Die Schwelle – Ist der Tod ein körperliches Ende oder ein seelischer Anfang?

Es gab einmal eine Zeit, in der die Menschen kämpfen konnten und dies bis zum letzten… ganz einfach weil sie etwas wussten! Etwas, das wir längst vergessen haben! In unseren Herzen mag es noch als ein längst vergessenes Echo erhallen und in unseren Träumen verfolgt es uns als ein verschwommenes Bild. Dennoch ist es so real und wahr, wie die Tatsache, dass wir atmen!

Es ist die Welt „hinter“ der Welt. Die Welt, deren Zugang uns von staatlicher Seite, seit wir denken können, verwehrt wird und zu der wir, unter gar keinen Umständen, jemals Zugang erhalten dürfen! Warum nicht? Weil diese Welt mächtiger ist, als alles, was es auf der irdischen gibt! Weil sie tatsächlich so mächtig ist, dass sie Menschen die Kraft verleiht zwischen den Ufern zu wandern und sich somit Rat und Unterstützung aus Welten zu holen, die im Gegensatz zu dieser unbesiegbar und unbezwingbar sind!

Wenn ich also von „der Schwelle“ rede, so spreche ich von der Schwelle zwischen Leben und Tod! Und diese Schwelle gibt es. Manche wissen es aus Erfahrung, andere haben nur eine Ahnung davon und wieder andere, die niemals das Privileg einer echten Begegnung hatten, sprechen von einer Illusion! Aber ganz gleich, wie auch immer man zu ihr stehen mag, es wird über sie gesprochen und dies allein hält sie lebendig und beweist ihre Echtheit!

Nun, was ist diese Schwelle? Ist sie ein Tor? Oder eine Fantasie? Ist sie der Anfang… oder das Ende? Ist sie eine andere Dimension oder ein Märchen? In Wahrheit ist sie alles und nichts von alldem! Sie ist genauso real wie Sie oder ich! Und dabei dieselbe Illusion wie eine Vorstellung oder ein Gedanke! Sie ist mit physischen Sinnen nicht zu greifen, weil sie nicht physischer Natur ist!

Eine Naturwissenschaft muss sehr weit fortgeschritten sein, um sie ergründen, oder auch nur in Skizzen erahnen zu können! Denn sie ist mehr als Fantasie und weniger als Materie! Sie ist genau jenes geheimnisvolle Tor, welches die Materie von der Vorstellung trennt! Und die Trennung zwischen Materie und Vorstellung ist dieselbe, wie jene zwischen dem so genannten Leben und dem so genannten Tod!

Und weil sie so greifbar und gleichzeitig so fiktiv ist, kann nicht jeder sie sehen! Kinder können es in 90 Prozent aller Fälle und alte Leute, die es nicht mehr weit haben bis zu jenem geheimnisvollen Übergang, der diese Dimension von der nächsten trennt! Aber auch besonders feinfühlige Menschen können das! Nur hört man diesen am allerwenigsten zu! Vielmehr macht man uns glauben, diese Leute wären „verrückt“! Dabei gibt es nichts natürlicheres als diesen Übergang, der den ewigen Kreis zwischen Leben und Tod öffnet und schließt!

Wie aber muss ein Mensch sich den Übergang vorstellen? Ist es ein Ereignis, welches man fürchten muss? So wird es uns ja heutzutage gelehrt! Der Tod ist etwas schreckliches, etwas endgültiges, der in seiner Kompromisslosigkeit nicht an Grausamkeit zu übertreffen ist! Doch ist das wirklich so?

Nun, der Übergang von dieser in die nächste Welt ist genauso manigfaltig und individuell wie das Leben und der Glauben selbst. Doch gibt es eine ganz wunderbare Videosequenz, die der Wahrheit sehr nahe kommt.

Ob man sich diesen Übergang nun als einen idyllischen Waldweg, eine lichte Wiese oder einen weißen Sandstrand vorstellt, spielt keine Rolle! Denn alles ist richtig! Wenn wir in unserem Leben nach dem Höchsten gestrebt haben, und mit dem Höchsten ist alles Wahrhaftige und der Schöpfung zuträgliche gemeint, so haben wir nichts zu befürchten!

Die Fesseln, die uns im Diesseits auferlegt wurden, werden uns in dem Moment genommen, in dem wir die Schwelle übertreten! Der Rest des Weges hängt von der Qualität unserer Gedanken und Gefühle ab! Das ganze Universum beruht auf „Schwingung“! Und jeder von Ihnen weiß, was Schwingung ist ohne dass ich es groß erklären muss. Jeder von Ihnen weiß, ob er hoch oder niedrig schwingt. Für die Beantwortung dieser Frage brauchen Sie nicht Ihren Verstand, sondern lediglich Ihr Gefühl!

Die im Christentum so oft angepriesene „Hölle“ ist ebenso wenig eine Lüge, wie der viel beworbene „Himmel“! Nur sind die Wege und Kreuzungen, die dorthin führen um ein Vielfaches mehr zu hinterfragen! Himmel und Hölle sind im Grunde nur Schwingungsebenen, die das widerspiegeln, was in unseren innersten Gefühlen, also in unseren Herzen vor sich geht! Ein jeder bekommt genau die Welt, die seinen Gedanken und Gefühlen entspricht!

Damit geht es weniger um die Erfahrung auf dieser Ebene, sondern vielmehr um das Wollen der Seele! Je offener ihr Herz ist und je mehr Sie lieben können, desto weiter und lichter wird auch die Welt sein, in die Sie gehen werden! Je aufrechter und stabiler Sie sind, desto fester und beständiger wird auch die Welt sein, in der Sie leben werden, wenn Sie dieses Leben hinter sich lassen!

In jedem Fall aber, ist der Tod nicht das Ende, sondern im Gegenteil, der gerechteste Richter, den es in diesem Universum geben kann! Denn er richtet nicht nach „Worten“ oder „Taten“! Er richtet nach „Absichten“ und „Gefühlen“! Insofern werden alle Lügen spätestens fallen, wenn wir diese Schwelle übertreten. Und in jedem Fall wird uns spätestens dann wahrhaftige Gerechtigkeit widerfahren!

Solange wir hier sind, brauchen wir also nicht zu verfluchen. Und genaugenommen brauchen wir noch nicht einmal zu hassen! Es reicht Unrecht von Recht unterscheiden zu können und entsprechend zu handeln. Und es gibt kein Ziel, welches erstrebenswerter ist, als jenes in der Ewigkeit (also dem Leben nach dem Leben) den richtigen Platz einzunehmen!

Wir trauern sehr viel um die „Von uns Gegangenen“ und durchaus ist dies auch ein sehr schöner Brauch. Doch hilft er letztlich nur „uns“, denn für „sie“, also die „Gegangenen“ ist er unerheblich!

Sie werden das bekommen, was sie wahrhaftig verdienen und sie werden in der Welt leben, die ihrer Schwingung entspricht!

Wir können Kontakt zu ihnen aufnehmen, wir können für sie beten und sie um ihre Hilfe bitten, doch wir können sie weder retten, noch beseitigen! Denn, in dem Moment, in dem sie die Schwelle übertreten haben, ist das Urteil gefallen! Ab da können sie sich nur noch selber retten oder den Lohn für ein gerechtes und wahrhaftiges Leben genießen!

Verstehen Sie mich nicht falsch: Hilfestellung leisten kann man „immer“! Doch es gibt einen Punkt, sowohl im Leben als auch danach, ab dem eine Person sich nur noch selbst helfen kann! Der Tod ist ganz unwillkürlich einer dieser Punkte!

Es gibt für die Schöpfung, oder anders gesagt für „Gott“ kein gut oder schlecht! Es gibt nur Entsprechung! Und Entsprechung wird stattfinden, sobald jemand die Schwelle passiert! Auch dann wird er immer die Chance behalten sein Schicksal zu wandeln. Doch dies hängt im Tod, genauso wie im Leben, ganz allein von ihm selbst ab! Dies ist göttliche Gerechtigkeit! Denn göttliche Gerechtigkeit ist nichts anderes als „Entsprechung“! D.h mein Denken, Fühlen, Handeln und Wollen entspricht der Welt, die ich für mich erschaffe!

Wenn Jesus uns lehrte, einen anderen zu lieben, so wie uns selbst, so lehrte er uns lediglich die „Untrennbarkeit“ zwischen Innen und Außen. Was wir einem anderen antun, das wird uns selbst früher oder später widerfahren! Und genauso auch umgekehrt! Es muss nicht dasselbe Erlebnis sein, doch die Qualität der Erfahrung wird unserer Ausgangssituation eins zu eins entsprechen!

Das Leben und auch der Tod sind also über alle Maßen „fair“! Und dennoch gibt es eine Sache, die immer schon ein Paradoxum war und im Grunde genommen die unendliche Güte der Schöpfung widerspiegelt: Eine gute Tat wird eine schlechte stets gewichtsmäßig um ein Vielfaches übersteigen! Genauso wie ein Lichtfunke in einem dunklen Raum wesentlich mehr Macht erlangt, als ein Schatten in einem erhellten Raum! Positive Energie wird negative immer qualitativ und quantitativ überbieten und das ist auch gut so!

Die Schwelle aber bleibt was sie ist: Ein Übergang zwischen den Welten. Nicht der Tod und Verfall eines Körpers, sondern eine Neugeburt und ein Neuanfang für die Seele! Denn die Seele ist und bleibt unsterblich und ihr Schicksal ist es zu wachsen und zu lernen und letztlich, wenn auch über Umwege, wieder neu zu erstrahlen! Und damit sie das erreichen kann, sind die göttlichen Gesetze genauso wie sie sind! Doch wie alles im Leben unterliegen selbst diese Gesetze dem freien Willen, der sich jederzeit und vielleicht auch für immer „gegen“ das Licht und die Strände aus Glas entscheiden kann. Dann muss er aber auch mit den daraus für ihn resultierenden Konsequenzen leben!

Die Schwelle „ist“ einfach, genauso wie das Leben oder der Tod! Sie lässt nicht mit sich verhandeln, sie lässt sich nicht bestechen, sie lässt sich nicht belügen und sie lässt sich nicht betrügen! Sie ist genau das, was der ist, der sie übertritt! Und genau das wird sie auch immer sein!

Insofern ist jegliches positive Streben und jede gute Tat niemals umsonst! Denn sie wirkt nicht nur auf „dieser“ materiellen Ebene, sondern auch auf „jener“ seelischen! Wenn ein Gebet, wie das Vater-Unser Texte predigt wie: „Wie im Himmel so auch auf Erden!“ so entspricht dies durchaus der Wahrheit. Denn was hier geschieht, das geschieht auch dort! Und was dort geschieht, das geschieht auch hier! Und es ist geradezu fantastisch, was man man tun kann, wenn man diese Symbiose wahrhaftig begriffen hat!

Ein deutsches Mädchen

2 Kommentare zu „Die Schwelle – Ist der Tod ein körperliches Ende oder ein seelischer Anfang?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s