HASS? Ich lache mich schlapp. Keine dieser Frauen hat auch nur „irgendjemanden“ beleidigt, bösartig angegriffen oder ihren Hass ausgesprochen! Im Gegenteil: Von ihrem Wesen her, wirkt jede dieser Frauen eher so zart und friedlich wie ein Engel!

Die Männer, welche Silvester 2015 zu Massen, nach Köln strömten, finanziert durch unser Steuergeld und in unserer „schützenden Obhut und Gastfreundschaft“, unsere Frauen begrapscht, bedroht, abwertend behandelt und vergewaltigt haben, sind NICHT im Gefängnis! Kommt Ihnen hierbei nicht irgendetwas komisch vor?

Nun, wie wäre es zum Beispiel wenn wir alle diesen Frauen (zumindest jenen, die grad „einsitzen“) Blumensträuße schicken! Sie können natürlich auch Blumen an Frau Haverbeck oder Frau Stolz schicken, allerdings weiß ich nicht, ob die sich darüber freuen würden, wenn eine LKW-Ladung Blumen an ihre Adressen geschickt würden. Man kann selbstverständlich auch Blumen an Horst Mahler oder Arnold Höfs (ebenfalls kein HASS) schicken.

Wäre das nicht eine ulkige Vorstellung? LKW-Ladungen von Blumen in den Knast?

Und selbst wenn diese Sträuße „nicht“ zugelassen werden, dann sind sie erst einmal da – Ärgerlich für die Beamten, die alle wieder loszuwerden und dennoch eine hübsche Aktion, die sicher auch andere Leute, die für die Post und die Zustellung verantwortlich sind, zum Nachdenken bringen werden! Und wer weiß – vielleicht ja sogar die „Justiz“ selbst. Denn nicht „jeder“ Beamte hat einen Plan darüber, was hier in Wirklichkeit abgeht!

Man könnte die Geschichte auch weiterspinnen und zum Beispiel Blumen für „unsere verstorbenen bzw. von Migranten ermordeten“ Frauen schicken. Am besten ans Bundesamt für Migration, mit entsprechenden Spruchbändern natürlich! Man kann auch Flashmobs veranstalten, indem man sich an einem bestimmten Ort verabredet und dann dort die Blumengebinde hinlegt. Zum Beispiel am Ort des Verbrechens oder (was noch mehr Symbolkraft hätte) an einen „ganz anderen Ort“! Die Bandbreite der Möglichkeiten ist unbegrenzt! Doch dies ist etwas, woran jeder teilnehmen und damit „seine Wertschätzung“ für unsere Landsleute zum Ausdruck bringen kann!

Wenn Sie noch andere Ideen haben, dann machen Sie diese öffentlich! Inszenieren Sie selbst solche Veranstaltungen und wenden Sie sich an die Leute, von denen Sie wissen, dass sie Ihnen dabei helfen werden und auf Ihrer/unserer Seite stehen! Und bedenken Sie stets: Hier geht es nicht um Hass! Sondern um „Wertschätzung“ und „Achtung“ und zwar für „unser eigenes Volk und unsere eigenen Volksgenossen“!

Bringen Sie bei diesen speziellen Aktionen nicht Ihren Hass auf die anderen zum Ausdruck! – sondern die Liebe zu sich selbst und Ihres gleichen!

Das ist vom Gesetz gedeckt und wäre sehr heilsam für uns alle! Denn auf diese Weise können wir auch endlich wieder so etwas wie eine „Volksgemeinschaft“ werden! Nun, wie gesagt, wenn Sie Ideen haben, dann bringen Sie sie doch einfach ein und vor allem unters Volk! Finden Sie Menschen, die mit machen und dann – HANDELN Sie einfach! Zum Schluss möchte ich aber noch anmerken, dass dies nicht „meine“ Idee war, sondern ein treuer Leser hat mich darum gebeten mir einmal über so etwas Gedanken zu machen – und ich fand diese Ideen sehr gut und in jedem Fall ansprechenswert!

Ein Deutsches Mädchen

6 Kommentare zu „Blumensträuße in den Knast? – Die „germanische Version“ von Widerstand!“

  1. Wir sollten uns tatsächlich auf das Positive konzentrieren und es einfach machen, machen , machen!
    Wir sind so Viele, wir sind die ganz überwiegende Masse. Wenn wir handeln, dann stehen „die Anderen“ automatisch im Regen und müssen sich bekennen… wenn der Regen die Farbe runterwäscht und die nackte Wahrheit sichtbar wird.
    Dann steht da eine Seele, die für sich selbst entscheiden muß, wer sie sein will.
    Will ich Teil von Wahrheit, Miteinander, Gemeinsamkeit (z.B. in der Form „echterer“ Demokratie) sein?
    Oder will ich ein Ideologe sein, ein Opportunist, ein Büttel, ein Henker? – wie es sie in allen Gesellschaftssystemen gab, auf die Einige heute gern mit dem Finger zeigen.
    Wichtig ist einfach nur, wofür man sich einsetzt.
    Bei den von der politischen Repressionsjustiz verfolgten Frauen und Männer müssen wir anfangen. Dort ist es am dringlichsten! Deren primäres Motiv ist offenkundig Redlichkeit. Es geht nur sekundär um die Erscheinungsformen von … sagen wir „Unredlichkeit“. Gegen die wenden sie sich Alle – ausnahmslos.
    Ob nun irgendwelche Einzelaspekte von Jedem genauso gesehen werden oder nicht … ist eben auch sekundär. Es geht um die Ermöglichung von Redlichkeit, Fairness auch einem besiegten Volk gegenüber und eben um die Ermöglichung einer friedlichen Zukunft. Das ist das Primäre dabei, der gemeinsame Nenner. Ohne Wahrheit keine Gerechtigkeit, und ohne Gerechtigkeit kein Frieden. Das weiß Jeder. Warum handeln so Wenige danach?
    Warum haben wir diese verantwortungslosen Ideologen am Hals? Deren Treiben führt immer zu schlimmer Unterdrückung und oft zu Krieg.
    Ich möchte Ursula Haverbeck, Sylvia Stolz usw. usw. für ihre positiven Grundintentionen meine Hochachtung, meinen seelischen(?) Beistand ausdrücken. Einen Blumenstrauß finde ich super.
    Ich schlage vor, daß wir den Volkslehrer mal fragen, ob er bereit wäre, die Kohle mit entsprechendem Betreff anzunehmen und dann schließlich den Kauf und die Zustellung der Blumen vor Ort in die Hand zu nehmen (ggf. von Jemandem aus der Nähe übernommen).
    Ich hätte nie gedacht, daß sich in DE eine derartige Verkommenheit breit machen könnte, daß man sich gegenseitig Mut zusprechen muß, für das Gute einzutreten! Wenn es soweit ist, dann hilft nur noch ein Kärcher … oder eben ganz viel Miteinander.

    Gefällt 2 Personen

    1. ein sehr guter artikel,der zur nachahmung empfohlen werden kann.wir sollten uns alle an einem gewissen tag zur gleichen zeit zum selben ort auf den weg machen,um den ermordeten deutschen einen strauß blumen niederzulegen.ich denke beim anblich des sich türmenden blumenmeeres,würden einige schlafschafe aufwachen und erschrecken.
      auch das mit den blumen in den knast wäre eine gute idee,da ich selber schon einsaß weiß ich ,welche probleme nicht genehmigte postsendungen dem anstaltspersonal bereiten können.man kann damit den gesamten tagesbetrieb sabotieren…..

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s