Stellungnahme eines Deutschen Mädchens

Liebe Leser,

mein Wirkungskreis ist recht klein und dennoch schafft es manchmal der ein oder andere Beitrag zu einem etwas größerem Publikum. Die Resonanzen auf meine Texte sind recht unterschiedlich. Doch ich schreibe nicht, um gemocht zu werden, sondern in der Hoffnung, dass die Menschen anfangen nachzudenken!

Um einmal mit den wichtigsten Vorwürfen aufzuräumen, bzw. dazu Stellung zu beziehen:

Im negativsten Fall wirft man mir eine „rechte“ Gesinnung vor, betitelt mich als Nazi und eine Propagandistin des Nationalsozialismus! Sollte ich mit diesen Anschuldigungen aufräumen? Würden Sie es als „sozial“ und „menschlich“ empfinden, wenn ich es täte? Ich muss Sie leider enttäuschen, denn das werde ich NICHT tun!

Ich tue, was ich tue und wie manche Menschen dies auch immer nennen mögen, ist mir vollkommen egal! Es geht im übrigen nicht nur mir so, sondern sehr vielen, die sich vielleicht, um es einmal theatralisch auszudrücken, von der selben Stimme leiten lassen, wie ich! Ja, von mir aus sind wir alle Reichsbürger, Nazis und Volksverhetzer! Doch lassen Sie mich die Chance ergreifen einmal „meine Sicht“ der Dinge zu erklären:

Worum geht es mir eigentlich?

Nun, es geht mir um Wahrheit, es geht mir um Klarheit, es geht mir um Gleichgewicht, es geht mir um Gerechtigkeit und nicht zuletzt geht es mir um Frieden! Ein „wirklicher“ Frieden, der natürlich in Deutschland herrschen sollte, doch nicht nur da! Sondern auch in der ganzen Welt! Es geht mir um den Erhalt unserer wertvollsten Besitztümer, um den Erhalt unserer „Kulturen“! Auch ich bin schon in Ländern gewesen, die gänzlich anders funktionieren als jene in Europa! Und wie jeder anständige Mensch habe ich mich den Werten und Vorschriften dieser Länder angepasst. Ich habe das Kopftuch mit Freude getragen und ich habe meine Schuhe in den Tempeln mit Ehrfurcht ausgezogen! Zu keiner Zeit habe ich mich jemals nicht akzeptiert oder gar diskriminiert gefühlt. Im Gegenteil, es war mir eine Freude dies erleben zu dürfen. Einmal eine andere Luft zu schnuppern, anderes Essen zu essen und eine andere Lebensweise zu praktizieren! Die Resonanz war überaus positiv. Die Menschen waren erfreut, freundlich und zutiefst gastfreundlich. Ja, auch jene, denen man das schlimmste nach sagt!

Den selben Respekt, den ich in diesen fremden Ländern gelebt habe, erwarte ich von Menschen, die sich innerhalb „meines Kulturkreises“ befinden. Ist das Rassismus? Wenn Sie es so nennen wollen, dann soll es mir recht sein! Ich sehe durchaus, dass diese Menschen eine andere Farbe, eine andere Kultur, einen anderen Glauben und eine andere Lebensweise haben als ich und meines gleichen. Und genau dafür liebe ich sie und genau dafür liebe ich diese wunderschöne, bunte Welt!

Wenn Rassismus bedeutet zu so etwas fähig zu sein, so bin ich gerne ein Rassist und hoffe auch, dass ich es bis zu meinem letzten Atemzug bleiben werde! Die Wahrheit ist: Ich will nicht, dass der Osten westlich wird, genauso wenig wie ich möchte, dass der Westen östlich wird! Jede Kultur hat ihre Daseinsberechtigung! Jede Kultur ist einzigartig und liebenswert! Und jede Kultur hat dieser Welt ihr ganz persönliches, großartiges Erbe hinterlassen! Rassismus? In Ordnung!

Doch darüber hinaus möchte ich noch viel mehr: Ich möchte Frieden! Ich möchte Wohlstand! Wohlstand für Deutschland, Wohlstand für Arabien, Wohlstand für Amerika, Wohlstand für die ganze Welt! Doch wünsche ich mir diesen Wohlstand als etwas „Greifbares“! Das heißt, greifbar für die Bürger und nicht für die Bänker! Ich bin bereit „Menschen“ etwas zu geben, doch niemals „Institutionen“!

Ich möchte, dass der Osten so leben darf, wie er es für richtig hält und ich möchte, dass niemand sich dort einmischen wird! Und dasselbe wünsche ich mir für Deutschland und für ganz Europa! Ich wünsche mir, dass Frankreich französisch bleibt, Spanien spanisch und Deutschland deutsch! Wenn dies Rassismus ist, so verraten Sie mir, was am Rassismus schlecht sein soll!??

Den einzigen Weg, diese Vielfalt und bunte Schönheit, die Individuen und Einzigartigkeiten auf dieser Welt am Leben zu erhalten, sehe ich darin, die Länder und Kulturen in Ruhe zu lassen! Es ist durchaus möglich gute Beziehungen zu knüpfen und sich gegenseitig zu helfen, auch wenn jeder das lebt, was er möchte. Und ich habe tiefstes Vertrauen in die Länder des Ostens, dass wenn sie sich wirklich eine Veränderung wünschen, dies von ganz alleine schaffen werden. Dazu brauchen sie nicht die Kanonen und Macheten des Westens!

Wer erlaubt sich überhaupt darüber zu richten, welche Kultur richtig ist und welche falsch?

Wie kann es sein, dass sich diverse Menschen immer wieder mit Waffengewalt in die Belange ihnen fremder Völker einmischen und sie dazu zwingen „ihre“ Kultur anzunehmen? Was rechtfertigt diesen staatlich verübten, als „humanitäre Intervention“ bezeichneten „Massenmord“ an diesen einfachen und eigentlich glücklichen Menschen?

Was ist falsch daran, wenn die Staaten dieser Welt wirklich souverän und frei sind? Wenn sie ihre eigenen Führer und ihr eigenes Geld besitzen? Was ist falsch an wahrer Volksautonomie aller Völker? Was ist falsch an der gelebten Identität aller individuellen Volkskörper? Die Welt ist weitaus älter als die EU! Und sie hat Millionen von Jahren keine Knebelherrschaft gebraucht um zu funktionieren! Genaugenommen kamen die Kriege erst mit dem Versuch alle Länder gleichzuschalten und ihnen etwas aufzuzwingen, das sie eigentlich gar nicht möchten!

Man wirft mir auch vor, ich würde „die Nationalsozialisten“ verehren! Und wenn es so wäre? National-sozialistisch bedeutet in Wirklichkeit: Volksfreundlich! Ist das etwa Rassismus? Es steht jedem Menschen frei sich auch einmal die „andere Seite“ der Medaille anzusehen und dann zu entscheiden, was von dem, das die Bildzeitung und ähnlich geartete Institutionen uns berichten, für wahr oder für falsch zu halten ist! Doch eines ist mit Sicherheit klar:

Wer die Wahrheit wirklich sucht, der wird sie auch finden!

Wenn das große Verbrechen, dessen ich mich in diesem Lande schuldig gemacht habe, der Wunsch nach Rassenerhalt, Nationalität, Kulturerhalt, Wohlstand und Autonomie für alle Völker ist, so bekenne ich mich schuldig! Wenn das große Verbrechen, dessen ich mich in diesem Land schuldig gemacht habe, der Glaube an die Güte meines Volkes, der Glaube an die Worte meiner Großeltern und an die Ehre der Soldaten, die Generationen „vor mir“ auf edelste Weise gekämpft haben ist, dann bekenne ich mich schuldig!

Wenn die Fähigkeit zum selbstständigen Denken, der Mut die richtigen Fragen zu stellen und die Bereitschaft sich eine Illusion einzugestehen, „Volksverhetzung“ ist und dies im Land der Meinungsfreiheit „eine Straftat“ ist, dann bekenne ich mich schuldig! Wenn der aufrichtige Wunsch nach Weltfrieden und Souveränität, nach gerechter Geldverteilung und der Stimme aller Völker, ein Verbrechen ist, dann bekenne ich mich schuldig!

Ein Deutsches Mädchen

10 Kommentare zu „Stellungnahme eines Deutschen Mädchens“

  1. Liebes deutsches Mädchen,
    Danke für die großartige Arbeit die du hier leistest. Auch ich werde aufgrund meines Blogs als Nazi und Rassist betitelt. Da ich dem Höchsten, dem Allvater, verpflichtet bin und ich mich dem Schutz der Schöpfung verschrieben habe, muss ich die Vielfalt der Erde verteidigen. Egal wie mich die hirngewaschene Schlafschafe auch beschimpfen, es tropft an mir ab, weil das was ich tue richtig bzw. Recht ist. Also weiter so bis zum endgültigen Sieg über diese Welt des Verderbers.
    Sieg Heil – Siegesheil
    fritze

    Gefällt mir

  2. Danke! Danke für diese Worte, die mich tief berührt haben! Du hast die seltene Gabe, zur Emotion die passenden Worte zu finden! Heil und Segen dir und den Deinen. Eine Deutsche Oma

    Gefällt mir

  3. Jedes Ihrer Worte bringt es auf den Punkt. Selbst kann ich es nicht so gut ausdrücken, aber so empfinde ich. Besonders Ihr Einsatz für die Soldaten, unsere Vorfahren! Wurde mein Vater doch im Jahre 44 eingezogen, wurde am 3. Juni 17 Jahre alt und am 23. bekam er seinen Führerschein für Kettenfahrzeuge.
    Ich danke sehr für Ihre aufrechten Worte, mit der Sie die Ehre dieser geschundenen Generation verteidigen.

    Gefällt mir

  4. Gerechte Geld-Verteilung???
    Ist es nicht das Geld das uns Menschen erst in die willenlose Sklaverei zieht-Geld wird aus dem nichts erschaffen und alle beten es an Geld ist nichts anderes als ein Glied an der kette die uns in die Falle zieht 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s