Bemerkenswert

Coming-back – Liebe Leser und alte Bekannte…

Nach einer zweimonatigen Pause, habe ich mich dazu entschlossen, wieder an die „Presse-Front“ zurück zu kehren! Ich sagte Ihnen damals schon, dass mein Rückzug weder daran lag, dass ich politisch bedroht, oder sogar bestraft wurde, noch daran, dass ich meine Meinung geändert habe!

Vielleicht lag es einfach nur daran, dass ich nach zwei Jahren einfach einmal eine Pause benötigt habe. Diese Pause habe ich mir genommen und sie sinnvoll genutzt, indem ich unter anderem einige gleichgesinnte Zeitgenossen kennen lernen durfte. Welche werde ich Ihnen „noch“ nicht verraten, aber selbstverständlich werde ich es Ihnen nicht für immer vorenthalten!

Auch wenn ich politisch nicht aktiv war, habe ich die Dinge verfolgt und mich, wie könnte es anders sein, privat weiter gebildet. Einige Dinge habe ich hinterfragt und neu überprüft (so wie wir das eigentlich immer machen sollten) und nun bin ich wieder hier, und „meiner Sache“ überzeugter dennje.

Ich glaube wirklich, die Sterne stehen günstig und es ist ein ernsthafter Umschwung in diesem (deutschen) Lande zu bemerken. In Stern und Spiegel oder der Bildzeitung werden Sie dies, nach wie vor, allerdings nicht lesen! Doch Sie haben sich, wie ich, vermutlich ohnehin schon längst von diesen Propagandablättern verabschiedet!

Nun, ich möchte es gar nicht so lange machen:

Ich bin wieder da!

Was dem einen sein Leid, ist dem andern seine Freud… ich weiß! Aber würde ich mich nach den Wünschen der Mehrheit richten, dann hätte ich vermutlich nie den Mund aufgemacht.

Mein Dank gilt insbesondere den Betreibern der Seiten „Krisenfrei“, „Soundoffice-blog“ und „BRD-Schwindel“, oder auch diversen anderen Seiten, die mich nicht vergessen haben, die mir immer die Treue gehalten und meine Texte auch dann veröffentlicht haben, als ich schon gar keine eigene Seite mehr hatte. Ich werde mich, wenn es darauf ankommen sollte, eines Tages dafür erkenntlich zeigen und ihnen auch weiter die Treue halten.

Ich weiß nicht, wie ich meinen „zweiten Anlauf“ gestalten möchte. Vielleicht werde ich meinen Fokus ein wenig verlagern, doch dazu werde ich Ihnen später mehr berichten. Alle alten Texte sind immer noch gespeichert und sicher aufgehoben und werden ausnahmlos (wenn die Zeit dafür gut steht) wieder öffentlich geschalten werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gute Zusammenarbeit und hoffe, viele meiner alten Leser wieder gewinnen zu können.

Ein Deutsches Mädchen

 

Es ist Zeit für eine Versöhnung – Das Blut: Die Manifestation einer geistigen Qualität!

Liebe Gespaltene, liebe Ausgeblutete,

es wird Zeit für „eine Versöhnung!“ Und wenn ich von „Versöhnung“ rede, dann meine ich keine äußere, sondern eine „innere“! Das heißt, Sie sollen sich nicht mit den Moslems, Ihrem Arbeitgeber oder gar unserer „Regierung“ versöhnen. Nein, Sie sollen sich zu aller erst einmal „mit sich selbst“ versöhnen! Was heißt das? Es heißt, versöhnen Sie sich mit Ihrer Geschichte, Ihren Ahnen, mit IHREM EIGENEN WESEN und dem, was sie aufgrund dessen nun einmal sind. Versöhnen Sie sich mit dem „Deutsch sein“!

Das Problem warum wir hier keinen anständigen Widerstand gebacken kriegen, ist nicht jenes, dass man uns „von außen“ bekriegt, sondern weil man uns „innerlich“ zerreißt! Und zwar ganz einfach, indem man uns von uns selbst abspaltet. Denn entgegen der „politisch korrekten“ Weltanschauung, welche besagt, dass die Herkunft keine Rolle spielt, ist dies sehr wohl wichtig, um nicht zu sagen „ausschlaggebend“ darüber, wer wir sind und auch einmal „sein werden“!

Dies ist nicht rassistisch, sondern schlichtweg logisch. Denken Sie einmal genau nach: Wer hat Sie denn auf die Welt gebracht? Wessen Muttermilch haben Sie getrunken? Wessen Werte gelernt? Und wessen Blut fließt durch Ihre Adern? Und all dies soll „keine Rolle spielen“ und keinen Einfluss darauf haben, wer Sie tatsächlich sind? Mag ja sein, dass „die Deutschen“ so etwas glauben (sollen), doch mit einem solch absurden Glauben stehen sie weltweit vermutlich ziemlich alleine da! In anderen Ländern hat man „noch“ Respekt vor der eigenen Kultur und Geschichte, sowie dem eigenen Blut!

Und Sie erinnern sich an ein Naturgesetz: „Wie innen, so außen!“ Das heißt, wenn wir eine Einigung im Außen finden wollen, dann müssen wir zuerst einmal eine Einigung im „Innen“ finden. Es gilt erst einmal unsere „eigenen Seelen“ zu heilen, bevor eine offensichtliche Heilung auch im Außen eintreten kann. Umsonst versucht „der Feind“ uns nicht gerade „innerlich“ zu zersetzen. Dieser Krieg wird derzeit nicht mehr gegen unsere „Körper“ geführt, wenn man jetzt von Dingen wie Chemtrails, Strahlung und vergiftetem Essen absieht. Dieser Krieg wird viel mehr gegen „unsere Seelen“ geführt. Diese sind es, die gerade „zerbombt, zerrissen und gespalten“ werden. Und nun noch einmal: WIE INNEN; SO AUßEN! Dies ist ein „Naturgesetz“! Ihre Vorfahren, die Germanen, haben dies immer gewusst und gerade aus diesem Grund waren ihre Werte und Tugenden auch „ihre Werte und Tugenden“!

Lernen Sie wieder Respekt vor sich selbst zu haben, vor Ihren Vorfahren und und vor Ihrer eigenen Kultur. Schätzen und loben Sie die wundervollen Dinge und Weisheiten, die die „Menschen Ihres Blutes“ geschaffen haben. Und vergessen Sie dabei niemals: Dies ist auch Ihr Blut! Und damit meine ich nicht, es ist ein ähnliches oder ein gleiches! Nein, es ist EXAKT DASSELBE BLUT! Das, was durch Ihre Adern fließt ist nicht nur rote, verflüssigte Materie. Es ist lebendiger Geist, wahrhaftige Kraft und Jahrtausende alte Kultur! Das, was da so durch Sie hindurch fließt ist „uraltes Wissen“!

Aber den Zugang zu jener „Urkraft“ finden Sie nur, wenn Sie sich endlich wieder „vorurteilsfrei“ dem öffnen, was Sie sind. Trauen Sie sich einen Blick hinter die Kulissen der verdrehten Weltgeschichte zu werfen, richten Sie Ihre Augen und Ohren „nach innen“ und blenden Sie den ganzen Unsinn, der Sie umschwirrt und verzweifeln lässt ein für allemal aus!

Geschichte wird mit Blut geschrieben. Und in diesem ist sie auch zu „lesen“!

Wenn Sie etwas wissen wollen, dann fragen Sie, die die es erlebt haben und wenn dies nicht geht oder Sie eine seltsame Antwort bekommen, dann fragen Sie „Ihr Herz“! Haben Sie Vertrauen, dass es Ihnen die richtige Antwort geben wird und auch immer gibt. Sie haben es nur verlernt „zuzuhören“! Oder vielmehr wurde Ihnen diese Fähigkeit „ausgetrieben“! Sie sind keine Hülle aus Fleisch die hier herum läuft, sondern Sie sind manifestierter Geist. Und wenn ich jetzt von „Geist“ rede, dann meine ich damit nicht, dass Sie so etwas wie eine Seele besitzen, sondern ich rede auch von einem „bestimmten geistigen Niveau!“

So wie es im Leben im allgemeinen keine „Zufälle“ gibt, sondern nur „Ursache und Wirkung“, ist es auch kein Zufall, dass Sie ausgerechnet als „Deutscher“ geboren wurden. Dies hat einen ganz speziellen und tieferen Sinn. Der Grund, warum durch Ihre Adern „deutsches Blut“ fließt ist, dass Ihre Seele, schon vor Ihrer Geburt, eine bestimmte Schwingung hatte. Dies trifft im Übrigen auf „jedes“ Volk zu, nicht nur auf das Deutsche!

Menschen, die derselben Volksgruppe angehören haben immer eine ähnliche seelische Schwingung. Und sie haben vor allem „alle“ dieselbe Aufgabe. Lässt man die Völker in Frieden, so können sie diese Aufgabe auch wahrnehmen und perfekt erfüllen. Erst durch die „Vermischung“ kommt Unruhe in dieses hochgeistige und intelligente System hinein. Warum glauben Sie wird in der Medizin bei Bluttransfusionen darauf geachtet, dass die Blutgruppe stimmt? Weil es keine Rolle spielt? Wohl kaum!

Das Perfide an der Sache ist, dass man „Ihrem Blut“ schlichtweg falsche Eigenschaften zuschreibt. Indem man seine Geschichte verfälscht und ihm Fehler vorwirft, die es nie hatte und ihm anstatt dessen die positiven Aspekte vollkommen abspricht. Man kann diese Art der Vorgehensweise also durchaus damit vergleichen, einem Menschen „bewusst“ die falsche Blutgruppe einzuflößen. Und dies sowohl innerlich, als auch äußerlich!

Also „öffnen“ Sie sich der Wahrheit oder viel mehr „der Wahrhaftigkeit“! Nutzen Sie die Attribute und Fähigkeiten, die „Ihr Volk“ und damit „Ihr Blut“ schon immer gelebt haben und welches es, über Jahrhunderte und länger, zu einer „Hochkultur“ gemacht haben! Diese wären: „Weitsicht, Intuition, hohe Intelligenz, logisches Denkvermögen und Mut“! Wenn Sie es schaffen in Ihrem „Innern“ wieder eine Harmonie, Versöhnung und Einigkeit zu erzeugen, dann MUSS sich dies auch im Außen manifestieren. Lernen Sie wieder „deutsch“ zu denken und ich verspreche Ihnen, dann werden Sie auch Ihr Ihnen von Gott gegebenes Deutschland zurück bekommen!

Ein Deutsches Mädchen

Der Gesinnungsterror geht weiter – Und es ist kein Ende in Sicht!

Liebe Gesinnungsstraftäter, liebe Denkverbrecher,

 

im „Rechtsstaat“ BRD, in dem „keine Zensur statt findet“ und „die Meinungsfreiheit“ (schein)heilig gegeben ist, ziehen die „Gesetzeshüter“ nun noch weiter an Auftrieb an! Haben Sie sich beispielsweise schon einmal mit dem neuen Netzgesetz (DSGVO) beschäftigt? Oder haben Sie die Debatten über „Kritik an anderen/diversen Staaten“ gelesen? Oder das jüngste Gerichtsurteil, welches einen Flüchtling trotz nachgewiesener Tat von einem „Strafurteil wegen Vergewaltigung“ frei gesprochen hat, weil er „der Landessprache nicht mächtig war und nicht wusste, dass die Frau nicht vergewaltigt werden wollte“!?

Wenn es so weiter geht, werden wir, „sehr bald schon“ in einem Land leben, in dem es ein Verbrechen ist, den Mörder einen Mörder zu nennen, oder den Schuldigen einen Schuldigen. Der Mord an sich wird dann kein Verbrechen mehr sein, denn es kommt ja nicht darauf an „was“ man getan hat, sondern nur „warum“ man es getan hat oder viel mehr „wer“ es getan hat. Ein ganz klares Verbrechen aber ist es, wenn man von seinem ohnehin bereits verstümmelten Gehirn „zu viel“ Gebrauch macht, um die Gründe zu benennen, „warum“, „was“ oder „wer“ nun hinter diversen Verbrechen steckt.

Und ich wiederhole mich gerne: „Meinungsverbrechen“ haben immer den unangenehmen Nebeneffekt, dass sie „nicht klar definiert“ werden können! Es handelt sich also „immer“ und „ausschließlich“ um beliebig deutbare „Willkürgesetze“! Das heißt, sollte ein Mensch für „den Staat“ in welcher Weise auch immer, zu unbequem werden (vielleicht auch zu reich oder mächtig sein) dann kann man ihn einfach so weg sperren! Weil er irgendwas gesagt hat, was irgendwie, eventuell strafbar hätte sein können!

Im Land „der Dichter und Denker“, welches seine beachtlichen Fortschritte hauptsächlich durch „Denken und Forschung“ (welche ja das Denken voraussetzt) errungen hat, wird das Denken bald gänzlich verboten sein. An dieser Stelle, stelle ich Ihnen jene Frage, welche man „immer“ stellen sollte: Wem nützt das?

Das Beachtliche an diesen „Denkgesetzen“ ist, dass diese „niemals“ Deutsche schützen! Sie können sich also getrost mit einem folgendermaßen beschrifteten Schild auf die Straße stellen oder im Netz laut herausschreien: „Bomber Harris – do it again“, „Tötet alle Nazis“, „Deutsche sind Dreck“, etc… Aber „wehe“ Sie ersetzen den Begriff „Deutsche“ gegen eine andere Ethnie! Dann sitzen Sie schneller im Gefängnis als Sie „Entschuldigung“ sagen können! Finden Sie das denn ernsthaft noch „normal“? Und was meinen Sie wohl, wo das hinführt, wenn wir nicht bald gemeinsam dagegen aufstehen?

Viele Menschen denken:

„Meine Meinung ist ja nicht gesetzeswidrig!“ Ich sage: NOCH NICHT!

„Meine Tochter ist ja nicht vergewaltigt worden!“ Ich sage: NOCH NICHT!

„Mein Geld ist mir noch nicht genommen worden!“ Ich sage: NOCH NICHT!

„Ich bin nicht enteignet worden!“ Ich sage: NOCH NICHT!

„Ich habe im Leben alles, was ich brauche!“ Ich sage: NOCH!

Vor gar nicht allzu langer Zeit, als die ersten „Denkverbote“ gesetzlich verhängt wurden, haben die Leute sicher auch nicht ahnen können, wie es wohl „heute“ aussehen würde. Und ich glaube, die meisten, die diesen unheilvollen „Anfang“ damals zugelassen haben, hätten heute wohl ein ziemlich schlechtes Gewissen und wären sehr „erschüttert“! Schließlich werden ihre eigenen Kinder und Enkel nun auf eine Art und Weise „geknebelt“, die man nur noch als grausam und bestialisch bezeichnen kann.

Was meinen Sie wohl, wie Ihre Kinder und Enkel in 20 oder 30 Jahren ÜBER SIE denken werden?

Wollen Sie das wirklich? Wollen Sie, dass Ihre Nachkommen in einer Welt leben müssen, in der man sie entweder in Psychiatrien oder Gefängnisse steckt, nur weil Sie zu „intensiv“ oder „kontrovers“ über etwas nachgedacht haben? Oder weil Sie „Unrecht“ auch „Unrecht“ genannt haben? Wollen Sie Ihnen wirklich ein solches Leben zumuten? Und das nur, weil Sie inzwischen an Ihrem Wohlstand hängen, wie der Junky an der Spritze, Ihnen das Denken bereits selbst ausgetrieben wurde oder Sie „um Ihr eigenes, so schön bequemes Leben“ Angst haben? Und zwar soviel Angst, dass Ihnen das Leben des dreijährigen Kindes, das Sie gerade in den Armen halten und von dem Sie behaupten, Sie würden es „lieben“ dann doch irgendwie „nicht so wichtig“ ist?

„Noch“ können wir das Ruder herumreißen und diesen „Anfängen wehren“! Noch haben wir eine gewisse „Freiheit“, die Menschen aufzuwecken und zum Nachdenken zu bringen. Noch haben wir die Möglichkeit aufzustehen und uns diese unmenschlichen „Gesetze“ vom Hals zu schaffen. Und noch geht das sogar „ohne“ Repressalien. Aber es ist nicht mehr weit bis es damit gänzlich vorbei ist! Und ich wage sogar zu behaupten, auch „Sie“ werden das noch in vollem Maße zu spüren bekommen.

Und nicht nur das! Sondern auch den kompletten Rattenschwanz, der nun einmal damit einher geht, wenn man auf eigenem Boden entrechtet und entmündigt wird. Und so etwas fängt „immer“ erst mit Denk- und Redeverboten an! Ich glaube dies ist wirklich unsere „allerletzte Chance“ wieder ein Land zu bekommen, in dem „wirklich“ Recht und Ordnung herrschen. Und lassen Sie sich bitte keine Angst mehr machen. Es gibt schon mehr als genug Menschen, die endlich den Mund aufmachen. Und „überwacht“ werden wir ohnehin schon seit langem. Wen das jetzt erschrecken sollte, der kann also beruhigt sein! Wenn wir jetzt wirklich zusammen halten und uns mutig hintereinander stellen, dann werden wir das Ruder auch herum reißen und tatsächlich wieder in einem freien Land leben können! Und bedenken Sie: Das „System“ hat noch viel mehr Angst als Sie, sonst würde es nicht wie eine verrückt gewordene Furie um sich schlagen und kreischen!

Ein Deutsches Mädchen

 

 

Von Genialität, dem Deutschen Geist und der „Wahrhaftigkeit“!

Liebe Wissende, liebe nach „wahrhaftigem“ Wissen Suchende,

wir leben in einer Welt, in der es inzwischen sehr schwierig geworden ist, die Lüge von der Wahrheit zu unterscheiden! In Zeiten wie diesen, in denen gewaltige Umbrüche stattfinden und das Weltbild der Menschen aufs Tiefste erschüttert wird, in denen „bewusst“ Falschinformationen gestreut werden, ist es wirklich nicht mehr leicht, zu erkennen, in welcher Aussage nun „Wahrheit“ steckt und in welcher nicht!

Nun, ich würde Ihnen ja raten, einfach auf Ihr „Gefühl“ zu hören, doch gleichzeitig ist mir bewusst, dass man „alles“ getan hat, um Ihnen genau diese Fähigkeit abzutrainieren. Denn das „Intuitive Erkennen“ ist eine der vielen großartigen und tugendhaften Fähigkeiten des „Deutschen Geistes!“ Und genau den will man ja hier nicht mehr haben! Also ist alles, was ich Ihnen an Rat oder „Weisheit“ mitgeben kann: Hören Sie nicht auf das, was man ÜBER diverse Leute schreibt, sondern nur noch auf das, was diese Leute SELBST gesagt haben!

Versuchen wir also einmal „wirklich“ gerecht zu sein und schenken wir unser Ohr dem bekanntesten und am allermeisten verhetzten „Dämon“! Genauso wie wir persönlich nicht aufgrund dessen beurteilt werden möchten, was irgendjemand anderes über uns erzählt, sondern lediglich aufgrund dessen, was WIR persönlich gesagt haben, sollten wir auch anderen dieses Recht zugestehen. Urteilen dürfen Sie gerne, aber dann urteilen Sie FAIR! Das heißt, lassen Sie den, den Sie glauben verurteilen zu müssen „selbst“ zu Wort kommen!

Ich weiß, es ist ein ziemlich „langes“ Video! Doch wie viel Zeit ist es Ihnen „wert“ zu investieren, um der „tatsächlichen“ Wahrheit auf die Schliche zu kommen? Geschichte schreibt sich nicht in einer Stunde, sie wird innerhalb von Jahrhunderten geschrieben! Wenn Sie also „diese EINE Stunde“ nicht haben, um sich einmal den oder die „Verurteilten“ persönlich anzuhören… wie ernst kann es Ihnen dann mit „der Wahrheit“ sein?

Und an dieser Stelle werde ich auch gleich überleiten zu einer Person, welche bewiesen hat, dass es Heldentum und Mut, nach wie vor, auf dieser Welt und vor allem im DEUTSCHEN GEIST gibt, nämlich Sylvia Stolz und etwas, was sie 2017 auf dem Dresdengedenken gesagt hatte:

Zitat

Der Ort, an dem wir uns heute befinden, steht für die sehr intensiven Bemühungen, die seit langer Zeit angestrengt werden, um das Deutsche Volk auszulöschen! Diese Bemühungen werden in vielfacher Form betrieben. Dresden ist dafür vielleicht das bestialischste Beispiel, es gibt aber perfidere Beispiele in der Gegenwart. Es geht darum sich klar zu machen, was das Deutsche Volk „ist“!

Zunächst mal geht es darum, sich klar zu machen: Es ist wichtig, dass das Deutsche Volk erhalten bleibt. Und für den Fall, dass es nicht gelingen sollte, für den Fall, dass es gelingt das Deutsche Volk auszulöschen, dass heißt, dass es „als Volk“ nicht mehr erkennbar ist, selbst in dem Fall – Und wir arbeiten natürlich daran, dass dieser Fall „nicht“ eintritt, aber ich finde es wichtig, dass wir uns klar machen – selbst wenn dieser Fall eintreten würde: Was ist dann?

Der Geist, den das Deutsche Volk verkörpert, der Deutsche Volksgeist, hatte schon viele Existenzen, wurde schon von früheren Völkern verkörpert, seit langem, in Jahrtausenden, Jahrmillionen. Das, was das Deutsche Volk ausmacht, lässt sich niemals von der Erde tilgen. Niemals! Und das geht jetzt auch an die Adresse derjenigen, die diesen Versuch unternommen haben vor langer Zeit, und ihn „immer noch“ betreiben:

Das, was Ihr vernichten wollt, KÖNNT Ihr nicht vernichten! Das ist unmöglich, Ihr schadet nur Euch selbst!

Das Deutsche Volk, oder der Geist, den das Deutsche Volk verkörpert, wird immer etwas finden, worin er sich manifestieren kann. Und selbst wenn das nicht möglich wäre – es IST möglich – aber selbst, wenn es nicht möglich wäre: Was wäre „dann“? Das Deutsche Volk und sein Geist braucht die Welt „nicht“, es ist „unsterblich“! Aber die Welt braucht den Deutschen Volksgeist!

Und ich greife etwas auf, was im Jahre 1915, also während des 1. Weltkriegs, geäußert wurde. Es wurde gesagt von einem „Nichtdeutschen“: Deutschland verkörpert das „fortschrittliche“ Prinzip, es zu hindern ist eine „Torheit“ und ein „Verbrechen“ am Genius der Geschichte!“ Verlieren wir also nicht den Mut. Das Deutsche Volk ist unsterblich. „Der Deutsche Volksgeist“ ist unsterblich! Aber diese Welt kann uns verlieren. Das wäre nicht „zu unserem“ Schaden, sondern zum Schaden „der anderen“! Also überlegt Euch, diesmal an die Adresse „der anderen“ – überlegt Euch ob Ihr Euch das selber „antun“ wollt!

Und noch ein Wort an die anderen Völker: Der Nationalsozialismus richtet sich NIEMALS gegen andere Völker, im Gegenteil, der Nationalsozialismus ist für „jedes“ Volk gedacht und geeignet! Und ich gebe noch eines zu bedenken: Nationalsozialismus bedeutet nicht nur eine Gemeinschaft des Volkes. Es kann auch bedeuten, in einem ganz neuen Sinne, der jetzt wahrscheinlich in der Welt notwendig wird, eine Gemeinschaft „der Völker“! Und zwar eine „echte“ Gemeinschaft, keine Pseudo-Welt-Gemeinschaft, die mit zweierlei „Maas“ misst.

Also wir arbeiten für den „Genius“ der Geschichte! Lasst uns voller Mut und Optimismus handeln!

Zitat Ende!

Sylvia Stolz 2017, aus der Anwaltskammer ausgeschlossen, mit Berufsverbot belegt, in den Medien zerrissen, wegen gewaltloser „Meinungsdelikte“ drei Jahre eingesperrt und im Moment „erneut“ vor Gericht gestellt!

Liebe Damen und Herren, liebe Leser, Sie sehen also, es wird damals wie heute, mit Hetze, Verunglimpfung, Wortverdreherei, gesetzlichem und psychischem Druck gearbeitet! Mal abgesehen davon, dass ein Heiko Maas, eine Angela Merkel oder eine Ursula von der Leyen neben einem Menschen mit dem Format einer „Sylvia Stolz“ wie reine Witzfiguren erscheinen, sollten wir es uns doch wieder angewöhnen „einen Blick HINTER die Kulissen zu werfen“! Glauben Sie also nicht das, was ÜBER diverse Menschen erzählt wird, sondern stützen Sie sich einzig und allein auf das, was diese Menschen PERSÖNLICH GESAGT HABEN! Danach können Sie immer noch urteilen, wie Sie wollen! Ich schließe mit einem „immer gültigen“ Zitat:

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst DU!“

(Mahatma Gandhi)

Ein Deutsches Mädchen

Ronja Räubertochter – Oder wie man uns leise und heimlich unsere Kultur austreibt!

 

Liebe Räuber, liebe Naturmenschen,

kennen Sie die Geschichte über „Ronja Räubertochter“? Ich weiß nicht in welcher Generation Sie aufgewachsen sind, doch zu meiner gehörte diese Geschichte, wie die Kiemen zum Fisch. Mit vor Staunen offenen Mündern, erschrocken blickenden Augen und einem weit offenen und begierigem Herzen haben wir damals diese Geschichte verfolgt!

Die Geschichte von jenem Mädchen, welches quasi keine Angst kannte, es mit Trollen, Widerständen und sogar ihren eigenen Eltern aufnahm, nur um das einzig Richtige zu tun, nämlich seinem Herzen zu folgen! Gebannt verfolgten wir alle Ronjas Liebe zu Birk, dem Kind aus dem „Feindlager“ und fieberten mit ihr! Und obwohl sie ihrem Vater „ungehorsam“ wurde, durften wir mit erleben, wie er in den dunklen Nachtwald ritt um seine Tochter vor den bösen Geistwesen zu beschützen!

Gefesselt waren wir und beseelt von der Moral der Geschichte! Und ich glaube, beinahe „jeder“ von uns hat sich schon einmal in seinem Leben gewünscht, „die Räubertochter“ sein zu dürfen. Denn selten begegnete uns eine solche Freiheit und ein solches, mit der Natur im Einklang stehendes Leben! Noch niemals zuvor haben wir uns dringlicher gewünscht ebenfalls auf den Rücken unberittener Pferde zu springen, in unvergifteten Flüssen zu baden und lauthals unsere Freude über den Eintritt des Frühlings über die Berggipfel hinaus zu schreien!

Ja, wir alle haben sie geliebt, bewundert und BENEIDET! Beneidet um ihre Freiheit und das, was sie mit eben dieser anstellen konnte. Natürlich galt unsere Bewunderung auch den „bösen Räubern“. Doch warum? Doch nicht etwa weil diese „böse“waren. Nein, sondern weil sie „frei“ waren. So frei wie unsere Seele es seit langer Zeit wieder sein möchte! Tatsächlich, in Astrid Lindgrens Geschichten fanden wir jene Geborgenheit, Freiheit und Kraft, die uns die „BRD“ niemals geben konnte und auch gar nicht geben „will“!

Diese Geschichten sind unser Notausgang, unsere Flucht vor der bitteren Realität! Sie katapultieren uns augenblicklich in eine völlig andere Welt, in eine wesentlich „bessere“ als die uns bekannte, welche wir, Tag für Tag, mit unseren Augen wahrnehmen müssen! Eine Welt, in der auf eine „magische Weise“ irgendwie trotzdem noch alles „in Ordnung“ ist!

Nun, was geschah mit jener Schriftstellerin, die uns das Tor zu jener wundervollen und geheimnisvollen Welt öffnete? Sie wurde des „Rassismus“ bezichtigt! Und dies ausgerechnet von jener Regierung, die sich mit der größten „Menschlichkeit“ rühmt. Doch warum geschah das? Weil sie etwas böses oder gemeines geschrieben hatte? Nein, sondern weil sie die Deutschen und die Europäer daran erinnert hatte, wer sie in Wirklichkeit sind. Weil sie ihnen Hoffnung, Glauben und Träume zurück gegeben hatte. Diese Person wurde also lediglich aus dem stumpfsinnigen Grund angegangen, weil sie irgendwie „DEUTSCHFREUNDLICH“ war und weil ihre Werke nicht pornographisch oder moralisch verdorben waren, wie all jene, die uns HEUTE zur Verfügung gestellt werden!

Reinheit, Glaube und Liebe sind in unserer heutigen Zeit nämlich „ein Verbrechen!“ Zumindest für „jene“ die meinen, das Recht auf die Weltherrschaft gepachtet zu haben. Und die zu diesem Zwecke keinen Tod, kein Verbrechen und keine Untat scheuen! Ihnen geht es nur um ihr Ziel und dafür ist ihnen jedes Mittel recht! Und je dreckiger, bösartiger, unmoralischer und verdorbener es ist, desto besser empfinden sie es! Wir reden hier nicht über „Menschen“, sondern wir reden über „Monster“!

In meinem persönlichen Umfeld kenne ich Menschen, die über „Merkel“ nicht als „sie“ oder „er“ reden, sondern lediglich nur noch über „es“! Am Anfang fand ich das ziemlich krass, doch mittlerweile verstehe ich die Intention dahinter. Ein „Es“ ist kein Mensch und es handelt auch nicht „menschlich“! Das trifft ziemlich genau auf Merkels „Gesinnung“ zu! Sie verdient den Titel eines „normalen Menschen“ als Er oder Sie also in Wirklichkeit gar nicht. Warum also, sollte man sie dann als ein „Er“ oder „Sie“ betiteln? Sie ist nichts davon und wird es auch niemals werden! Sie ist so falsch und bösartig wie die Schlange im Paradies es nicht hätte „schlimmer“ sein können!

Und genau von dieser Art Menschen, die so „falsch“ und „bösartig“ sind, wird unsere Welt derzeit regiert. Sie sprechen uns nicht nur unsere „wahren Geschichten“ ab, sondern auch noch unsere Träume, Hoffnungen und Attribute! Deshalb müssen auch mittlerweile Menschen wie „Astrid Lindgren“ mundtot gemacht werden, aus deren Gehirnen solch geniale Geschichten wie „Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter oder die Kinder von Bullerbü“ entsprangen!

Diese Regierung, die zeitgleich Schwerverbrecher frei spricht, Grenzen für jedermann offen hält, Meinungsstrafen einführt und sich dabei auch noch als „menschenfreundlich“ gibt, ist nichts weiter als ein Werkzeug des Teufels und eben genau das Gegenteil dessen, wofür sie vorgibt zu sein! Und wenn sie könnte wie sie wollte, dann würde sie jeden Menschen, in dem auch nur ein Ansatz von Liebe, Weisheit oder Menschenfreundlichkeit schlummert, direkt an einem Strick aufhängen!

Doch all dies muss uns egal sein! Würde man von Ihnen verlangen sich an die Gesetze „der Maffia“ zu halten, so würden Sie laut heraus lachen. Doch nur weil die Maffia sich in jenem Fall „BRD“ nennt ist dies für Sie kein Problem! Hören Sie auf sich von „Begrifflichkeiten“ oder beschönigten Lügen blenden zu lassen und finden Sie endlich Ihre eigene Seele wieder!

Wer ist „Ronja“ denn genau? „Wen“ genau will unsere „Regierung“ aus dem Weg schaffen? Astrid Lindgren und ihre harmlosen Geschichten? Nein, keineswegs: Was unsere „Regierung“ aus dem Weg haben will, sind jene Menschen, die Astrid Lindgren verstehen, lieben und ein Leben führen, wie sie es in ihren Büchern beschreibt!

Lassen Sie sich das nicht verbieten und verwehren Sie dieses Leben auch Ihren Kindern nicht. Ihre Kinder werden zu wunderbaren, kraftvollen und über alle Maßen starken Menschen heran wachsen, wenn Sie sie lassen. Und vor allem, wenn Sie ihnen das wertvollste lassen, was das Leben ihnen mitgegeben hat… nämlich ihren Glauben und ihre Fantasie!

Und bedenken Sie stets eines: Nicht Churchill, nicht Roosevelt, nicht die BRD und nicht die Antifa, sondern SIE PERSÖNLICH schreiben die Geschichte! Und wenn eines Tages alles in sich zusammen stürzen wird, weil Lügen nun einmal die Eigenart an sich haben, nur für einen gewissen Zeitraum zu halten, bevor sie unwillkürlich der Wahrheit weichen müssen, dann wird das was bleibt, IHRE Geschichte sein. Nicht weil sie gut ist, nicht weil sie schön ist, sondern schlicht weil SIE WAHR IST! Und diese Geschichte wird zeitgleich Ihr Vermächtnis sein… an Ihre Kinder, Ihre Enkel und alle Menschen, die „nach“ Ihnen diesen Planeten bewohnen werden!

Ein Deutsches Mädchen

Die Germanen – Ein hoch spirituelles und tapferes Volk!

Liebe Germanen, liebe Germaninnen,

tatsächlich ist es mir gelungen, ein paar wirklich gute Seiten über unsere Vorfahren, „die Germanen“, zu finden. Natürlich wird dieses Thema, beinahe „ausschließlich“ in den alternativen Medien behandelt. Was in den „Leidmedien“ zu finden ist, ist größtenteils oberflächlicher Schrott, welchen man, wenn man höflich sein möchte, bestenfalls als „seelenlos“ bezeichnen kann. Als ich mich nun durch diese hochinteressanten Seiten durchgelesen hatte, wurde mir aber auch direkt klar „warum“ das so ist.

Für die Germanen, war die „Sippe“ bzw. Familie, so ziemlich das Heiligste, was sie besaßen. Man lebte, damals schon, die alte These „Gemeinnutz vor Eigennutz“. Das heißt, die Germanen taten alles, damit es der Familie gut ging und sie legten Wert darauf, dass die Familie innerhalb der Gemeinschaft als „sittlich“ und „ehrbar“ angesehen wurde. Aus der Geborgenheit und dem Zusammenhalt innerhalb der Familie, bezogen sie sowohl Sicherheit als auch Kraft. Oder um es anders zu sagen: Die Familie war die größte „Kraftquelle“, die es geben konnte!

Die Frauen kümmerten sich um die Kinder und organisierten den Haushalt, während die Männer dafür zu sorgen hatten, dass es der Familie gut ging und sie zu essen bekam. Für die germanischen Männer war es ganz natürlich für Hab und Wohl zu sorgen und ihre Familie, wenn nötig auch mit Gewalt, zu beschützen! Ein Silvester in Köln, wie es 2015 geschah, hätte es zu dieser Zeit sicher nicht gegeben. Zumindest hätte wohl kein Flüchtling den Kölner Dom im Anschluss „lebend“ verlassen.

Die größten Tugenden der Germanen waren „Ehre, Wahrhaftigkeit, Treue und Glaube“! Dies waren zur damaligen Zeit allerdings keine „schön klingenden Worte“, sondern „gelebte Prinzipien“! Ein Germane ließ sich damals nicht auf der Nase herum tanzen und er ließ es auch nicht zu, dass jemandem aus seiner Sippe auf der Nase herum getanzt wurde. In solchen Fällen demonstrierten die Germanen einen beinahe „überirdischen“ Zusammenhalt.

„Rache“ war bei den Germanen kein „Verbrechen“, so wie es uns heute die Kirche lehrt, sondern ein sogar als „notwendig“ angesehenes Mittel, um die Ehre wieder herzustellen und den „geschundenen“ bzw. angegriffenen Clan von der ihm zugefügten Demütigung zu befreien. Wer einem Familienmitglied schadete, der schadete damit übrigens der ganzen Familie. Dieses Handeln wurde an ein Naturgesetz angelehnt und auch damit begründet: Nämlich dem „Gesetz des Ausgleichs!!“ Im Gegensatz zu heute verstanden, kannten und lebten die Germanen die Naturgesetze, da sie wussten, dass diese ohnehin „immer“ eintreten werden!

Wenn ein Krieg anstand dann zogen die Männer (und manchmal auch Frauen) in den Kampf und kämpften bis zum bitteren Ende. Selbst dann, wenn ein Sieg von vornherein vollkommen ausgeschlossen war. Lieber ging man in den Tod und dies mit „hoch erhobenem Haupt“, anstatt ein Leben in „Demütigung“ zu führen. Oder um es mit einem heutigen Spruch zu veranschaulichen:

Lieber stehend sterben als kriechend leben!“

Das Erwerben und Weitergeben von Wissen war oberstes Gebot! Es wurde Wert darauf gelegt, dass die Kinder sehr bald die Tugenden und die Naturgesetze kannten, um in ihrem Sinne ein Leben in „Sittlichkeit, Anstand, Ehre und Harmonie mit der Natur“ leben zu können. Die Erziehung fand hauptsächlich in der Familie statt, aber auch in der Gemeinschaft!

Kameradschaft, sowie Loyalität waren für die Germanen „überlebenswichtig“! Man ließ sich gegenseitig nicht hängen, da man wusste, wenn es „dem Einzelnen“ schlecht geht, dann geht es auch irgendwann „der Sippe“ schlecht! Auch dies ist eng angelehnt an ein Naturgesetz: „Wie innen, so außen“ oder „Wie im Kleinen, so auch im Großen“! Verrat kannte man nicht, denn „wer verrät, der wird verraten“ werden! Das sollten sich vor allem einmal die ganzen, heran gezüchteten und mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Denunzianten und Deutschlandhasser hinter die Ohren schreiben. Dann können sie vielleicht „erahnen“, was eines Tages, ganz unweigerlich und unabwendbar, auf sie zukommen wird!

Wenn der Mensch nicht für „Ausgleich“ sorgt, die Natur tut es spätestens!

Ich bezweifle allerdings, dass dies bei diversen Leuten auf fruchtbaren Boden fallen wird. Die kennen nur „Selbstaufgabe, Selbsthass, Aufopferung und Verrat!“

Trotz allem Mut, aller Entschlossenheit und aller Stärke, waren die Germanen liebevolle und gerechte Menschen! Aus diesem Grund wurde auch die Familie als „Kraftquelle“ angesehen. Man wusste, dass es ohne Liebe kein Leben geben kann. Liebe ist die Energie, die uns alle speist und stark macht und in ihrem Sinne und zu ihrem Wohle, wurde gelebt und gehandelt. Ob dies sich nun auf Freunde, Familienmitglieder, Pflanzen oder Tiere bezog, alles wurde mit Liebe betrachtet und behandelt!

Die Ehrung der Toten nahm ebenfalls einen hohen Stellenwert im Leben der Germanen ein! So wurden regelmäßig Rituale und Feiern veranstaltet, um den Verstorbenen zu gedenken und sie in Ehren zu halten. Im Gegenzug halfen die Verstorbenen den Lebenden, indem sie ihnen beispielsweise in Träumen erschienen und ihnen „Ahnungen“ übermittelten. Man glaubte ganz fest an den Schutz durch die Toten! Tatsächlich kann man fast behaupten, dass die Toten und die Lebenden in einer Art Parallelexistenz miteinander existierten. In jedem Fall aber wob sich ein „magisches Band“ zwischen ihnen, welches den Germanen Halt und Sicherheit gab. Die Loyalität gegenüber eines geliebten Menschen endete keinesfalls mit dem Tod. Man verteidigte seine Ehre und sein Ansehen, selbst dann, wenn er schon gar nicht mehr auf dieser Ebene existierte!

Die Kleidung der Germanen bestand aus fein gewebten Woll- und Leinenstoffen, welche in Naturfarben gestaltet waren. Die Männer trugen enganliegende Hosen und Kittel, die an der Seite einen kleinen Schlitz hatten. Als Überkleidung wurden Mäntel getragen, die allerdings nicht vorne verschlossen wurden, sondern an der Schulter zugeknotet wurden. Im Winter legte man sich, zum Schutz vor der Kälte auch noch Felle um die Schultern.

Das Gewand der Frauen wurde „Peblos“ genannt. Es ist ein schlauchförmiges, fußlanges Kleidungsstück, welches an den Schultern zusammen gehalten wurde. Die Röcke bestanden aus ursprünglich rechteckigen Tüchern, welche so vernäht wurden, dass sie nach unten hin in weite Falten fielen. Während die erwachsenen Frauen meist bodenlange Röcke trugen, trugen die jungen Mädchen kürzere Röcke.

Als Schmuck wurden vor allem „Fibeln“ getragen, welche allerdings auch eine sinnvolle Funktion hatten. So wurden mit diesen edlen, fingerlangen Nadeln Mäntel und Umhänge zusammen gehalten. Ebenso der Gürtel war sowohl Schmuckstück als auch notwendiges Material. Er wurde hauptsächlich von Männern getragen, die an dem Gürtel auch Waffen, Messer usw.. befestigten. Die Gürtel waren mit Bergkristallen verziert und an der Schnalle selbst waren häufig Runen eingeritzt, die dem Germanen Schutz und Führung garantieren sollten.

Ein beliebtes Amulett war die „Irminsul“, ein großer heiliger Baumstamm der Germanen, der die Verbindung des Himmels mit der Erde demonstrieren sollte. Im Germanentum glaubte man fest daran, dass wenn diese Verbindung getrennt würde, die Welt ins Wanken geraten würde! Als „Bezahlung“ wurde häufig der Bernstein eingesetzt. Münzen und Geld waren für die Germanen lange Zeit völlig bedeutungslos, obgleich die Römer manchmal damit bezahlten! Der Bernstein ist uralt und auch heute noch werden ihm „heilende Kräfte“ zugeschrieben und Schmuckstücke daraus gefertigt. Körperlich soll er Entzündungen hemmen und geistig soll er Ängste heilen und vor bösen Geistern und Dämonen schützen. Der Stein entstand indem das Harz aus verletzten Bäumen ausströmte, hart wurde und schließlich durch Sand und Wasser zu dem glänzenden, orange-gelben „Bernstein“ wurde. Viele Steine sind bereits Millionen von Jahren alt.

Des weiteren wurden Ringe, Armreife, Halsketten und Ohrringe getragen, mit welchen die Frauen auch häufig bestattet wurden. So fand man einige dieser Artefakte beispielsweise in Frauengräbern. In Männergräbern hingegen wurden eher Messer, Gürtel, Pfeile und Speerspitzen gefunden! Ob dies die Toten auch beschützen sollte, kann ich nicht sagen, ich nehme es aber einmal stark an!

Die Germanen glaubten fest an die Existenz von Naturgeistern, Elfen, Feen und Kobolden und vor allem daran, dass alles „was ist“ eine Seele besitzt. Also jeder Stein, jeder Baum, jede Pflanze, jedes Tier, eben einfach alles! Ähnlich wie bei den Indianern, hatten auch die Germanen Totemtiere und schauten sich viele Verhaltensweisen auch von der Tierwelt ab. Es wurden Erdheilungsrituale durchgeführt und ein ständiger Kontakt zur geistigen Welt aufrecht erhalten. Besonders die Frauen waren für diese „spirituelle Verbindung“ zuständig.

Hellsichtigkeit, Feinfühligkeit und Intuition wurden ganz natürlich gelebt und waren sehr stark ausgeprägt. So wurde auch ständig mit der Natur gesprochen oder diese befragt. Wer sich Kinder wünschte betete zu Freya, der Göttin der Fruchtbarkeit, die aber auch für eine „fruchtbare Ernte“ zuständig war. Stand eine Schlacht bevor oder brauchte man Mut, Kraft und Stärke, so wurde Wotan/Odin angerufen und um Hilfe gebeten! Im allgemeinen waren die Götter sehr menschenähnlich und auch mit menschlichen Mängeln behaftet. Eine Trennung zwischen der „geistigen“ und der „irdischen“ Welt gab es von daher nicht. Alles war eins und eng miteinander verbunden.

So, liebe Leser, ich könnte Ihnen noch mehr erzählen, aber das würde nun wirklich den Rahmen des Textes sprengen. Ich kann Ihnen nur raten, setzen Sie sich mit den Germanen, „Ihren Müttern und Vätern“ auseinander, kultivieren Sie die alten Bräuche und Tugenden und stellen Sie wieder eine Verbindung zu Ihren Ahnen her. Machen Sie sich das „alte Wissen“ zunutze, leben Sie es und ich denke, dann werden wir es bald geschafft haben. Denn Sie wissen ja jetzt: Es gibt keine Trennung und keinen Tod! Und mit Göttern wie Odin oder Freya an unserer Seite können sich diverse Leute „warm anziehen“! Ich wünsche Ihnen eine gute Reise in eine hoch spirituelle, wundervolle und längst vergessene Welt!

Ein Deutsches Mädchen

Leitfaden für Kommentare!

Hallo liebe Leser,

ich freue mich sehr, wenn Sie „aktiv“ an meinen Texten und den angebotenen/beschriebenen Inhalten teilnehmen, indem Sie Ihre eigene Meinung dazu als Kommentar posten. Da ich jedoch 1. nicht immer am Rechner bin und 2. nicht alleine moderiere, hier ein kleiner Leitfaden:

  1. Es darf gerne auch kontrovers diskutiert werden, jedoch immer nach den Regeln des „Anstands“ und der „Höflichkeit“!
  1. Persönliche Dispute mit anderen Kommentatoren, was „sachfremde“ oder gar „Blogexterne“ Inhalte angeht, haben hier nichts verloren! Jeder Mensch führt seinen Blog nach seinen eigenen Prinzipien und darauf haben wir hier weder Einfluss, noch ein Mitspracherecht!
  1. Die Urheberrechte bleiben bei ihren jeweiligen Besitzern. Dies schließt auch Verlinkungen oder Bilder ein, die hier gepostet werden.
  1. Bei Problemen mit Kommentaren oder Kommentatoren bitte direkt an mich wenden!

Ansonsten wünsche ich uns allen einen schönen und regen Austausch und hoffentlich viele gute und umsetzbare Ideen! Ziel dieses Blogs ist es nicht zu überreden, sondern bestenfalls zu überzeugen, die Leser zum Nachdenken und selber Recherchieren anzuregen, Ideen zu sammeln und möglichst eine Einigung (Einigkeit) miteinander zu finden, um irgendwann wieder in einem Land leben zu können, in dem „tatsächlich“ Recht und Freiheit herrschen!

Kommentare die nach dem Empfinden der Blogbetreiber gegen oben genannte Regeln verstoßen, werden nicht frei geschaltet. Anstatt dessen erfolgt ein entsprechender Hinweis! Da wir hier eher „unkritisch“ sind und im Sinne der „Meinungsfreiheit“ handeln, dürfte dies jedoch nicht allzu oft vorkommen!

Liebe Leser, ich gebe zu, ich hasse es, dies schreiben zu müssen. Aber wie Sie wissen, ist meine Zeit begrenzt und wenn dann verwende ich diese lieber für das Bereitstellen und Schreiben von Texten, als für das Schlichten persönlicher Auseinandersetzungen. Natürlich dürfen Sie miteinander streiten, aber dann bleiben Sie beim Thema und bleiben Sie höflich! Dies ist keine „Maas“regelung, sondern ein rein organisatorisch wichtiger Hinweis, da dieser Blog ansonsten nicht mehr zu bewältigen ist!

Ich wünsche Ihnen allen weiterhin viel Spaß und Freude beim Lesen, Nachdenken und Kommentieren! Sollten Sie selbst einen Blog auf die Beine stellen wollen und „Starthilfe“ in Form von Kontakten oder Werbung brauchen, dann können Sie sich auch gerne an uns wenden. Dann wird entsprechendes hier veröffentlicht. Voraussetzung ist nur: Einigkeit und Recht und Freiheit für Deutschland! Es wird Zeit, dass wir alle an einem Strang ziehen und jeder das seine tut, um die allgemeine Situation zu verbessern. Spalter und Trolle, sofern sie „entlarvt“ werden, werden hier nicht unterstützt. Wer wirklich etwas verbessern will, der muss in erster Linie authentisch sein, ein „positives“ Ziel vermitteln und nicht stumpf „gegen“ alles sein. Und er darf auch vor „keinem“ Thema zurück schrecken. Das heißt nicht, zwangsläufig „Gesetze brechen zu müssen“, aber dennoch „kritische und politisch unkorrekte Themen“ anzusprechen!

Ich persönlich bin zuversichtlich, dass wir es bald geschafft haben! Es ist wie mit dem „100“sten Affen. Im Moment sind wir 99! Wer weiß, vielleicht sind „Sie“ ja der 100ste? In diesem Sinne, ein frohes Schreiben und Kämpfen für „unser wahres Deutschland“!

Ein Deutsches Mädchen

Die Etrusker – oder wie man sich seine Seele zurück holt!

Liebe Geheimnissucher, liebe Geheimnisvolle,

sagen Ihnen die „Etrusker“ etwas? Nun, die Etrusker waren vor etlichen von Hunderten Jahren „vor“ uns, eine Art „Hochkultur“! Sie verstanden sich in der Metaphysik, aber auch in der Anatomie und damit der „Medizin“. Es war ein Volk, welches damals in „Italien“ ansässig war, in einem Ort, den man „Etruskien“ nannte. Heute gibt es diesen Ort nicht mehr! Genauso wie viele andere Orte, von ehemaligen Hochkulturen auch nicht mehr auffindbar bzw. genau lokalisiert und nach Namen benannt sind!

Nun gut, die Etrusker verstanden sich, wie beschrieben, ganz besonders auf die Anatomie des menschlichen Körpers. So führten sie beispielsweise „Leberschauen“ durch, um einen Blick in die Zukunft oder Vergangenheit zu erhaschen! Sie besaßen eine Weisheit, die bis heute noch nicht geklärt werden konnte. Aber zu meiner großen Freude hat jemand einen Film über sie gedreht, indem sie (wenigstens ansatzweise) vorkommen. Dieser Film nennt sich „Neverlake“ und er ist in Youtube auf deutsch komplett erhältlich. Ich kann Ihnen nur raten sich diesen Film anzusehen, denn er beinhaltet sehr viel von der Weisheit der Etrusker!

Im Grunde genommen ist es ein „Horrorfilm“ oder mindestens einer, den man in den Bereich „Mystery“ einordnen kann! Aber worum genau geht es jetzt? Es tut mir leid, Ihnen jetzt vorweg greifen zu müssen, indem ich Ihnen enthülle, was in diesem Film passiert, doch leider kann ich meine Botschaft nicht anders vermitteln.

In dem Film geht es darum, dass ein verzweifelter Vater, dessen Kind an einer seltenen Krankheit (das Steinmenschensyndrom) erkrankt ist, sich der Weisheit der Etrusker bedient. Die Etrusker glaubten einst, dass es die Seele eines Menschen stärken oder retten kann, wenn man eine Figur von jenem Menschen schnitzt und sie in einen See wirft! Sie legten, im Gegensatz zu diversen anderen Spezien, ihr Augenmerk vor allem auf den Tod. Weil der Tod für sie die Ewigkeit und damit das eigentliche Leben beinhaltete. Und dennoch konnten sie, gerade aufgrund dieses Wissens, so manches „Leben“ retten!

Gut, der Vater, ein Chirurg und die Mutter, eine OP-Schwester, bekommen ein Kind. Und dieses Kind hat, wie beschrieben, das Steinmenschensyndrom (also alle Organe und Körperteile des Kindes werden nach und nach zu Stein)! Sie beschließen also einen teuflischen Pakt. Nämlich jenen, dass der Vater sich eine Frau sucht, die Kinder für ihn gebären soll, von welchen er anschließend die Organe entnimmt, um sie seiner „Tochter“ einzupflanzen! Er ersetzt sozusagen jene Organe, welche seiner Tochter fehlen bzw. welche versteinern! Und dabei bringt er die Kinder um, die er einst nur zu diesem Zweck und ohne deren Wissen, in die Welt gesetzt hat!

In dem Film ist die Rede von einem „magischen See“. Nämlich einen, in den die Etrusker angeblich vor langen Zeiten, Figuren und Abbilder ihrer eigenen Seelen geworfen haben, um sie unsterblich zu machen! Dem See wird, nach etruskischer Weltanschauung eine bestimmte „magische“ Fähigkeit zugeschrieben. Nämlich jene, dass er alles heilen kann, was man ihm übergibt.

Was also tat der „Vater“ damit sein „geliebtes Kind“ die Organe seiner, nur aus diesem Grund gezeugten Geschwister, annehmen konnte? Er ließ eben jene Organe, welche er für seine Tochter ersetzen wollte, von einem Goldschmied aus Bronze anfertigen. Das heißt Herz, Nieren, Lungen, Leber, etc… und nachdem diese Wertstücke fertig waren, warf er sie in den See und vertraute auf seine Kraft. Zeitgleich amputierte er seinen „gezeugten Kindern“ unter einem Vorwand die Organe, um sie seinem „geliebten Kind“ einpflanzen zu können. Anschließend brachte er diese „Nutzkinder“ um. Und siehe da, der See reagierte und schenkte seiner „heiß geliebten Tochter“ das Leben.

Doch was geschah zeitgleich mit jenen (den Nutzkindern), die man nur aus diesem Grund umgebracht, deren Leben man gestohlen und die man damit um einen Seelenanteil (Organ) beraubt hatte? Sie wurden zu Gefangenen des Sees und waren dazu verdammt für immer und ewig in seinen Tiefen zu leben und zwar OHNE ihre Organe, welche man ihnen gestohlen hatte. Das heißt, der dem man die Augen genommen hatte blieb blind, der dem man die Beine genommen hatte blieb Krüppel usw… selbst „im Tod“!

Der einzige Weg zurück bzw. zur „Heilung“ jener Seelen? Irgendjemand musste die aus Gold (oder sonstigem Material) geschmiedeten Organe aus dem See holen und sie seinen Besitzern zurück geben. In jenem Fall der Mutter all dieser Kinder, welche der Vater gefangen gehalten und nur zu diesem Zweck immer wieder geschwängert hatte, um sich sozusagen „Organe“ für sein heiß geliebtes Kind zu züchten! Nur durch das Fischen jener „Abbilder von Organen aus dem See und das Bringen an ihre eigentliche Schöpferin“ konnte den Seelen die Freiheit und die Heilung gebracht werden! Nur so konnte der Bann gebrochen werden.

Denn ganz gleich, was auch immer passiert, man darf niemals „Leben stehlen“ um anderes Leben „zu erhalten“! Schon vor 70 Jahren sagte ein bekannter Führer einmal: „Man lässt absterben, was zum sterben bestimmt ist!“ Diese Worte klingen hart, doch sind sie noch gnädig gegen das, was man mit den Kindern in diesem Film gemacht hat und was man vor allem „auch heute noch“ mit uns macht! Man stiehlt uns unsere Seele um selber weiter leben zu können. Man stiehlt uns unsere Kraft, unseren Glauben, unsere Arbeitskraft, unseren Wert und unsere Existenz! Und es wird Zeit, dass wir uns genau diese Dinge zurück holen!

Und eben das tat das letzte „gezüchtete Kind“ als es hinter die Machenschaften seines Vaters kam. Es tauchte in den See und holte alle nachgemachten und aus Bronze geschmiedeten Organe, wegen welchen seine Geschwister umgebracht wurden, heraus und brachte sie zu seiner Mutter! So durchbrach das „letzte Kind“ den Bann und genauso sollten auch „wir“ ihn durchbrechen. Wir sollten uns das zurück holen, was uns zusteht und dabei ausnahmsweise einmal „keine Rücksicht“ auf Verluste nehmen. Jene, die uns gefoltert, ermordet und beraubt haben, haben ihrerseits auch keine Rücksicht auf uns genommen!

Wichtig ist nur, dass das „Ritual“ stattfindet. Das heißt: Holen wir uns wieder, was zu uns gehört und befreien wir damit unsere Seelen und auch jene Seelen, die uns einst auf die Welt brachten und wegen dieses „Diebstahls“ und dieser „Lügen“ noch immer hier gefangen sind! Machen wir es wie „Jenny“ in dem Film, das sechste Kind, welches einzig zu dem Zweck gezeugt wurde, seiner unbekannten Schwester das Leben zu retten, so wie wir für jene nur den Zweck haben ihren uns unbekannten „Kindern“ zu dienen!

Es ist eine Metapher, doch es ist eine schöne Metapher: Wir müssen uns sozusagen die Weisheit der Etrusker (welche ja tatsächlich real waren) zu Nutze machen, in den See (die tiefen unseres Seins und die dunkelsten Seiten der Geschichte) hinab tauchen, uns von allen los sagen, die uns im Weg stehen und uns unsere Seelen zurück holen! Und wenn wir das tun, dann dürfen wir eben so darauf vertrauen, dass wir von „ungeahnter Seite“ Hilfe erhalten werden, so wie Jenny in dem Film und besonders der verlinkten Szene.

Ja, ich liebe Geschichten und ich habe schon so manche in meinem Leben wahr werden lassen! Denn ob Sie es glauben oder nicht, doch an den meisten, ist etwas dran! Und wenn Sie „die Moral“ der Geschichte verfolgen, Ihre Fantasie und vor allem „Ihre Intelligenz“ spielen lassen, dann werden Sie feststellen, dass da eine ganze Menge Wahrheit drin steckt!

Hat es Jenny Spaß gemacht, das wahre Gesicht ihres Vaters zu erkennen? Nein! Hat sie sich vor ihrer „Aufgabe“ gefürchtet? Ja! Und hat sie sie dennoch getan? JA! Also lernen Sie wieder auf Ihr Herz zu hören und holen Sie sich zurück, was Ihnen gebührt. Nur so kann Heilung geschehen! Denn was hier geschieht, geschieht auch dort! Oder um es einmal in „Feindsprache“ zu formulieren: „Wie im Himmel, so auch auf Erden!“

Holen wir uns unsere Seelen zurück, indem wir uns endlich trauen vollkommen „einzutauchen“ in Neos spektakulären „Kaninchenbau“! (Sie wissen schon: Die rote oder die blaue Pille?) Auch wenn es schmerzhaft ist, es ist der einzige Weg um irgendwann einmal wieder „ganz“ zu werden! Und das haben wir uns redlich verdient. Für dieses Ereignis haben wir „genug“ Opfer gebracht!

Ein Deutsches Mädchen

Was befindet sich „wirklich“ in unserem Essen?

Liebe Landsleute,

ich hatte mir heute für mich etwas gedacht, was ich besonders gerne mag – nämlich Frischkäseplätzchen! Wie gehen die? Nun ja, man mischt eine Packung Frischkäse mit Tomaten, Basilikum, Lauch, Mais und Mehl in einer Schüssel zusammen und formt diese Mischung anschließend zu „Knödeln“! Das habe ich getan und sie anschließend in den Backofen gestellt. Etwa 40 Minuten später nehme ich sie heraus und beginne zu essen und dann sehe ich das:

käse

Wenn Sie genau hinsehen, dann steht hier die Zahl 27 oder 37 mit „Kugelschreiber“ geschrieben und dies mitten in meinem Käse, den ich vermutlich nicht hinreichend vermengt oder zermanscht habe! Sie können sich vielleicht in etwa meinen Schock vorstellen!? Und nein: Dies wurde „nicht“ nachträglich von mir geschrieben! Denn, wenn Sie meinen Blog verfolgen, dann werden Sie wissen, dass ich mich lieber auf die „positiven Aspekte“ konzentriere und es ganz sicher nicht im Sinn habe, Sie zu verängstigen! Nur musste ich mich an dieser Stelle entscheiden, ob ich Ihnen davon berichten soll oder nicht. Und es blieb mir an dieser Stelle auch die Frage nicht erspart, was ich wohl „sonst“ so alles gegessen habe, ohne es zu wissen!

Ich weiß nicht, ob diese „Kugelschreibertinte“ gefährlich ist oder nicht. Ich traue den „etablierten Medien“ schon lange nicht mehr. Aber ob so oder so, verwundert es mich doch sehr, so etwas in meinem „Frischkäse“ zu lesen! Da fragt man sich doch unweigerlich, was wohl „noch“ so in unserem Essen schlummert, von dessen Existenz wir noch überhaupt nichts erahnen!?

Das, was dort geschrieben steht (also 27 oder 37) wurde ganz eindeutig „direkt“ auf den Käse geschrieben und nicht auf seine Verpackung, welche lediglich einen „Abdruck“ dessen hinterließ. Na da kommt doch Freude auf beim „nächsten Essen“! Ich kann Sie nur inständig ermahnen, sich die Dinge genau anzusehen, die Sie zu sich nehmen! Und am besten alles selber anzupflanzen! Ich, für meinen Teil, war zutiefst schockiert! Und es ekelt mich nun regelrecht an, nochmals etwas zu essen, was in einem herkömmlichen Supermarkt verkauft wird. Denn, wer weiß, was für ein Dreck dort drin wieder schlummert!?

Und nein, liebe Leser, dies ist kein Fake. Es ist eine persönliche Aufnahme meines heutigen Mittagessens! Denken Sie sich dazu, was immer Sie mögen. Doch ich hätte es jetzt nicht mit meinem Gewissen vereinbaren können, Ihnen das zu verschweigen!

Ich habe die ganzen Veganer und Nahrungsmittel Angreifer bisher immer für „paranoid“ gehalten. Doch anlässlich meines „jetzigen“ Erlebnisses muss ich sagen: Nun bin ich mir selbst nicht mehr sicher, ob in den Dingen, auf denen ein bestimmter Titel drauf steht, auch wirklich „bestimmte Dinge“ drin sind. Vielleicht esse ich in Wahrheit Kinderfleisch, wenn ich denke, dass es Rind ist, oder ich nehme kein Magnesium ein, sondern Zyankali! Ich will hier nun wirklich keine Panik schüren, doch wie hätten „Sie“ verfahren, wenn Sie entdeckt hätten, was „ich“ entdeckt habe? Hätten Sie es einfach verschwiegen?

Das konnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren und deshalb dieser Sondertext. Ich kann Ihnen allen nur raten, so schnell wie möglich diese „Regierung“ loszuwerden. Besser gestern als heute! Damit wir nicht noch mehr „Scheiße“ fressen müssen, weder im übertragenen, noch im tatsächlichen Sinne!

Mir ist, für heute jedenfalls, der Appetit ordentlich vergangen und ich wünsche Ihnen allen eine „bessere Nahrung“ als ich sie so eben vermutlich zu mir genommen habe! In jedem Fall: Sehen Sie sich die Dinge, die Sie zu sich nehmen genau an… und stellen Sie diese, im Idealfall, SELBER her! Dann wissen Sie wenigstens genau was drin ist! Ich werde jedenfalls niemals wieder etwas essen können, ohne es zuvor, am besten unter einem Mikroskop genau zu durchleuchten. Ich bin, im wahrsten Sinne des Wortes ANGEEKELT!

Aber wissen Sie was? Das Fasten ist nicht umsonst eine Praktik, die sich seit Jahrhunderten bewährt hat. Immer wieder haben, im Laufe der Zeit, Menschen aus spirituellen oder gesundheitlichen Gründen gefastet. Einst wurde sogar festgestellt, dass Fasten „Depressionen“ heilen kann, ich glaube von einem „russischen“ Wissenschaftler! Ich möchte Sie alle nun nicht vom Essen abhalten, aber ich möchte Sie inständig bitten, sich Ihr Essen genau anzusehen. Und vor allem gegen jene vorzugehen, die Ihr Essen „wohlweislich“ vergiften!

Ein Deutsches Mädchen

Die Rolle der Frau im Germanentum – Kräuterfrau, Heilerin und Seherin!

Liebe Frauen, liebe Männer,

angesichts der neuesten Entwicklungen und im Hinblick auf die aktuelle „Gesetzeslage“, welche Frauen ganz eindeutig zu Freiwild macht (siehe mein letzter Text), möchte ich Ihnen einmal erzählen, was die Germanen, also unsere „Lebensspender und Vorfahren“ in den Frauen gesehen hatten. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle einen wunderschönen Text verlinken, welcher das damalige Frauenbild wiedergibt und jeglichen „Feminismus“ und jegliche lächerliche, scheinbare „Benachteiligung“ oder „Entwertung“ der Frauen ad absurdum führt und damit quasi „unnötig“ macht.

Ich denke, es wird auch ein entsprechender Text über die „Männer im Germanentum“ folgen, um Sie, meine lieben Herren „germanischen Ursprungs“ auch einmal wieder an „Ihre“ Stärken zu erinnern. Doch für den Moment möchte ich den „Deutschen Männern“ erst einmal wieder jenes „Frauenbild“ zurück geben, welches im Germanentum Jahrhundertelang gelebt und geehrt wurde. Der folgende Text ist nicht von mir, doch er ist aussagekräftig genug:

Zitat aus Germanen-Magazin

Die Frauen hatten bei den Germanen einen sehr hohen Stellenwert innerhalb der Familie und der Sippen, trotz des bestehenden Patriarchats. Zumindest war dieser wesentlich höher einzuschätzen als ab der Christianisierung, die folgen sollte. Frauen waren zuständig für die Behausung und führten etwa Orakel durch wenn es um die Frage ging, ob die Gemeinschaft in einen Krieg ziehen solle. Julius Cäsar erwähnte in seinem Buch über den Gallischen Krieg die Frauen der germanischen Stämme, die mit einem Wurforakel (Matrones) ein Los warfen, wonach entschieden wurde, ob sich das Volk für einen Kampf entscheiden würde. Der römische Geschichtsschreiber Tacitus bemerkte, dass die Frauen für die Germanen so etwas wie heilige Wesen mit Sehergabe waren. Man erwies den germanischen Frauen fast schon eine Verehrung, die sie nahezu zu Göttinnen machten.

Kräuterkunde und Orakel

Frauen übernahmen durch ihre ausgezeichneten Kenntnisse in Kräuterkunde wichtige Funktionen wenn es um Heilung und Gesundheit ging. Auch damals schon war es Sache der Frauen, bei Geburten zu helfen. Und so entwickelte es sich mit der Zeit, dass Frauen selbst Kräuterelixiere, Liköre und Salben zusammen mixten, zuerst für die gebährenden Frauen und die Babys, dann für die eigenen Familienmitglieder. Die Germanischen Schamanen unterstützten die Frauen dabei, ihnen das notwendige Wissen zu vermitteln. Und wenn sie selbst Antworten darauf suchten, welche Kräuter sie für Heilung einer bestimmten Krankheit oder Verletzung eines Familienmitglieds mischen und ihnen verabreichen sollten, befragten sie die Naturgeister.

Denn vor allem die Frauen der Germanen hatten eine sehr enge Beziehung mit der Natur. Sie nutzten regelmäßig die Kommunikation mit der Geistigen Welt. Diese Kommunikation, egal ob es sich dabei um Channelings, Orakel, Hellsichtigkeit, Intuition oder Gabe handelte, ging mit der Christianisierung fast vollständig verloren, denn die Kirche verteufelte diese Machenschaften aufs Übelste und was vielen unschuldigen Frauen geschah, war der Tod auf dem Scheiterhaufen. Der Status der Frau wurde von den Christen ohnehin herabgesetzt, und so war auch die kräuterkundige und heilende Frau das perfekte Feindbild, dass mit dem Teufel zugange ist. Aber wie bekannt, waren nicht nur Frauen Opfer des damaligen von den Christen iniziierten Hexenwahns, sondern auch Männer.

Frauen begleiteten sogar ihre Männer bei kriegerischen Auseinandersetzungen, um sie „anzufeuern“, sie zu motivieren und gaben ihnen moralischen Beistand. Wenn ein Krieger starb, war es häufig der Fall, dass die Frau ihm freiwillig in den Tod folgte. Sogar Kriegerinnen gab es bei den Germanen.

Zitat Ende

Also liebe Männer, oder jene, die es gerne wieder werden möchten, sind diese „weiblichen Wesen“ schützenswert? Sind sie es wert, dass Sie, als gestandene Mannsbilder und wenn nicht durch die Erlaubnis dieser deutschfeindlichen „Regierung“, so einzig durch die gespeicherten und magisch übermittelten Informationen Ihres germanischen Blutes, für sie (Ihre Frauen) „kämpfen“ und sie „beschützen“ werden?

Heute verbrennt man die germanischen Frauen nicht mehr auf Scheiterhaufen. Nein, man wirft sie einfach „Fremden“ zum Fraß vor und entrechtet sie als menschliche Wesen. Man entbindet sie ihrer „natürlichen Bestimmung“ und schafft anstatt dessen einen „Anspruch“, welchen „eine gesunde und ihrer Natur entsprechende Frau“ niemals stellen würde. Wollen Sie, liebe Männer, die Heilerin, die Helferin, die Krankenpflegerin, die Gebärerin und die Hellsichtige an Ihrer Seite zurück haben? Dann kämpfen Sie für diese Frauen!

Und liebe Frauen, wenn Sie ganz tief in sich selbst hinein hören, klingt dieser zitierte Text für sie tatsächlich so „falsch“? Oder schlummert in Ihnen nicht „wirklich“ die Kräuterfrau, die Mutter, die Heilerin, die Seherin und jene, die mit Liebe einen Blick auf diese Welt wirft und darauf basierend ihre Entscheidungen trifft? Glauben Sie, Sie wären „wertlos“, wenn Sie diese alten Tugenden und „Fähigkeiten“ leben würden und wünschen Sie sich nicht wieder denselben „Respekt“ zurück, den die germanischen Männer uns einst entgegen gebracht haben? Und haben Sie tatsächlich das Gefühl, dass Ihnen die „Germanen“ etwas genommen haben? Oder nicht viel mehr die „BRD“ oder die „Inquisition“, welche Sie davon abhält Ihre Natur zu leben, Ihnen die Kinder weg nimmt, Sie zum Arbeiten verdonnert, Sie lächerlich macht und obendrein auch noch zu „Freiwild“ erklärt?

Ich für meinen Teil kann nur sagen, ich möchte wieder eine „germanische Frau“ sein, die das leben darf, was die Natur ihr mitgegeben hat. Und ich habe nicht das Gefühl, dass wir jemals von unseren Landsmännern „benachteiligt“ wurden. Viel mehr geschieht das gerade jetzt! Und vieles was mit „Gleichberechtigung“ gerechtfertigt wird, ist in Wahrheit „Minderberechtigung“!

Ein deutsches Mädchen